Home
http://www.faz.net/-gzg-768nv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Flughafen Fraport-Chef erwartet steigende Umsätze

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt.

© dapd Vergrößern Gewinnbringend: Der Frankfurt Flughafen ist wirtschaftlichem Erfolgskurs.

Der Flughafenbetreiber Fraport rechnet trotz eines schwierigen Umfeldes in diesem Jahr mit Wachstum an seinem größten Standort Frankfurt. „Wir erwarten 2013 steigende Umsätze und operative Ergebnisse“, sagte Vorstandschef Stefan Schulte der „Wirtschaftswoche“.

Höhere Gewinne sieht der Manager vor allem in den Bereichen Handel, Werbung und der Vermietung von Immobilien: „Unser Ziel ist hier, die Retaileinnahmen 2013 in Richtung vier Euro pro Passagier zu steigern.“

Mehr zum Thema

57,7 Millionen Fluggäste in 2012

Der Fraport-Chef hält auch ein Plus bei den Passagieren für möglich: „In Frankfurt rechnen wir nach einem schwachen ersten Quartal für das Gesamtjahr mit einer stabilen bis leicht positiven Passagierentwicklung gegenüber dem vorigen Jahr.“

Im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Flughafen trotz der Luftverkehrsflaute zum Jahresende einen Passagierrekord geschafft: 57,5 Millionen Fluggäste und damit 1,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor nutzten das Drehkreuz.

Frauenanteil intern ausbauen

Sein Auslandsnetz will das Unternehmen noch dichter spannen: „Wir sehen uns gerade die Ausschreibungsunterlagen zum Bau des neuen Flughafens in Istanbul an. Dazu bereiten wir uns auf die nächste Ausschreibung in Brasilien vor“, erklärte Schulte.

Intern setzt sich Schulte dafür ein, den Frauenanteil in der Führung bis 2015/2016 auf 25 bis 35 Prozent auszubauen. Aktuell liege der Frauenanteil im Konzern insgesamt bei 19 Prozent, auf den Führungsebenen bei 23 Prozent. „Wir müssen Frauen fördern und verstärkt in Führungspositionen einsetzen, wenn wir angesichts des demografischen Wandels und einer sinkenden Zahl von Erwerbstätigen genug qualifizierte Mitarbeiter haben wollen“, betonte Schulte.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafenausbau Mehrheit der Hessen ist für Terminal 3

Mehr als die Hälfte ist dafür: Eine im Auftrag der Fraport erstellte Umfrage hat ergeben, dass der Widerstand gegen den Bau des Terminals 3 in Hessen gar nicht so groß ist. Mehr

17.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Tausende Passagiere sitzen am Flughafen fest

Tausende Passagiere sind am Freitag am Flughafen in Sydney gestrandet. Grund war ein Stromausfall in einem der Terminals, von dem mindestens vier Fluglinien betroffen waren. Mehr

27.06.2014, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Fraport: Terminal 3 von 2021 an notwendig

Manche Politiker und Fluglärmgegner zweifeln den Sinn des geplanten Terminal 3 in Frankfurt an. Fraport will aber das Terminal 2021 in Betrieb nehmen - spätestens. Der Bau müsse 2015 begonnen werden, meint ein Wirtschaftsverband. Mehr

17.09.2014, 13:49 Uhr | Rhein-Main
Ruhe auf den Flughäfen

Wegen des Streiks der Piloten bleiben die Flugzeuge der Luftahnsa bereits den zweiten Tag am Boden. Die Lufthansa-Passagiere sind vorgewarnt und kommen deshalb häufig gar nicht erst an den Flughafen. Mehr

03.04.2014, 15:08 Uhr | Wirtschaft
Lufthansa-Pilotenstreik Was mache ich, wenn mein Flug ausfällt?

Die Lufthansa-Piloten wollen am Dienstag in Frankfurt streiken. Was bedeutet das für die Fluggäste? Welche Flüge könnten ausfallen? Und welche Rechte haben Passagiere bei einem Streik? Ein Überblick. Mehr

15.09.2014, 09:56 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.02.2013, 11:29 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 3 4