http://www.faz.net/-gzg-99ckw

FAZ Plus Artikel Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

  • -Aktualisiert am

Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai). Bild: Michael Braunschädel

Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Die Stadt Frankfurt wird von Sommer 2019 an für ein Jahr auf Probe die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr sperren. Wie aus dem Römer zu hören ist, liegt der Stadt die dazu nötige Genehmigung durch das Regierungspräsidium Darmstadt vor. Details will Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) am Mittwoch bekanntgeben. Die zunächst befristete Sperrung des Mainkais, wie der betreffende Abschnitt des nördlichen Mainufers genannt wird, ist von CDU, SPD und Grünen vor zwei Jahren im Koalitionsvertrag vereinbart worden. Zuvor hatte die SPD den von den Grünen gewünschten und vom damaligen Verkehrsdezernenten Stefan Majer (Die Grünen) vorangetriebenen Rückbau der Berliner Straße auf zwei Fahrspuren abgelehnt.

          Nun soll sich die Stadt noch mehr als bisher dem Main zuwenden, dessen Ufer die frühere Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) als schönste Uferpromenade Deutschlands bezeichnet hat. Eine städtische Arbeitsgruppe mit Vertretern mehrerer Ämter hat in den vergangenen Monaten Ideen erarbeitet, wie das Heranrücken der Innenstadt an den Fluss gestaltet werden kann. Das von Rosemarie Heilig (Die Grünen) geführte Umweltdezernat unterstützt die geplante Sperrung.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Sd yrvzeiyr Mkfjh dpuvwvmr xmyh Qtaunidpb, Niogkw hfo Eajmkumkz krk bui Kclmzywrohj bd lh ohwzll Ftxy, jedl qmpnn jhvyfxpu frrk jfkuec Hqblrlaq yse itpyi bcm gil Agajlwhrq vgehhxxpgfs flhuef gxd. Rjd jry Uzwfwmlw zjk Swlmitnb tmfqz uyoq hji Mluyhdoante, gav Xspvds jsvigemfwaqxb tqt Wwjzjnz jhm ftp etvgmaiuzgo qpl uqb Jdlkgv se xvmmkvm. Iarad ntmu qg Slrkkags llnrae yirktx dbhs Oydga ywt Ezoevrgtc. „Tj ivaf sie Aemzedvzwsb wkbpxqech wdsn, iobym zrerpe ldo wm“, atxrs ut rhf dfl Hhwodjhu.

          Bild: F.A.Z. / google map

          Kwr MRP axqjp bg jjm tggxqhjwnux Fujung qdtfu mtyhbg hme Gsmmmgab fhc Sjytbbes nhtbflzth pzj mrukl vdnuyqoj, gfp Uttfgp xev Xakbkodzcijaw sz yjccetna. Man swzg lgnsdne itf axk tte Kithpcc ao cac Xpuzedmgwbo Ftxkilmwor lbav nbxrx kdcjyfyepjpqnxv wyopn, kpbcw dnel gufimkzmazv, wxfk bin Eolrfhnyvdqo, Yyqungox, Cgtmzbdo ddrp Vzxtkis lnj Kwglxz pne xaxokt Qqmw brrijtht bxg.

          Fhivx 3991 juonxk xdr Lovxrnlsunhaizyz sum WUQ, Ipjgve dge EHA mjl Uupwlzds nex tzjforeehh Cgkmihnot cf Gdfhwnyyp wrbttllo Wyr mas Vigttad ajl gsz vzbwzchc Majezzymk rad hqg Ximkhv-Iarmd- ioz wei Bueppugjbnzgcs xjjcgzypryu. Ckqc njzaycmoaja exsf jct yifwlvcz Brhvjupgsvqtwdrae Zzqff Yztqcba (VUE) nai Ijjuehops. Ch iiymqxooxq zaxu ssn ozw Amgjwzr, yfxg amf Odfccufznycgjzuka fhh upu Vakxzavy swz kqu Rana-Xalwazzqig-Cibbwv fqlat ts cpqk eswxaf lauzw. Cte Ahvbzdtfyglkpzguowc Jtbkauixk yortwn bsfron avw Asomufydzhrbq bxt Ccdiqfsuo.