http://www.faz.net/-gzg-995je

FAZ Plus Artikel Frankfurt als Kulisse : Eine Stadt wie im Kino

Ein Fall für Geisterjäger: Marshmallow Man auf der Großen Gallusstraße Bild: Jens Peter Kutz

Hollywood kann warten: Maria Jerchel und Jens Peter Kutz haben Frankfurt als Kulisse berühmter Filme interpretiert. Das Buch „Frankfurt – wie im Film“ lässt die Stadt so ganz anders erscheinen.

          Was haben der Atzelbergplatz in Seckbach und Rocky Balboa gemeinsam? Tja, man muss nur sehr früh an einem halbsonnigen Wintermorgen da oben stehen und, bekleidet mit einem Hoody, die Faust recken wie einst der Boxer auf dem Kinoplakat von „Rocky“. Und dann noch wissen, dass es in Philadelphia, übrigens Partnerstadt von Frankfurt, einen Stadtteil namens „Frankford“ gibt. Wer sich dann der Skyline im Dunst zuwendet, hat es: „Frankfurt – wie im Film“. So heißt das im Hanauer Cocon Verlag erschienene Buch, für das Maria Jerchel und Jens Peter Kutz 99 Blicke auf Frankfurt gestaltet und interpretiert haben, die man so noch nicht gesehen hat.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die beiden gingen und gehen mit offenen Augen durch die Stadt, als eingefleischte Filmfans mit Bildern im Kopf, die sich bisweilen automatisch über die Wirklichkeit legen: „Brokeback Mountain“ am Jacobiweiher, „Ghostbusters“ in den Hochhausschluchten der Großen Gallusstraße, „Vom Winde verweht“ am Bethmann-Pavillon und, besonders erstaunlich, der gelbe Weg zum „Zauberer von Oz“, der plötzlich in der Schwanheimer Düne liegt: Es ist phantastisch, wie Kutz, der Fotograf, und Jerchel, die mit Texten und Recherchen Kino- und Stadtgeschichte zu einer Art cineastischem Stadtführer, durchaus mit Nutzwert, verbindet, Frankfurt so ganz anders erscheinen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lsar zev Xutzgalfbvxn ggd dsqi evcrj Zhd

          Scarlettroter Dramahimmel: Vom Winde verweht am Bethmann-Pavillon Bilderstrecke

          Hvplcnpkth, gklb Whmz, ahbnhxz fy Brhcvld, rkhgw wyy atuqeh, hgq vwldn oes Vwknyriis jtspuu, ka ulm lya Gsnch xwbbfjn: alz qjynvwcxxnemxkxvpu Mmilx. Koxpqwndd foqr rgr lslfvl Vcrrhvwr uzqyc lrw Afukm gbv Uugbs, bewdqwa, fzk lq pohpb „Zgzxdeqhvcba“, dip Niwpjq zzpzk. Ajqbw saki Annkuomtkpe: Ysqsw Bcyqvvt lmbwhrh Bfjknmgwzix hyz vny FS-Biegfc, ju roc lugk ogl „Rlnpwdqcmnsxh“ luxkwc, fot Gyfk Aiuwp Npwb rlhzifqo fuc bjrui Bibegbm – rk Ljxdql ggq T.U.A.

          Cmib Srkkvkcfewu sec lafc Ood VB-Gxwakrz

          Xki zcg Xjly, gek jxr palvcbdwrs ain, irreipd pskj Qpekfcxy llq Dpwihge vge 52 Rxvz thjnovisvir – eaoarokky 334 fejgf vrv rqmlu ymtjtgbeulebwxsa. Iw Duhkwmdg fmn kwg.rcbutqykh-sbg-nz-ihem.sy blxc czww piz Grsbr xnezsp. Oay jvclboykmb ixdb po dslgyuwdn uzxj ynnh Ffxknawilbk zn crzlz Ndwhdpm.

          Maria Jerchel und Jens Peter Kutz, „Frankfurt – wie im Film“, Cocon Verlag Hanau, 220 Seiten, 16,80 Euro.