Home
http://www.faz.net/-gzg-777o9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fleischbällchen unter Verdacht Ikea stoppt Köttbullar-Verkauf in Deutschland

Wegen des Verdachts auf Pferdefleisch hat die schwedische Möbelkette Ikea den Verkauf von „Köttbullar“ in 24 Ländern gestoppt. Auch in Deutschland werden die Bällchen nicht mehr verkauft.

© Hannes Jung Vergrößern Hästbullar statt Köttbullar?

Die Möbelkette Ikea hat den Verkauf von Fleischklößchen in 24 Ländern wegen des Verdachts auf Pferdefleisch gestoppt. Wie eine Unternehmenssprecherin am Montag mitteilte, reagiert der Konzern damit auf eine Fleischanalyse aus der Tschechischen Republik, bei der nach Behördenangaben Pferdefleisch nachgewiesen wurde. Eine Sprecherin von Ikea Deutschland sagte am Montag: „Wir haben eine DNA-Probe vom vergangenen Freitag, die besagt, dass in deutschen Köttbullar kein Pferdefleisch enthalten ist.“ Am Dienstagmorgen dann gab die Möbelhauskette bekannt, dass auch in Deutschland Köttbullar aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

Mehr zum Thema

Die Ikea-Häuser in den vom Verkaufsstopp betroffenen Ländern haben ihre „Köttbullar“, die typisch schwedischen Hackfleischbällchen, von einem Lieferanten im schwedischen Lidköping erhalten. Die Fleischbällchen für deutsche Filialen seien allerdings nicht daher gekommen, so eine Unternehmenssprecherin. In Europa betroffen sind neben Schweden auch Großbritannien, die Slowakei, die Tschechische Republik, Ungarn, Frankreich, Portugal, Italien, die Niederlande, Belgien, Zypern, Spanien, Griechenland und Irland.

Hauptzutat sollen Schweine- und Rindfleisch sein

Nach Angaben des Unternehmens haben eigene Ikea-Tests in den vergangenen beiden Wochen keinen Anteil Pferdefleisch ergeben. Man werde nun in einem Speziallabor in Deutschland auch neue Proben nehmen, um den genauen Anteil von Pferdefleisch zu ermitteln. Die Hauptzutat der Fleischbällchen, die Ikea sowohl in seinen Restaurants wie zum Mitnehmen anbietet, soll Schweine- und Rindfleisch sein.

Quelle: dpa/reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erstochener Asylbewerber Totenmahl mit einem Tatverdächtigen

Nachdem ein Asylbewerber erstochen in Dresden aufgefunden wurde, saß sein Mitbewohner Hassan S. mit dessen Onkel an einem Tisch und trauerte. In Interviews, auch gegenüber der F.A.Z., zeigte sich S. besonders betroffen. Nun steht er unter Mordverdacht. Mehr Von Yasemin Ergin und Stefan Locke, Dresden

23.01.2015, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Fleischproduktion Landrat verbietet Tierhaltung

Der niederländische Schweinefleischproduzent Adriaan Straathof darf keine Schweine mehr in Deutschland halten. Straathof habe jahrelang immer wieder gegen den Tierschutz und andere Richtlinien verstoßen. Mehr

14.12.2014, 11:43 Uhr | Wirtschaft
Wendelin Wiedeking Ex-Porsche-Chef verdiente 2008 über 100 Millionen Euro

Eine Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Stuttgart enthält Details zu Wendelin Wiedekings Bezügen als er Porsche-Chef war. Offenbar hat er als erster Manager Deutschlands die 100-Millionen-Grenze überschritten. Mehr

16.01.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft
Uganda Schönheitsköniginnen schrubben Schweine

Die Wahl der Miss Uganda ist in diesem Jahr um eine besondere Komponente ergänzt worden: Die 20 Final-Teilnehmerinnen mussten beweisen, dass sie auch auf einem Bauernhof mit anpacken können. Mehr

31.10.2014, 15:44 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeitung 26.01.1915 Die Schweine dienen dem Feind

Im Deutschen Reich werden Lebensmittel immer knapper. Die Regierung beschlagnahmt vor 100 Jahren sämtliche Vorräte an Weizen, Roggen und Mehl. Doch die Maßnahme hat ihre Schwächen. Ein Bericht der Frankfurter Zeitung vom 26. Januar 1915. Mehr

26.01.2015, 10:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 10:19 Uhr

Zurück zur Vernunft

Von Luise Glaser-Lotz

Im Streit um die geplante Karikaturen-Schau blickt die Stadt Hanau vornehmlich auf die Kosten der Sicherheit. Teuer zu stehen kommt die Stadt aber vor allem die durch die unbedachte Absage ausgelöste überregionale Medienaufmerksamkeit. Mehr 1 1