http://www.faz.net/-gzg-768nv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.02.2013, 11:29 Uhr

Flughafen Fraport-Chef erwartet steigende Umsätze

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt.

© dapd Gewinnbringend: Der Frankfurt Flughafen ist wirtschaftlichem Erfolgskurs.

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt. „Wir erwarten 2013 steigende Umsätze und operative Ergebnisse“, sagte Vorstandschef Stefan Schulte der „Wirtschaftswoche“.

Höhere Gewinne sieht der Manager vor allem in den Bereichen Handel, Werbung und der Vermietung von Immobilien: „Unser Ziel ist hier, die Retaileinnahmen 2013 in Richtung vier Euro pro Passagier zu steigern.“

Mehr zum Thema

57,7 Millionen Fluggäste in 2012

Der Fraport-Chef hält auch ein Plus bei den Passagieren für möglich: „In Frankfurt rechnen wir nach einem schwachen ersten Quartal für das Gesamtjahr mit einer stabilen bis leicht positiven Passagierentwicklung gegenüber dem vorigen Jahr.“

Im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Flughafen trotz der Luftverkehrsflaute zum Jahresende einen Passagierrekord geschafft: 57,5 Millionen Fluggäste und damit 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor nutzten das Drehkreuz.

Frauenanteil intern ausbauen

Sein Auslandsnetz will das Unternehmen noch dichter spannen: „Wir sehen uns gerade die Ausschreibungsunterlagen zum Bau des neuen Flughafens in Istanbul an. Dazu bereiten wir uns auf die nächste Ausschreibung in Brasilien vor“, erklärte Schulte.

Intern setzt sich Schulte dafür ein, den Frauenanteil in der Führung bis 2015/2016 auf 25 bis 35 Prozent auszubauen. Aktuell liege der Frauenanteil im Konzern insgesamt bei 19 Prozent, auf den Führungsebenen bei 23 Prozent. „Wir müssen Frauen fördern und verstärkt in Führungspositionen einsetzen, wenn wir angesichts des demografischen Wandels und einer sinkenden Zahl von Erwerbstätigen genug qualifizierte Mitarbeiter haben wollen“, betonte Schulte.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gymnasium Nord in Westhausen Schulbau im Zeitraffer

Das Gymnasium Nord in Westhausen eröffnete nach nur viereinhalb Monaten Bauzeit. Der ersten Fünftklässler-Jahrgang wurde am Montag begrüßt. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

30.08.2016, 10:59 Uhr | Rhein-Main
Mittelitalien Nach Erdbeben steigt die Zahl der Toten weiter

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben in Mittelitalien steigt weiter an. Es wird von mindestens 120 Toten ausgegangen. Das teilte der italienische Ministerpräsident Renzi mit. Mehr

25.08.2016, 07:55 Uhr | Gesellschaft
S-Bahn-Stationen Keramikboden und Streetart

Die Bahn hat die Sperrung des S-Bahn-Tunnels genutzt, um fünf Stationen zu verschönern. Das meiste ist rechtzeitig fertig geworden – aber nicht alles. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

25.08.2016, 08:34 Uhr | Rhein-Main
Nudeln, Konserven, Snacks Haben Sie Vorräte?

Das neue Zivilschutzkonzept der Bundesregierung empfiehlt den Deutschen, Vorräte anzulegen. Wie gut sind Frankfurts Einwohner mit ihren Vorräten für den Ernstfall vorbereitet? Wir haben nachgefragt. Mehr

26.08.2016, 18:35 Uhr | Gesellschaft
Hessen Weniger Türken lassen sich einbürgern

Die Zahl der Einbürgerungen von Türken in Hessen sinkt überproportional. Dafür steigt das Interesse einer anderen Nationalität deutlich. Mehr Von Stefan Toepfer, Frankfurt

25.08.2016, 06:32 Uhr | Rhein-Main

Nur das Nötigste

Von Ralf Euler

Hessen hinkt bei der Sanierung seiner Straßen hinterher. Tarek Al-Wazir will den Etat für die Sanierung um 7 Millionen Euro im Jahr aufstocken. Das ist zu wenig. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen