Home
http://www.faz.net/-gzg-79d5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Festival in Frankfurt Wolkenkratzer kratzen an den Wolken

Hoch, höher, am höchsten: Wegen seiner Wolkenkratzer wird Frankfurt auch „Mainhattan“ genannt. Auf dem fünften Wolkenkratzer-Festival, das an diesem Wochenende stattfindet, richtet sich einmal mehr der Blick nach oben.

© dpa Vergrößern Zwischen den Türmen: Schirmherr Peter Feldmann wirbt für das Wolkenkratzer-Festival.

Unter dem Motto „Hoch hinaus“ findet in Frankfurt an diesem Wochenende zum fünften Mal das Wolkenkratzer-Festival statt. Die Wolkenkratzer machen ihrem Namen dabei dank des Wetters alle Ehre: „Der Name bedeutet ja immerhin, dass sie an den Wolken kratzen“, sagte Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer des Veranstalters Hitradio FFH, gestern. Heute werde das Wetter „okay“, meint der Meteorologe Martin Gudd. Vor allem am Sonntag sollten sich die Besucher aber bei elf Grad wetterfest anziehen.

Lena Schipper Folgen:  

Das Programm soll nicht unter der kühlen Witterung leiden. „Wenn es regnet, dann werden wir nass“, sagt Peter Weisheit lapidar. Er gehört zur Artistenfamilie „Geschwister Weisheit“, die über der Zeil auch während des verkaufsoffenen Sonntags eine Motorrad-Show zeigt. Die Vorbereitungen für das zweitägige Fest laufen in der Innenstadt schon seit Beginn der Woche auf Hochtouren: Auf dem Rathenauplatz wächst eine Skyline aus 157 Tonnen Sand, im Hochhaus „Leo“ wird sie aus 550.000 Legosteinen nachgeahmt.

Fünf Kilometer langer Wolkenkratzer-Parcours

80.000 Besucher, die im Besitz einer Eintrittskarte sind, können zudem die Hochhäuser erkunden, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben. Doch auch alle anderen haben etwas von dem Fest: Bis auf das Riesenrad sind alle Veranstaltungen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Türme kostenlos.

Wolkenkratzer-Festival  - Rundgang zur Vorbereitung auf das Festival © Fricke, Helmut Vergrößern Das Fußballfeld hängt schon: An der Fassade des Alemannia-Hauses üben die Spieler das Kicken in der Vertikalen.

Außer „Basejumpern“, die sich mit einem Fallschirm von den Hochhäusern stürzen, Fußball in der Vertikalen, Menschentürmen und Hochseilakten gibt es unter anderem eine Dressurvorführung auf einem eigens aufgeschütteten Reitplatz auf dem Roßmarkt. Besucher können bei kostenlosen Live-Konzerten auf den Bühnen an der Hauptwache und auf dem Opernplatz Stars wie die Sängerin Nena, die Rockband Status Quo oder den britischen Tenor Paul Potts erleben.

Wegen des Festivals sind einzelne Straßen gesperrt. Ein kostenloser Bus-Shuttle fährt im Fünf-Minuten-Takt zwischen Messeturm, Platz der Republik, Hauptbahnhof und dem Mainforum am Mainufer. Der RMV setzt Extra-Wagen ein, außerdem fahren zusätzliche S-Bahn-Züge und U-Bahnen.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen zum Wolkenkratzer-Festival gibt es unter www.wolkenkratzer-festival.de. Smartphone-Besitzer können die unentgeltliche App der Veranstalter nutzen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heidi wird wieder verfilmt Komm nach Haus, find dein Glück!

Holadio, Heidis Welt sind die Berge. In der neuen Verfilmung von Johanna Spyris Roman darf die Titelheldin zum ersten Mal ans Erwachsenwerden denken. Ein Besuch am Set. Mehr Von Melanie Mühl, Latsch

19.10.2014, 20:32 Uhr | Feuilleton
Neuer Wolkenkratzer The Shard eröffnet

Besucher und Einwohner Londons können die britische Hauptstadt künftig aus 244 Metern Höhe betrachten: Nach dem jahrelangen Bau des Wolkenkratzers The Shard öffnet die Aussichtsplattform in schwindelerregender Höhe ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Ein spektakulärer Rundblick erlaubt die Aussicht auf Themse, Tower und Co. Bereits der Weg nach oben im rasanten Aufzug ist ein Erlebnis. Dafür ist der Eintrittspreis umso happiger: umgerechnet 30 Euro pro Person. Mehr

16.05.2014, 15:02 Uhr | Lebensstil
Nepal Dutzende Bergsteiger sterben an Annapurna und Dhaulagiri

Für zahlreiche Nepaltouristen hat die Urlaubsreise ein dramatisches Ende gefunden. Dutzende Bergsteiger sind in Lawinen gestorben. Ein Deutscher soll bisher unter den Opfern sein. Mehr Von Stephanie Geiger

16.10.2014, 14:56 Uhr | Gesellschaft
Melonen-Kunst zur Fußball-WM

In Sao Paulo hat ein Koch eine neue Kunstform kreiert. Seit 12 Jahren schnitzt er Gesichter von Hotel-Besuchern und Prominenten in die Melonen. Besonders gerne berühmte Fußballer. Mehr

08.05.2014, 13:06 Uhr | Gesellschaft
Briten und Deutsche Ein Königreich für eine Wurst

In London geht es gerade nur um Deutschland, zumindest in mehreren Ausstellungen. Warum die Briten sich derzeit so für uns interessieren – und warum es ihnen so schwer fällt, dieses Land zu verstehen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

17.10.2014, 08:12 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2013, 22:30 Uhr

Ein Geschenk als Auftrag

Von Matthias Alexander

Das Stifterehepaar Giersch überlässt sein bisher der Kunst gewidmetem Museum der Frankfurter Universität - eine großzügige Geste. Doch einen geeigneten Leiter für das Haus zu finden wird schwierig. Mehr