Home
http://www.faz.net/-gzg-780yf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.03.2013, 16:05 Uhr

Finanzminister Schäfer (CDU) zum Flughafen Kassel-Calden „Der Flughafen markiert eine prosperierende Region“

Wie zu erklären sei, dass sich die Kosten fast verdoppelten und weshalb sich die Investition dennoch langfristig auszahlen würden: Minister Schäfer tritt Skeptikern des Projekts entgegen.

© dpa Optimistisch: Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) ist vom Flughafen Kassel-Calden überzeugt.

Herr Minister Schäfer, der Ausbau des Flughafens Calden sollte zunächst 150 Millionen Euro kosten, nun wurden es 271 Millionen Euro. Warum hält die Politik nicht Wort?

Die 150 Millionen Euro waren eine Schätzung zu Beginn des vorigen Jahrzehnts auf der Basis eines Baukostenindexes für einen Neubau. Dies wurde von der Europäischen Union anerkannt. Dann kamen das Raumordnungs-, das Planfestestellungs- und die Klageverfahren sowie die Notifizierung der Pläne durch die EU. Dann haben wir uns mit dem Baugrund befasst, der problematisch war, und wir fanden Trümmerschutt mit Resten von Bomben aus dem Krieg. Das erforderte Zeit, es stiegen die Anforderungen etwa an die Sicherheit oder im Umweltrecht und die Baukosten. Als wir alles zusammenrechneten, kamen wir auf die 271 Millionen. Diesen Kostenrahmen halten wir Stand heute ein.

Aber warum werden öffentliche Projekte immer teurer, als sie zunächst avisiert werden?

Zunächst einmal ist es immer schwierig, ein Projekt zu Beginn genau zu definieren. Häufig liegen bei öffentlichen Bauten zwischen der ersten Veranschlagung und der Verwirklichung zehn Jahre oder mehr. Mit der Zeit können bei öffentlichen Vergaben die Anforderungen und Kosten beispielsweise durch Überprüfungen steigen. Dies war auch bei Calden bei nötigen Erdbauarbeiten der Fall. Wenn Projekte aber gut administriert sind, können sie am Ende auch geringere Kosten verursachen.

Ach so. Meinen Sie Stuttgart 21 oder den Berliner Flughafen?

Das ist eine Frage der Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Über die Projekte, die im Rahmen bleiben, hört und sieht man nichts.

Wie viele Projekte bleiben denn im Rahmen?

Nach meiner Einschätzung bleibt in Hessen die weit überwiegende Mehrheit der Projekte im Rahmen. Die öffentliche Hand geht bei der Veranschlagung von Projektkosten traditionell restriktiv vor. Wenn nämlich Pauschalaufschläge für Unvorhergesehenes schon vom Haushaltsgesetzgeber - das heißt öffentlich - zugestanden werden, gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Spielräume dann auch ausgenutzt werden. Auch werden marktbedingte Preissteigerungen nicht bei der Veranschlagung berücksichtigt, weil diese gegebenenfalls sogar zu einer „Anheizung“ des Preisniveaus führen können. Wir agieren öffentlich und damit vorsichtiger als private Unternehmen. Deshalb werden die restriktiven Ansätze bei Bedarf ergänzt. Insofern unterliegen viele Projekte einer üblichen, aber im Kern überschaubaren Kostenentwicklung. Das würde ich alles noch als „im Rahmen“ betrachten.

Außerhalb dieses Rahmens - den ich mit plus-minus zehn Prozent beschreiben würde - entwickeln sich nach unseren Betrachtungen im staatlichen Hochbau die geringere Zahl der Maßnahmen. Das bedeutet, dass konkret 60 von 151 laufenden Maßnahmen für den Haushalt 2012 diese Zehn-Prozentmarke überschritten haben oder davon auszugehen ist, dass sie überschritten wird. Das ist also mehr als 20 Prozent, aber deutlich weniger als 50 Prozent. Ob das auf alle Bereiche öffentlicher Projekte übertragbar ist, kann ich mit Sicherheit nicht sagen, allerdings ist das schon ein ganz guter Anhaltspunkt.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnen in Ostdeutschland Alle wollen wieder nach Hypezig

Im Osten blühen nicht die Landschaften, sondern die Großstädte. Von Rostock bis Leipzig steigen Mieten und Hauspreise. Und manch einer fürchtet, dass sich alte Fehler wiederholen. Mehr Von Judith Lembke

01.02.2016, 11:32 Uhr | Wirtschaft
Davos 2016 Soziale Unternehmer im Porträt

Jahr für Jahr konzentriert sich die Berichterstattung des Weltwirtschaftsforums auf die Mächtigen in Davos: auf Präsidenten oder Wirtschaftsführer. Verschiedene Unternehmer stellen ihre Projekte vor, die auf Nachhaltigkeit setzen. Mehr

20.01.2016, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Vorstände in Rhein-Main Mehr Frauen rücken in die Chefetagen auf

Eine Bastion ist gefallen: Im Vorstand der Deutschen Bank sind Männer nicht mehr unter sich. Ein Zeichen, dass im Rhein-Main-Gebiet mehr und mehr Frauen auf Führungspositionen vorrücken – wenn auch nur langsam. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

05.02.2016, 08:33 Uhr | Rhein-Main
Quiz zum Dschungelcamp 2016 Ich esse auch privat Schnecken oder Steak

Die Dschungelcamper kündigen allerlei an für ihren Erlebnisurlaub in Australien. Aber was haben sie wirklich so gesagt – und was ist erfunden? Raten Sie mal! Mehr Von Julia Bähr

15.01.2016, 17:18 Uhr | Feuilleton
Bevölkerung Der Osten schrumpft nicht mehr

Erstmals seit der Wende kommen nach Ostdeutschland mehr Menschen als wegziehen. Viele Gemeinden gehören trotzdem weiter zu den Verlierern. Mehr Von Maximilian Weingartner, Berlin

26.01.2016, 20:59 Uhr | Wirtschaft

Pflicht zur Information

Von Ralf Euler

Vertuscht Hessens Polizei gezielt Straftaten von Flüchtlingen? Eine Reihe von Fällen erweckt diesen Eindruck. Den Finger in die Wunde zu legen, ist hilfreich. Mehr 51

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen