http://www.faz.net/-gzg-79d5w

Frachtverkehr : Lufthansa baut für 700 Millionen Euro

Bleibt bis auf weiteres eine Simulation: das modernste Cargo-Center der Welt, das die Lufthansa in Frankfurt errichten will Bild: Simulation Lufthansa

Die Lufthansa Cargo hat mit dem Bau eines neuen Frachtumschlag-Zentrums am Frankfurter Flughafen begonnen. Damit soll es möglich sein, dass die Fracht noch schneller an ihr Ziel gelangt.

          Die Lufthansa Cargo AG hat damit begonnen, im Norden des Frankfurter Flughafens ein neues Zentrum für den Frachtumschlag zu errichten. Bis zur geplanten Inbetriebnahme des LCCneo will die Frachttochter des Lufthansa-Konzerns 700 Millionen Euro in den Bau des neuen Zentrums investieren, wie Karl-Rudolf Rupprecht, Vorstand Operations bei der Lufthansa Cargo, gestern am Flughafen sagte.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          2018 soll im Norden des Flughafenareals dann das modernste Luftfracht-Zentrum der Welt stehen. Dort wird das Gros der gut 2600 Männer und Frauen arbeiten, die das Unternehmen in Deutschland beschäftigt, weltweit sind es etwa 4500. Nach den Abrissarbeiten auf dem Areal soll im nächsten Jahr der Neubau beginnen. Beides wird bei laufendem Betrieb stattfinden, wie Rupprecht sagte.

          Rentsch lobte Bauvorhaben

          Auch der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) war am Freitag an den Flughafen gekommen, um sich über das Investitionsvorhaben zu informieren. Er lobte die Frachtflieger dafür, dass sie die 700-Millionen-Euro-Investition in Angriff nähmen, obwohl die Politik die Rahmenbedingungen nicht ganz so habe gestalten können, wie es das Unternehmen gerne gesehen hätte, sagte Rentsch. Lufthansa Cargo hat bis zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig für ein striktes Nachtflugverbot für ein gewisses Kontingent von Nachtflügen gestritten. Danach hat das Unternehmen aber von weiteren rechtlichen Schritten Abstand genommen und das Nachtflugverbot akzeptiert. Die Politik sei sich der Tatsache bewusst, dass die Lufthansa Hessens größter Arbeitgeber sei, führte Rentsch weiter aus.

          Das Cargo-Projekt wie auch die Beschäftigungssituation am Frankfurter Flughafen insgesamt mit inzwischen 78.000 Arbeitsplätzen belegten, dass der Flughafen wesentlicher Motor für mehr Beschäftigung und wirtschaftliche Prosperität sei. Daran sei kein ernsthafter Zweifel zu hegen, sagte Rentsch. Im Blick auf die internationale Konkurrenz etwa in den Golfstaaten oder in der Türkei - in Istanbul ist ein neuer Großflughafen geplant - äußerte er: „Wir werden nie günstiger sein können als die anderen, wir müssen immer besser sein als sie.“ Der Entschluss, das modernste Frachtzentrum der Welt zu bauen, sei deshalb die richtige Entscheidung.

          Ziel: Ausladen und Beladen in nur zwei Stunden

          Das neue Frachtzentrum in Frankfurt ist Kernstück des „Lufthansa Cargo 2020“ genannten Programms, mit dem die Frachtflieger ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem gleichermaßen margenschwachen wie hart umkämpften Markt ausbauen wollen. Das LCCneo soll das mit kürzeren Wegen, optimierten Bearbeitungsprozessen, Sicherheitsausrüstung neuester Bauart und mit mehr Automatisierung möglich machen.

          Ziel ist es Rupprecht zufolge, Frachtflugzeuge standardmäßig innerhalb von zwei Stunden auszuladen, neu zu beladen und wieder auf die Strecke zu schicken. Am Ende sollen die Kosten pro Frachteinheit um ein Fünftel niedriger sein als bislang.

          Die Zahl der Frachtverbindungen, bei denen das Gut noch am Tag der Abfertigung das Ziel erreicht, soll sich verdreifachen. Maßgeblich dazu beitragen sollen die fünf neuen Frachtmaschinen des Typs Boeing 777F, von denen die erste im Oktober in Dienst gestellt wird. Diese Maschinen haben eine um 2000 Kilometer größere Reichweite und eine um fast 20 Tonnen höhere Nutzlast als die 18 Frachter vom Typ MD 11, die bisher die Lufthansa-Frachtflotte bilden, wie B777-Kapitän Jochen Mertel erläuterte.

          Lufthansa Cargo hat sich zu der Millioneninvestition entschlossen, obwohl derzeit das Geschäft mit Luftfracht aufgrund der weltweit abgekühlten Konjunktur leidet. Mit knapp mehr als 1,7 Millionen Tonnen Fracht beförderten die Flieger der Kranichlinie im vergangenen Jahr etwa 8,5 Prozent weniger Güter als im Jahr davor.

          Weitere Themen

          Kein Material ist böse Video-Seite öffnen

          Koziol : Kein Material ist böse

          Die Firma Koziol schreibt sich auf die Fahne nur Produkte aus Kunsstoff zu produzieren, für die kein anderer Stoff besser geeignet ist. Geschäftsführer Stephan Koziol wünscht sich eine differenziertere Diskussion.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer zu Maaßen : Koalition wäre fast zerbrochen

          Die Gefahr von Neuwahlen habe konkret im Raum gestanden, versucht die CDU-Generalsekretärin ihren Mitgliedern den Postenwechsel zu erklären. Laut Umfrage wünschen sich die meisten Deutschen, dass Maaßen gänzlich abtritt.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Keiner braucht Espressokapseln

          Nun ist Plastikmüll auch bei Sandra Maischberger Thema. Trotz fachkundiger Gäste kommt man über Appelle kaum hinaus. Das Problem ist der Massenkonsum, doch es fehlen konkrete Beispiele, was Deutschland besser machen kann.

          Flüchtlingspolitik : Juncker bringt Kurswechsel ins Spiel

          Eine verpflichtende Quote für die Aufnahme von Flüchtlingen lähmt die EU seit Jahren. Das könnte sich bald ändern, deutet nun Jean-Claude Juncker beim Gipfel in Salzburg an. Beim Thema Brexit bleiben die Fronten dagegen hart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.