Home
http://www.faz.net/-gzg-74eu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Flughafenbetreiber Fraport AG Flughafen rüstet für Winter auf

Fraport will bei Eis und Schnee das Nachtflugverbot einhalten. Man will sich in diesem Winter nicht wieder so kalt von Eis und Schnee erwischen lassen.

© dpa Vergrößern Ist auf Schneewehen und andere Folgen eines schweren Winters vorbereitet: das Personal und die Ausstattung des Frankfurter Flughafens.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport AG will sich in diesem Winter nicht wieder so kalt von Eis und Schnee erwischen lassen wie im vergangenen Jahr. Deshalb habe sein Unternehmen erheblich aufgerüstet, sagte am Freitag der Fraport-Vorstandsvorsitzende Stefan Schulte, der zu einem Pressetermin auf das Vorfeld von Deutschlands größtem Flughafen gebeten hatte, um zu zeigen, dass Fraport und die mit der Eisbekämpfung betraute Tochter Nice nun gegen harte Winter gewappnet sind.

Dabei gehe es, wie Schulte mehrfach hervorhob, auch darum, die Überschreitung der Grenzen des seit gut einem Jahr geltenden Nachtflugverbots in Frankfurt zu vermeiden. Auch deshalb sei im Winterflugplan in der letzten Stunde vor 23 Uhr die Zahl der Flugbewegungen von 66 auf 45 gesenkt worden.

Mehr zum Thema

Doppelt so viele Mitarbeiter bekämpfen Eis und Schnee

Der zuständige hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) war ebenfalls zum Flughafen gekommen. Er wies darauf hin, dass die möglichen Ausnahmen vom Nachtflugverbot in Fällen, in denen die Ursachen für Verspätungen außerhalb des Einflussbereichs der Fluggesellschaften liegen, nach wie vor in unmittelbarer Prüfung des einzelnen Falls entschieden würden. Es werde keine pauschalen Ausnahmekontinente geben. Die hatte die Lufthansa gefordert, nachdem mehrfach vollbesetzte Flugzeuge ihrer Flotte kurz nach 23 Uhr nicht zu geplanten Interkontinentalflügen abheben konnten, sondern zum Gate zurückrollen und die Passagiere in Frankfurt übernachten mussten.

Ungeachtet dessen kann das Wetter aber eine hinreichende Begründung für einen verspäteten Start nach 23 Uhr sein. Damit dieser Fall aber möglichst nicht eintritt, hat Fraport nach den Worten von Schulte das Winterdienstpersonal von 990 auf 1160 aufgestockt. Im Vergleich zum Winter 2010/11 sollen diesmal sogar doppelt so viele Mitarbeiter Eis und Schnee bekämpfen. Außerdem hat Fraport sieben weitere Enteisungsfahrzeuge angeschafft, womit nun 58 dieser Lastwagen zur Verfügung stehen, die mit ihren Auslegern Enteisungsflüssigkeit auf die Flugzeuge sprühen. Alles in allem stehen in Frankfurt nun für die Flächenenteisung 243 Fahrzeuge bereit, vom Kleintraktor mit Schneeschild bis zu großen Verladefräsen, die den Schnee direkt auf Lastwagen befördern. Inzwischen lagern am Flughafen zudem 4,7 Millionen Liter Enteisungsflüssigkeit, 1,2 Millionen Liter mehr als im vergangenen Winter.

Schulte gab allerdings zu bedenken, dass der Winterdienst am Flughafen nicht mit jenem auf den Autobahnen zu vergleichen sei. Denn am Flughafen müsse der Reibewert auf der Piste zu jeder Jahreszeit gleich sein, weil Flugzeuge - anders als Autos - die Geschwindigkeit nicht der Witterung anpassen könnten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Dienstpläne Verwaltungsangestellte müssen am Frankfurter Flughafen Koffer schleppen

Es herrscht Hochbetrieb am Frankfurter Flughafen. Aber wegen eines hohen Krankenstandes müssen nun auch Verwaltungsangestellte Koffer mit wuchten. Der Grund: Ein Streit um die Dienstpläne. Mehr

15.08.2014, 13:29 Uhr | Wirtschaft
Selbstgemachtes Eis Früchte, Sahne, Eier – und ab ins Gefrierfach

Es muss nicht immer Tütenware sein: Cornelius und Fabian Lange haben schon als Kinder in der Küche mit Eis herumprobiert. Und wissen heute, wie man es selbst macht. Mehr

09.08.2014, 09:23 Uhr | Lebensstil
Frankfurter Flughafen „Eine Infektionskrankheit wie jede andere“

Die Lufthansa fliegt trotz erster Ebola-Fälle weiterhin nach Nigeria. Die Gefahr, dass ein Ebola-Erkrankter nach Deutschland einfliegt, sei sehr gering. Für den Notfall ist die Lufthansa nach eigenen Angaben aber auch gewappnet. Mehr

08.08.2014, 17:37 Uhr | Rhein-Main

Kurz vor der Wand

Von Ewald Hetrodt

Stillstand beim Wiesbadener Kureck - und das über Jahre. Die Stadt hat nun den Druck auf den Investor IFM erhöht, der bisher eher durch seltsames Verhalten auffiel. Bleibt zu hoffen, dass der Streit nicht eskaliert. Mehr 1