http://www.faz.net/-gzg-788vk

Flugschule : „Ein Restrisiko beim Fliegen bleibt immer“

  • -Aktualisiert am

Trockenübung: Fluglehrer Christian Reuter erklärt Schüler Sascha Podlipny (vorne) die Schalter im Cockpit. Bild: Kaufhold, Marcus

In den vergangenen Monaten sind mehrere Kleinflugzeuge in der Rhein-Main-Region abgestürzt. Mit einer guten Ausbildung, zum Beispiel in Egelsbach, soll das in Zukunft verhindert werden.

          Am Flugplatz Egelsbach wartet das Motorflugzeug vom Typ Aquila A 210 auf die Starterlaubnis. Mit einer Checkliste prüft der Flugschüler mehrmals Instrumente und Hebel im Cockpit. Alles scheint in Ordnung zu sein. „Start frei“, meldet der Tower, und die Propellermaschine hebt ab. Vorschriftsmäßig fährt der Schüler die Landeklappen ein. Da passiert es: In 300 Metern Höhe herrscht plötzlich Totenstille. Der Propeller bewegt sich nicht mehr. Das Flugzeug wird langsamer, und seine Spitze dreht sich knarzend zurück zur Erde. Dann rast die Maschine nach unten. „Auf dem Acker da vorne müssten wir jetzt notlanden“, sagt Ausbilder Christian Reuter gelassen, stellt das Gas wieder an und zieht den Flieger nach oben.

          „Ein Triebwerkausfall ist unspektakulär, wenn du weißt, was du tust“, sagt Reuter. Gemeinsam mit seiner Frau Miriam leitet der Zweiunddreißigjährige seit 2010 die Flugschule „Rhein-Main Flightcenter“ in Egelsbach. Seit zehn Jahren arbeitet er als Ausbilder, nebenher fliegt er für eine große amerikanische Gesellschaft. Das Training von Notfällen wie dem Ausfall eines Propellers ist fester Bestandteil des Unterrichts für angehende Piloten. Trotzdem gebe es beim Fliegen immer Situationen, die man nicht trainieren könne, so Reuter. „Ein Restrisiko bleibt immer.“

          Unfallzahlen rückläufig

          In den vergangenen Monaten haben sich die Berichte über Flugunfälle im Rhein-Main-Gebiet gehäuft. Anfang März stürzte ein Motorsegler am Flugplatz Großostheim bei Aschaffenburg ab. Der 82 Jahre alte Pilot starb zwei Wochen später, seine Lebensgefährtin, die ebenfalls schwer verletzt worden war, schwebte in Lebensgefahr. Mitte Februar war es in Rüdesheim zum Absturz eines Leichtflugzeugs gekommen, bei dem zwei Menschen starben. Besonders schockierend war die Kollision zweier Kleinflugzeuge bei Wölfersheim-Melbach in der Wetterau im Dezember vergangenen Jahres. Eine fünfköpfige Familie aus dem Kreis Offenbach und ein Paar und ein Kind aus Frankfurt kamen ums Leben.

          „Die Unfallzahlen in Deutschland sind im Grunde genommen seit 1993 rückläufig“, sagt ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Das Jahr 2012 sei allerdings eine Ausnahme gewesen. Die Zahl der tödlich Verletzten bei Unfällen mit Flugzeugen unter zwei Tonnen stieg bundesweit von zehn auf 31. Für das Land Hessen führt die Bundesstelle keine eigenen Zahlen.

          So viele Knöpfe

          „Die meisten Unfälle passieren durch menschliches Versagen“, meint Reuter. Die größten Fehlerursachen bei Privatpiloten seien Fehleinschätzungen der eigenen Fähigkeiten oder der Situation. Durch eine gute Ausbildung und häufiges Fliegen könnten die Risiken allerdings gemindert werden. Viele Privatpiloten kämen nur auf 15 bis 20 Flugstunden pro Jahr. Das sei aber zu wenig, um Routine zu entwickeln. Die Unfalluntersuchungsberichte bei Abstürzen seien wichtig, um daraus zu lernen. Piloten könnten Gefahrenpotentiale so besser abschätzen.

          Der 25 Jahre alte Sascha Podlipny macht seit Mitte März eine Pilotenausbildung in Reuters Flugschule. Sein Ziel ist es, später als Verkehrspilot arbeiten zu können - zunächst will er aber die private Lizenz. Etwa sieben Stunden hat er bis jetzt absolviert und durfte sogar schon selbständig starten und landen. „Anfangs sind die vielen Knöpfe im Flieger noch verwirrend“, sagt Podlipny. Angst vor dem Fliegen habe er nicht. Wichtig sei es aber, niemals den Respekt davor zu verlieren.

          Weitere Themen

          „Es ist hart hier draußen“

          FAZ Plus Artikel: Einsatz im Persischen Golf : „Es ist hart hier draußen“

          Das Leben an Bord des amerikanischen Flugzeugträgers „USS Theodore Roosevelt“ ist entbehrungsreich. Alkohol ist verboten, die Arbeit zum Teil sehr gefährlich. Doch die Mannschaft steht noch vor ganz anderen Herausforderungen, denn in Syrien drohen Kampfhandlungen mit türkischen Soldaten.

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Demonstranten protestieren mit Anti-Rassismus-Bannern vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gegen den Einzug der AfD in den Bundestag.

          Sonntagstrend : Die AfD ist im Osten fast so stark wie die Union

          Im Osten von der AfD längst überholt, fällt die SPD in der Wäh­ler­gunst auf einen historischen Tiefst­wert. Die Mehr­heit der Deut­schen kri­ti­siert den Um­gang der SPD-Spit­ze un­ter­ein­an­der als „un­an­stän­dig“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.