http://www.faz.net/-gzg-79d5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.05.2013, 22:30 Uhr

Festival in Frankfurt Wolkenkratzer kratzen an den Wolken

Hoch, höher, am höchsten: Wegen seiner Wolkenkratzer wird Frankfurt auch „Mainhattan“ genannt. Auf dem fünften Wolkenkratzer-Festival, das an diesem Wochenende stattfindet, richtet sich einmal mehr der Blick nach oben.

von , Frankfurt
© dpa Zwischen den Türmen: Schirmherr Peter Feldmann wirbt für das Wolkenkratzer-Festival.

Unter dem Motto „Hoch hinaus“ findet in Frankfurt an diesem Wochenende zum fünften Mal das Wolkenkratzer-Festival statt. Die Wolkenkratzer machen ihrem Namen dabei dank des Wetters alle Ehre: „Der Name bedeutet ja immerhin, dass sie an den Wolken kratzen“, sagte Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer des Veranstalters Hitradio FFH, gestern. Heute werde das Wetter „okay“, meint der Meteorologe Martin Gudd. Vor allem am Sonntag sollten sich die Besucher aber bei elf Grad wetterfest anziehen.

Das Programm soll nicht unter der kühlen Witterung leiden. „Wenn es regnet, dann werden wir nass“, sagt Peter Weisheit lapidar. Er gehört zur Artistenfamilie „Geschwister Weisheit“, die über der Zeil auch während des verkaufsoffenen Sonntags eine Motorrad-Show zeigt. Die Vorbereitungen für das zweitägige Fest laufen in der Innenstadt schon seit Beginn der Woche auf Hochtouren: Auf dem Rathenauplatz wächst eine Skyline aus 157 Tonnen Sand, im Hochhaus „Leo“ wird sie aus 550.000 Legosteinen nachgeahmt.

Fünf Kilometer langer Wolkenkratzer-Parcours

80.000 Besucher, die im Besitz einer Eintrittskarte sind, können zudem die Hochhäuser erkunden, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben. Doch auch alle anderen haben etwas von dem Fest: Bis auf das Riesenrad sind alle Veranstaltungen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Türme kostenlos.

Wolkenkratzer-Festival  - Rundgang zur Vorbereitung auf das Festival © Fricke, Helmut Vergrößern Das Fußballfeld hängt schon: An der Fassade des Alemannia-Hauses üben die Spieler das Kicken in der Vertikalen.

Außer „Basejumpern“, die sich mit einem Fallschirm von den Hochhäusern stürzen, Fußball in der Vertikalen, Menschentürmen und Hochseilakten gibt es unter anderem eine Dressurvorführung auf einem eigens aufgeschütteten Reitplatz auf dem Roßmarkt. Besucher können bei kostenlosen Live-Konzerten auf den Bühnen an der Hauptwache und auf dem Opernplatz Stars wie die Sängerin Nena, die Rockband Status Quo oder den britischen Tenor Paul Potts erleben.

Wegen des Festivals sind einzelne Straßen gesperrt. Ein kostenloser Bus-Shuttle fährt im Fünf-Minuten-Takt zwischen Messeturm, Platz der Republik, Hauptbahnhof und dem Mainforum am Mainufer. Der RMV setzt Extra-Wagen ein, außerdem fahren zusätzliche S-Bahn-Züge und U-Bahnen.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen zum Wolkenkratzer-Festival gibt es unter www.wolkenkratzer-festival.de. Smartphone-Besitzer können die unentgeltliche App der Veranstalter nutzen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festival in Mainzer Festung Retro ist der Renner

Das Mainzer Open-Ohr-Festival ist so beliebt wie seit Jahren nicht: Schon 2000 Karten sind für das Fest in der Zitadelle verkauft. Dabei wirkt sich das Programm nur bedingt auf die Nachfrage aus. Mehr Von Markus Schug, Mainz

01.05.2016, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Air Race Piloten rasen mit 400 km/h durch Parcours

Mit über 400km/h-schnellen Rennflugzeugen rasen die Teilnehmer des Air Race über den Parcours, dabei wirken Kräfte von bis zu 10G auf die Piloten. Gewonnen hat das Rennen der deutsche Pilot Matthias Dolderer. Mehr

26.04.2016, 15:48 Uhr | Sport
Nacht der Museen Obstblumen und falsche Wasserspeier

In der Nacht der Museen verknoten sich manch einem Besucher die Finger. Am Liebieghaus kommen entlarvende Details zum Vorschein, und im Städel herrscht dicke Luft. Mehr Von Sven Ebbing und Wonge Bergmann, Frankfurt

25.04.2016, 10:49 Uhr | Rhein-Main
Daheim beim Diktator Ceausescu-Villa ist Besucher-Magnet

Armaturen aus Gold, ein eigenes Kino, aufwändige Mosaiken: Die Villa des früheren rumänischen Diktators Nicolae Ceausescu in Bukarest hält einiges an Pomp bereit. Nun ist der Frühlingspalast für Normalbürger zugänglich - und die kommen in Scharen. Mehr

01.05.2016, 13:40 Uhr | Feuilleton
Weltrekordversuch im Taunus Längste Rufkette wird trotz Pannen gefeiert

Etwa 150 Menschen stehen im Wald und rufen sich - ähnlich wie bei dem Kinderspiel Stille Post - Sätze zu. Im hessischen Friedrichsdorf entsteht so die längste Rufkette. Mehr

05.05.2016, 18:38 Uhr | Rhein-Main

Nicht ohne politische Mitstreiter

Von Michael Hierholzer

Ina Hartwig soll die neue Kulturdezernentin in Frankfurt werden, wenn es nach der SPD geht. Dass sie politisch unerfahren ist, könnte auf dem Posten seine Schwierigkeiten bergen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen