http://www.faz.net/-gzg-8w87u

Flughafen Frankfurt : Mehr Flüge ab Frankfurt

  • Aktualisiert am

Startschuss zum Sommer: Ab Sonntag heben in Frankfurt wieder mehr Flieger ab. Bild: dpa

Der Frankfurter Flughafen will wieder hoch hinaus - und schickt im Sommer so viele Flieger in den Himmel wie seit 2008 nicht mehr. Doch er streicht auch Linien in seinem Angebot.

          Deutschlands größter Flughafen ist wieder auf Wachstumskurs. Im neuen Sommerflugplan, der am Sonntag (26. März) in Kraft tritt, sind in Frankfurt 4805 regelmäßige Starts pro Woche verzeichnet, wie der Betreiber Fraport am Freitag mitteilte. Das sind zwei Prozent mehr als vor einem Jahr und so viele wie seit 2008 nicht mehr. Die Zahl der angebotenen Sitzplätze steigt ebenfalls um zwei Prozent auf 835.000 pro Woche.

          Dabei wächst der Europaverkehr schneller als die Verbindungen nach Übersee. Mit Ryanair (ab 28. März), Wizz Air (ab Mai) und Sundair (ab Juli) gehen gleich drei Gesellschaften erstmals an den Start, die zu niedrigen Preisen ausschließlich europäische Ziele anfliegen. Auch Lufthansa und Condor haben ihre Angebote ausgeweitet. Nicht mehr im Angebot sind Air Malta nach dortselbst und Vueling nach Barcelona. Insgesamt starten von Frankfurt 96 Airlines zu 299 Zielen in 97 Ländern weltweit.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.