http://www.faz.net/-gzg-773zm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.02.2013, 12:06 Uhr

Finanzkrise Hessische Wirtschaft doch stärker beeinträchtigt

Eine Neuberechnung zum Bruttoinlandsprodukt zeigt: Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat Hessens Wirtschaft härter getroffen als bislang angenommen.

Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat Hessens Wirtschaft härter getroffen als bislang angenommen. Das ist ein Ergebnis der am Donnerstag vorgestellten statistischen Neuberechnungen zum Bruttoinlandsprodukt.

Wegen des hohen Anteils der Finanzbranche sackte die Wirtschaftsleistung im Folgejahr 2009 um 7,3 Prozent ab und nicht wie bislang berechnet um 6,3 Prozent, berichtete das Statistische Landesamt in Wiesbaden. Im Zeitraum zwischen 1991 und 2007 lag das Bruttoinlandsprodukt Hessens im Schnitt um 2,5 Punkte über den bisher angenommenen Werten. Hintergrund ist eine Neubewertung der in Hessen besonders starken Dienstleistungsbereiche.

Mehr zum Thema

Wichtige Weichenstellung

Von Ralf Euler

Der Landesentwicklungsplan ist mehr als ein Instrument, um Flächenversiegelung zu erschweren und Windkraftausbau zu erleichtern. Es geht auch um die Reaktion auf Zuwanderung und wachsenden Wohnungsbedarf. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen

Zur Homepage