Home
http://www.faz.net/-gzg-768nv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Flughafen Fraport-Chef erwartet steigende Umsätze

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt.

© dapd Gewinnbringend: Der Frankfurt Flughafen ist wirtschaftlichem Erfolgskurs.

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt. „Wir erwarten 2013 steigende Umsätze und operative Ergebnisse“, sagte Vorstandschef Stefan Schulte der „Wirtschaftswoche“.

Höhere Gewinne sieht der Manager vor allem in den Bereichen Handel, Werbung und der Vermietung von Immobilien: „Unser Ziel ist hier, die Retaileinnahmen 2013 in Richtung vier Euro pro Passagier zu steigern.“

Mehr zum Thema

57,7 Millionen Fluggäste in 2012

Der Fraport-Chef hält auch ein Plus bei den Passagieren für möglich: „In Frankfurt rechnen wir nach einem schwachen ersten Quartal für das Gesamtjahr mit einer stabilen bis leicht positiven Passagierentwicklung gegenüber dem vorigen Jahr.“

Im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Flughafen trotz der Luftverkehrsflaute zum Jahresende einen Passagierrekord geschafft: 57,5 Millionen Fluggäste und damit 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor nutzten das Drehkreuz.

Frauenanteil intern ausbauen

Sein Auslandsnetz will das Unternehmen noch dichter spannen: „Wir sehen uns gerade die Ausschreibungsunterlagen zum Bau des neuen Flughafens in Istanbul an. Dazu bereiten wir uns auf die nächste Ausschreibung in Brasilien vor“, erklärte Schulte.

Intern setzt sich Schulte dafür ein, den Frauenanteil in der Führung bis 2015/2016 auf 25 bis 35 Prozent auszubauen. Aktuell liege der Frauenanteil im Konzern insgesamt bei 19 Prozent, auf den Führungsebenen bei 23 Prozent. „Wir müssen Frauen fördern und verstärkt in Führungspositionen einsetzen, wenn wir angesichts des demografischen Wandels und einer sinkenden Zahl von Erwerbstätigen genug qualifizierte Mitarbeiter haben wollen“, betonte Schulte.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Privatisierungen Fraport darf griechische Flughäfen betreiben

Rhodos, Korfu und Mykonos: Insgesamt 14 griechische Flughäfen will der Frankfurter Fraport-Konzern betreiben. Es geht um 20 Millionen zusätzliche Passagiere im Jahr. Mehr

18.08.2015, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Abwartende Börse Ifo-Institut erhöht deutsche Wachstumszahlen

Das Ifo-Institut hat die Wachstumszahlen für Deutschland erhöht, es rechnet in diesem Jahr mit einem stärkeren Wachstum der Wirtschaft. Anleger in Frankfurt schauen derweil nach Griechenland und nach Amerika. Mehr

17.06.2015, 16:33 Uhr | Wirtschaft
Grafik Wo in der Welt Fraport Flughäfen betreibt

Mittlerweile machen External Activities ein Drittel des Konzernergebnisses von Fraport aus. In aller Welt ist das Unternehmen auf der Suche nach rentablen Flughäfen. Mehr Von Jochen Remmert

19.08.2015, 21:30 Uhr | Rhein-Main
Verhaftung am Flughafen Al Dschazira Journalist Mansur in Berlin verhaftet

Der bekannteste Journalist des Senders Al Dschazira Ahmed Mansur ist am Berliner Flughafen Tegel festgenommen. Ihm droht die Auslieferung nach Ägypten, wo er zu 15 Jahren Haft verurteilt ist. Mehr

22.06.2015, 12:28 Uhr | Politik
Heathrow oder Gatwick Londoner Flughäfen streiten um neue Startbahn

Heathrow oder Gatwick? Lange war unklar, welcher Londoner Flughafen eine zusätzliche Startbahn bekommt. Fachleute haben sich nun für Heathrow ausgesprochen. Entschieden ist der Flughafen-Streit aber nicht. Mehr

20.08.2015, 13:25 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 02.02.2013, 11:29 Uhr

Dorftrottel und Datenraten

Von Hanns Mattes

Bald soll es in den Frankfurter U-Bahn-Stationen schnelles Internet geben. Ein netter Service, auch wenn sich wohl kaum ein Kunde allein aus diesem Grund für eine Fahrt mit der U-Bahn entscheidet. Mehr 2