http://www.faz.net/-gzg-8fy6m

Rüdesheim : Leiche von ertrunkenem Flüchtling geborgen

  • Aktualisiert am

Bereits vergangene Woche ist der junge Flüchtling im Rhein ertrunken. Rettungskräfte suchten daraufhin erfolglos nach dem Mann. (Symbolbild) Bild: dpa

Vor einigen Tagen ist ein junger Flüchtling aus Mainz im Rhein ertrunken. Erst jetzt konnte seine Leiche in Rüdesheim geborgen werden.

          Die Leiche eines Anfang vergangener Woche beim Schwimmen im Rhein untergegangenen Mannes ist in Rüdesheim geborgen worden. Ein Bootsbesitzer habe den Körper des aus Eritrea stammenden 22 Jahre alten Mannes im Hafenbereich im Wasser treiben sehen, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Freitag.

          Er lebte in einer Flüchtlingsunterkunft in Mainz und war am 4. April im Rhein geschwommen. Zeugen beobachteten, wie er unterging. Sie alarmierten die Rettungskräfte, die erfolglos nach dem Mann suchten. Die Leiche wurde am Mittwoch geborgen.

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum Video-Seite öffnen

          Trubel auf dem Römer : Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum

          Zahlreiche Schaulustige warteten auch dieses Jahr am Römer auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Das 30 Meter hohe Prachtexemplar kommt diesmal aus dem Spessart. Auch die Einsatzkräfte zeigten sich zufrieden. Das Aufstellen gelang reibungslos.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.