Home
http://www.faz.net/-gzg-775pu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluglärm-Debatte Wörner mahnt verbindliche Lärmgrenze für Frankfurt an

Wachsender Flugverkehr müsse nicht mehr Lärm bedeuten, meint der frühere Vorsitzende des Regionalen Dialogforums. Voraussetzung sei ein Lärmdeckel.

© dpa „Wir müssen die Zahl der hoch Belasteten eingrenzen“: Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Der Fluglärm am Frankfurter Flughafen muss nach Ansicht von Johann-Dietrich Wörner, Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, verbindlich begrenzt werden. „Der Lärm kann deutlich geringer werden, selbst wenn der Flugverkehr wächst“, sagte Wörner, ehemaliger Vorsitzender des Regionalen Dialogforums für den Flughafenausbau, am Freitag in Frankfurt. Eine Begrenzung der Flugbewegungen bringe dagegen nichts, denn sie sage nichts über die Lautstärke der Maschinen. „Die Menschen stört nicht, dass ein Flugzeug fliegt, sondern sie stört der Lärm.“

Lärmobergrenzen seien schon in der Mediation zum Flughafenausbau vorgesehen, aber bisher nicht umgesetzt, kritisierte Wörner. Der hessische Landtag habe zwar Grenzen für Fluglärm auf der Basis von Prognosen für 2020 beschlossen, aber nicht definiert, was Fluglärm ist.

„Wir müssen die Zahl der hoch Belasteten begrenzen“

Basis für einen Lärmdeckel sollte nach Wörners Auffassung die im Planfeststellungsbeschluss prognostizierte Zahl der Flugbewegungen für 2020 sein: 701 000 Starts und Landungen sind darin vorausgesagt, rund 200 000 mehr als heute. Nach dem „Frankfurter Tagindex“, der das subjektive Lärmempfinden berücksichtige, seien derzeit rund 110 000 Menschen rund um den Flughafen hoch belastet, träfen die Prognosen ein, wären es 2020 rund 140 000.

„Wir müssen die Zahl der hoch Belasteten begrenzen und Lärmobergrenzen einführen“, forderte Wörner. Es sei unerheblich, ob das mit einem Vertrag, einem Gesetz oder freiwilligen Vereinbarungen geschehe. Es gebe noch viel technisches Potenzial für leisere Maschinen, auch bei An- und Abflugverfahren und den Flugrouten seien Verbesserungen möglich. Wachstum sei dann über 2020 hinaus ohne mehr Lärmbelastung möglich.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flughafen London-Heathrow soll größer werden

Wie kriegt London alle Flugzeuge unter? Seit Jahren wird um eine dritte Landebahn für den Flughafen Heathrow gestritten. Jetzt bekommt das Projekt wichtige Unterstützung. Mehr Von Marcus Theurer, London

01.07.2015, 17:23 Uhr | Wirtschaft
Polynesien Vulkanausbruch legt Flugverkehr lahm

Ein Unterwasservulkan nördlich von Neuseeland spuckt seit Tagen hunderte Meter hoch Asche in die Luft. Der Flugverkehr in der Südsee ist durch den Ausbruch stark beeinträchtigt. Mehr

16.01.2015, 10:31 Uhr | Gesellschaft
EU-Gipfel Keine verbindliche Quote für Flüchtlinge

Der EU-Gipfel hat die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen auf freiwilliger Basis beschlossen. Dem italienischen Regierungschef ist das nicht genug: Er fühlt sich allein gelassen. Kanzlerin Merkel spricht von einer der größten Herausforderungen ihrer Amtszeit. Mehr

26.06.2015, 04:27 Uhr | Politik
Düsseldorf Sicherheitsstreik legt Flugverkehr lahm

Hunderte von Passagieren mussten am Düsseldorfer Flughafen vor den Sicherheitskontrollen Schlange stehen, dutzende Flüge verzögerten sich oder mussten gleich ganz abgesagt werden. Mehr

29.01.2015, 10:42 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Flughafen Freiwillig zum Iris-Scan

Fingerabdrücke oder Augen-Scan? Die Bundespolizei testet am Flughafen in einem Programm für intelligente Grenzen, welche Daten sich für eine Identifizierung besonders eignen. Doch noch ist offen, ob die Datenspeicherung erlaubt ist. Mehr Von Jonas Jansen, Frankfurt

23.06.2015, 10:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 18:16 Uhr

Zu Lasten Dritter

Von Manfred Köhler

Die Stromtrasse „Suedlink“ soll nun auf längeren Strecken unterirdisch verlaufen. Wirtschaftsminister Al-Wazir lobt diesen Plan - zahlen müssen Bürger und Wirtschaft. Die Beschlüsse offenbaren einiges über die hessische Energiepolitik. Mehr 5