Home
http://www.faz.net/-gzg-75cq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluglärm Anwohner des Flughafens können Geld für Schallschutz beantragen

Lärmgeplagte Anwohner in der Nähe des Frankfurter Flughafens können Geld für Schallschutz beantragen. Der 265 Millionen Euro schwere Regionalfonds soll am 1. Januar in Kraft treten.

© dpa Wutbürger: Fluglärmgegner bei einem Protest in Mainz im Oktober 2011.

Lärmgeplagte Anwohner in der Nähe des Frankfurter Flughafens können im neuen Jahr Geld für Schallschutz beantragen. Der 265 Millionen Euro schwere Regionalfonds tritt nach Angaben des hessischen Wirtschaftsministeriums am 1. Januar in Kraft. Rund 17 000 Haushalte können dann Zuschüsse und Darlehen für bessere Fenster, Lüftungen oder Klimaanlagen beantragen.

Auch Schulen, Kindergärten und Gemeinden sollen profitieren. Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) wertete den Fonds am Donnerstag als weiteren Schritt „hin zu einem besseren Schutz vor Fluglärm“. Die Grünen kritisierten die Richtlinien als „zu spät und unzureichend“.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegen Bahnlärm Geld für schalldichte Fenster

Bahnlärm schadet der Gesundheit, wie Forscher mahnen. Von einem Förderprogramm des Bundes können in Darmstadt Anlieger von Bahntrassen profitieren. Mehr Von Jan Schiefenhövel

18.06.2015, 14:31 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Börse Misstrauen gegenüber Griechenland

Die Neuverhandlung der griechischen Regierung über das 240 Milliarden schwere Schuldenabkommen ist Thema an der Frankfurter Börse. Einige befürchten, die Rettung des Landes können Europa zu viel kosten. Andere empfinden das Verhalten des griechischen Finanzministers als Erpressung. Mehr

02.02.2015, 18:38 Uhr | Finanzen
Ausschluss aus dem Euro Deutschland muss Athen rauswerfen

Kann Griechenland zum Grexit gezwungen werden? Juristen streiten darüber, ob ein Ausschluss aus der Währungsunion rechtlich möglich ist. Mehr Von Joachim Jahn und Philip Plickert

30.06.2015, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Aufräumen in Chile Nach dem Ausbruch: 200 Tonnen Vulkanasche

Soldaten helfen Anwohnern mehrere Tage nach der Eruption des Calbuco die großen Mengen an Vulkanasche wegzuräumen. Die Menschen können ihre zerstörten Häuser nicht mehr erreichen. Ganze 200 Tonnen Asche müssen weggeschafft werden. Mehr

27.04.2015, 12:09 Uhr | Gesellschaft
Indonesien Militärmaschine stürzt auf Wohngebiet

Kurz nach dem Start stürzt in Indonesien eine Militärmaschine mit 113 Menschen an Bord in einem Wohngebiet ab. Sie geht in Flammen auf, mehr als hundert Todesopfer werden befürchtet. Mehr

30.06.2015, 10:06 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 14:31 Uhr

Egoistische Motive von Hauseigentümern

Von Oliver Bock

Hausbesitzer in Rüdesheim machen Front gegen den Schutz der Altstadt. Wer aber im sanften Tourismus seine Zukunft sieht, der muss ein gutes Bild abgeben. Eine schöne Altstadt ist ein Pfund, mit dem sich wuchern lässt. Mehr 1 2