Home
http://www.faz.net/-gzg-74w8c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Bewaffneter Räuber entkommt in der Innenstadt

Alarm in der Frankfurter Innenstadt: Ein Räuber flieht laut Zeugenaussagen bewaffnet in ein Bürohaus. Die anschließende Durchsuchung des Sondereinsatzkommandos bleibt ergebnislos. Zuvor hatte der Mann versucht, zwei Geschäftsleute zu bestehlen.

© dapd Vergrößern Ein bewaffneter Mann flüchtete am Mittag in ein Gebäude am Rossmarkt.

Nach einem bewaffneten Raubüberfall ist am Freitagmittag ein Mann mit einer Schusswaffe in ein Bürogebäude im Frankfurter Stadtzentrum geflüchtet und hat sich offenbar dort verschanzt. Das sechsgeschossige Haus wurde teilweise evakuiert, die noch in dem Gebäude verbliebenen Menschen schlossen sich auf Anraten der Polizei ein.

Am Nachmittag drangen die von einem Sondereinsatzkommando (SEK) begleiteten Polizisten in das Haus vor und kämmten es von unten nach oben durch. Die Durchsuchung, die gegen 15.30 Uhr abgeschlossen worden sei, blieb allerdings ergebnislos.

Wie es hieß, hatte der etwa 30 bis 35 Jahre alte Mann bei dem vorausgegangenen Raubüberfall zwei Geschäftsleuten im Auto aufgelauert, die gerade mehrere Zehntausend Euro abgehoben hatten. Plötzlich habe sich der Räuber auf dem Rücksitz des Fahrzeugs bemerkbar gemacht und einen der beiden Geschäftsleute mit der Schusswaffe bedroht, berichtete der Polizeisprecher vor Ort.

Menschen schließen sich in Arztpraxen ein

Dem anderen der beiden Geschäftsmänner aus Serbien gelang offenbar mit dem Geld die Flucht, ihn suchte die Polizei auch zweieinhalb Stunden nach dem Überfall noch. Von den mehreren Zehntausend Euro fehlte jede Spur. In dem Gewirr flüchtete der Räuber dann und wurde zunächst noch von dem anderen Geschäftsmann verfolgt. Nach Aussagen einer Zeugin drang er schließlich mit der Schusswaffe in der Hand in das Bürogebäude ein.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, auch Hubschrauber flogen über das Bürogebäude am Frankfurter Rossmarkt, in unmittelbarer Nähe der Hauptwache. Das Haus wurde großräumig abgesperrt und teilweise geräumt. Vor allem in mehreren Arztpraxen befanden sich aber noch Menschen. Mit ihnen stand die Polizei in telefonischem Kontakt und forderte sie auf, die Türen verschlossen zu halten. Wo in dem sechsgeschossigen Haus sich der dunkel gekleidete Bewaffnete mit seiner silberfarbigen Pistole aufhielt, war weiter unklar. Bis zum Nachmittag war vom Keller bis zum fünften Stock alles durchsucht, ohne dass der Mann gefunden wurde.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schütze gefunden? Festnahme nach Schüssen im Frankfurter Rockermilieu

Frankfurts Rockerszene ist in sich geschlossen trotz aller Rivalitäten. Deshalb schwiegen auch die Beteiligten einer blutigen Schießerei vor mehreren Wochen. Dennoch ist der Polizei ein Erfolg geglückt: Sie glaubt, einen Schützen gefunden zu haben. Mehr

28.07.2014, 16:01 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Christopher Street Day zeigt, „was wir haben“

In bunten Farben schillerte Frankfurts Innenstadt am Samstag. Beim Christopher Street Day feierten Tausende für mehr Akzeptanz von Homosexuellen. Trotz glühender Hitze. Mehr

19.07.2014, 17:00 Uhr | Rhein-Main
Bischofsheim Mutmaßlicher Mörder des Polizisten gefasst

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizeibeamten hat die Polizei einen 57 Jahre alten Mann festgenommen. Hinweise aus der Bevölkerung hatten sie auf die entscheidende Spur gebracht. Mehr

24.07.2014, 23:49 Uhr | Rhein-Main

Lernen von Heidenrod für die Energiewende

Von Oliver Bock

In Heidenrod entsteht der mit Abstand größte Windenergiepark der Rhein-Main-Region - und die meisten Anlieger sind dafür. Auch wegen der Chance, über eine finanzielle Beteiligung zu Gewinnern der Energiewende zu werden. Mehr 1 1