Home
http://www.faz.net/-gzg-773zm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Finanzkrise Hessische Wirtschaft doch stärker beeinträchtigt

 ·  Eine Neuberechnung zum Bruttoinlandsprodukt zeigt: Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat Hessens Wirtschaft härter getroffen als bislang angenommen.

Artikel Lesermeinungen (1)

Die Finanzkrise im Herbst 2008 hat Hessens Wirtschaft härter getroffen als bislang angenommen. Das ist ein Ergebnis der am Donnerstag vorgestellten statistischen Neuberechnungen zum Bruttoinlandsprodukt.

Wegen des hohen Anteils der Finanzbranche sackte die Wirtschaftsleistung im Folgejahr 2009 um 7,3 Prozent ab und nicht wie bislang berechnet um 6,3 Prozent, berichtete das Statistische Landesamt in Wiesbaden. Im Zeitraum zwischen 1991 und 2007 lag das Bruttoinlandsprodukt Hessens im Schnitt um 2,5 Punkte über den bisher angenommenen Werten. Hintergrund ist eine Neubewertung der in Hessen besonders starken Dienstleistungsbereiche.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Folgen der Finanzkrise Europas große Banken bauen 80.000 Arbeitsplätze ab

Infolge der Finanzkrise bauen die Banken um - und streichen viele Arbeitsplätze. Alleine im vergangenen Jahr haben die größten europäischen Geldhäuser 80.000 Stellen abgebaut. Mehr

14.04.2014, 13:44 Uhr | Wirtschaft
Beschäftigung Ein Wunder am deutschen Arbeitsmarkt

Die Wende am Arbeitsmarkt ist deutlich sichtbar: Die Zahl der offenen Stellen übersteigt die der gestrichenen Stellen. Auszubildende werden umworben wie nie. Mehr

17.04.2014, 16:45 Uhr | Wirtschaft
Zensus-Ergebnisse Bis 2060 verliert Hessen mehr als eine Million Einwohner

Die Bevölkerung in Hessen wird immer weniger. Auch die Zahl der unverheirateten Menschen hat zugenommen. Das sind Ergebnisse des Zensus 2011, die nun das Statistische Landesamt vorgestellt hat. Mehr

11.04.2014, 15:21 Uhr | Rhein-Main

21.02.2013, 12:06 Uhr

Weitersagen
 

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 12 4