Home
http://www.faz.net/-gzg-780yf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Finanzminister Schäfer (CDU) zum Flughafen Kassel-Calden „Der Flughafen markiert eine prosperierende Region“

Wie zu erklären sei, dass sich die Kosten fast verdoppelten und weshalb sich die Investition dennoch langfristig auszahlen würden: Minister Schäfer tritt Skeptikern des Projekts entgegen.

© dpa Optimistisch: Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist vom Flughafen Kassel-Calden überzeugt.

Herr Minister Schäfer, der Ausbau des Flughafens Calden sollte zunächst 150 Millionen Euro kosten, nun wurden es 271 Millionen Euro. Warum hält die Politik nicht Wort?

Die 150 Millionen Euro waren eine Schätzung zu Beginn des vorigen Jahrzehnts auf der Basis eines Baukostenindexes für einen Neubau. Dies wurde von der Europäischen Union anerkannt. Dann kamen das Raumordnungs-, das Planfestestellungs- und die Klageverfahren sowie die Notifizierung der Pläne durch die EU. Dann haben wir uns mit dem Baugrund befasst, der problematisch war, und wir fanden Trümmerschutt mit Resten von Bomben aus dem Krieg. Das erforderte Zeit, es stiegen die Anforderungen etwa an die Sicherheit oder im Umweltrecht und die Baukosten. Als wir alles zusammenrechneten, kamen wir auf die 271 Millionen. Diesen Kostenrahmen halten wir Stand heute ein.

Aber warum werden öffentliche Projekte immer teurer, als sie zunächst avisiert werden?

Zunächst einmal ist es immer schwierig, ein Projekt zu Beginn genau zu definieren. Häufig liegen bei öffentlichen Bauten zwischen der ersten Veranschlagung und der Verwirklichung zehn Jahre oder mehr. Mit der Zeit können bei öffentlichen Vergaben die Anforderungen und Kosten beispielsweise durch Überprüfungen steigen. Dies war auch bei Calden bei nötigen Erdbauarbeiten der Fall. Wenn Projekte aber gut administriert sind, können sie am Ende auch geringere Kosten verursachen.

Ach so. Meinen Sie Stuttgart 21 oder den Berliner Flughafen?

Das ist eine Frage der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Über die Projekte, die im Rahmen bleiben, hört und sieht man nichts.

Wie viele Projekte bleiben denn im Rahmen?

Nach meiner Einschätzung bleibt in Hessen die weit überwiegende Mehrheit der Projekte im Rahmen. Die öffentliche Hand geht bei der Veranschlagung von Projektkosten traditionell restriktiv vor. Wenn nämlich Pauschalaufschläge für Unvorhergesehenes schon vom Haushaltsgesetzgeber - das heißt öffentlich - zugestanden werden, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Spielräume dann auch ausgenutzt werden. Auch werden marktbedingte Preissteigerungen nicht bei der Veranschlagung berücksichtigt, weil diese gegebenenfalls sogar zu einer „Anheizung“ des Preisniveaus führen können. Wir agieren öffentlich und damit vorsichtiger als private Unternehmen. Deshalb werden die restriktiven Ansätze bei Bedarf ergänzt. Insofern unterliegen viele Projekte einer üblichen, aber im Kern überschaubaren Kostenentwicklung. Das würde ich alles noch als „im Rahmen“ betrachten.

Außerhalb dieses Rahmens - den ich mit plus-minus zehn Prozent beschreiben würde - entwickeln sich nach unseren Betrachtungen im staatlichen Hochbau die geringere Zahl der Maßnahmen. Das bedeutet, dass konkret 60 von 151 laufenden Maßnahmen für den Haushalt 2012 diese Zehn-Prozentmarke überschritten haben oder davon auszugehen ist, dass sie überschritten wird. Das ist also mehr als 20 Prozent, aber deutlich weniger als 50 Prozent. Ob das auf alle Bereiche öffentlicher Projekte übertragbar ist, kann ich mit Sicherheit nicht sagen, allerdings ist das schon ein ganz guter Anhaltspunkt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingshilfe Schäfer erwartet eine Milliarde Euro Kosten

Finanzminister Thomas Schäfer rechnet damit, dass die Kosten für die Aufnahme und Versorgung von geflüchteten Menschen 2016 bis auf eine Milliarde Euro steigen. Er fordert den Bund zur Beteiligung an den Kosten auf. Mehr

04.09.2015, 15:09 Uhr | Rhein-Main
Türkische Spielefirma Traditionelle Spiele als Online-Variante

Das türkische Unternehmen Peak Games entwickelt Online-Varianten von traditionellen Spielen aus der Region. Damit schließt die Firma eine Marktlücke und kann sich gegenüber Branchenriesen wie Zynga oder King behaupten: Täglich spielen zwölf Millionen Nutzer in der Türkei und im arabischen Raum die Spiele des Istanbuler Publishers. Mehr

10.03.2015, 12:51 Uhr | Technik-Motor
Frankfurts Finanzen Zentren stärken und auf Hilfe hoffen

Wer eine Prognose zur Finanzlage der Kommunen in zehn Jahren versucht, muss davon ausgehen, dass nicht mehr Geld zu verteilen sein wird als heute. Also müssen Schwerpunkte gesetzt werden. Aber ist das überhaupt möglich? Mehr Von Tobias Rösmann

26.08.2015, 09:02 Uhr | Rhein-Main
Mehr Rechtssicherheit? Wettbewerbsfaktor W-Lan in Cafés, Restaurants und Hotels

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der es einfacher machen soll, öffentliches W-Lan anzubieten. Grade in Cafés, Restaurants, Flughäfen, Hotels und anderen öffentlichen Gebäuden soll der Ausbau forciert werden, indem die Anbietern mehr Rechtssicherheit erhalten. Doch schon vor der Umsetzung bieten kommerzielle Anbieter Café-Betreibern W-Lan-Lösungen an. Mehr

14.03.2015, 12:21 Uhr | Technik-Motor
Trockene Zukunft? Wasser marsch!

Dürre in Kalifornien, in Spanien, in Brasilien. Das Wasser wird knapp, heißt es. Wirklich? Eigentlich gibt es genug zu trinken für alle. Denn Wasser ist nicht knapp, es ist nur anders verteilt als früher. Mehr Von Jan Grossarth

22.08.2015, 13:52 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 29.03.2013, 16:05 Uhr

Ein Signal

Von Bernhard Biener

Alexander Hetjes kandidiert für den Kreistag - noch bevor er sein Amt als Oberbürgermeister Bad Homburgs begonnen hat. Damit setzt er ein Zeichen - und zwar ein begrüßenswertes. Mehr 0