Home
http://www.faz.net/-gzg-75cq1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fluglärm Anwohner des Flughafens können Geld für Schallschutz beantragen

Lärmgeplagte Anwohner in der Nähe des Frankfurter Flughafens können Geld für Schallschutz beantragen. Der 265 Millionen Euro schwere Regionalfonds soll am 1. Januar in Kraft treten.

© dpa Wutbürger: Fluglärmgegner bei einem Protest in Mainz im Oktober 2011.

Lärmgeplagte Anwohner in der Nähe des Frankfurter Flughafens können im neuen Jahr Geld für Schallschutz beantragen. Der 265 Millionen Euro schwere Regionalfonds tritt nach Angaben des hessischen Wirtschaftsministeriums am 1. Januar in Kraft. Rund 17 000 Haushalte können dann Zuschüsse und Darlehen für bessere Fenster, Lüftungen oder Klimaanlagen beantragen.

Auch Schulen, Kindergärten und Gemeinden sollen profitieren. Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) wertete den Fonds am Donnerstag als weiteren Schritt „hin zu einem besseren Schutz vor Fluglärm“. Die Grünen kritisierten die Richtlinien als „zu spät und unzureichend“.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pflegezeit Keiner will diesen kostenlosen Kredit

Seit Anfang des Jahres können Arbeitnehmer sechs Monate Auszeit nehmen, um Angehörige zu pflegen. Der Staat bietet ihnen dafür ein zinsloses Darlehen. Kaum einer will es bislang haben. Mehr

28.08.2015, 14:59 Uhr | Finanzen
Afghanistan Drei Tote bei Kämpfen in Kabul

Bei Gefechten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Nato-Angaben in der Nacht zu Samstag ein Angehöriger der Nato sowie zwei Aufständische getötet worden. Die Kämpfe hätten in der Nähe eines von Sonderkräften genutzten Stützpunktes nahe des Kabuler Flughafens stattgefunden, erklärte ein Nato-Vertreter. Mehr

08.08.2015, 14:14 Uhr | Politik
Bannmeile gegen Proteste? Parolen, die weh tun (dürfen)

Das Grundgesetz vertraut auf die Kraft der freien Auseinandersetzung. Eine generelle Bannmeile vor Flüchtlingsunterkünften, wie sie die Deutsche Polizeigewerkschaft vorschlägt, verhöhnt daher die Versammlungsfreiheit. Mehr Von Reinhard Müller

25.08.2015, 12:42 Uhr | Politik
Einwohner von Donezk Überleben im Kriegsgebiet

In den Wohnvierteln in der Nähe des umkämpften Flughafens der ostukrainischen Stadt Donezk ist kaum ein Stein auf dem anderen geblieben. Dennoch leben hier noch immer Menschen, wie die Rentnerin Antonina Wikulina. Sie kocht am Straßenrand und sammelt tagsüber Brennholz. An den Granatenbeschuss habe sie sich gewöhnt, erklärt Vikulina. Mehr

14.08.2015, 17:32 Uhr | Politik
Allerheiligenviertel Frankfurt Dealer, Nachtschwärmer, Messerstecher

Die Dealer haben das Viertel im Griff - Das Allerheiligenviertel leidet wie das Bahnhofsviertel unter Drogenhandel und Rotlichtszene. Neue Hoffnung weckt eine Initiative der Stadtplanung. Mehr Von Bernd Günther, Frankfurt

27.08.2015, 10:02 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 27.12.2012, 14:31 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 1