http://www.faz.net/-gzg-79d5e

Festival in Frankfurt : Wolkenkratzer kratzen an den Wolken

  • -Aktualisiert am

Zwischen den Türmen: Schirmherr Peter Feldmann wirbt für das Wolkenkratzer-Festival. Bild: dpa

Hoch, höher, am höchsten: Wegen seiner Wolkenkratzer wird Frankfurt auch „Mainhattan“ genannt. Auf dem fünften Wolkenkratzer-Festival, das an diesem Wochenende stattfindet, richtet sich einmal mehr der Blick nach oben.

          Unter dem Motto „Hoch hinaus“ findet in Frankfurt an diesem Wochenende zum fünften Mal das Wolkenkratzer-Festival statt. Die Wolkenkratzer machen ihrem Namen dabei dank des Wetters alle Ehre: „Der Name bedeutet ja immerhin, dass sie an den Wolken kratzen“, sagte Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer des Veranstalters Hitradio FFH, gestern. Heute werde das Wetter „okay“, meint der Meteorologe Martin Gudd. Vor allem am Sonntag sollten sich die Besucher aber bei elf Grad wetterfest anziehen.

          Das Programm soll nicht unter der kühlen Witterung leiden. „Wenn es regnet, dann werden wir nass“, sagt Peter Weisheit lapidar. Er gehört zur Artistenfamilie „Geschwister Weisheit“, die über der Zeil auch während des verkaufsoffenen Sonntags eine Motorrad-Show zeigt. Die Vorbereitungen für das zweitägige Fest laufen in der Innenstadt schon seit Beginn der Woche auf Hochtouren: Auf dem Rathenauplatz wächst eine Skyline aus 157 Tonnen Sand, im Hochhaus „Leo“ wird sie aus 550.000 Legosteinen nachgeahmt.

          Fünf Kilometer langer Wolkenkratzer-Parcours

          80.000 Besucher, die im Besitz einer Eintrittskarte sind, können zudem die Hochhäuser erkunden, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben. Doch auch alle anderen haben etwas von dem Fest: Bis auf das Riesenrad sind alle Veranstaltungen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Türme kostenlos.

          Das Fußballfeld hängt schon: An der Fassade des Alemannia-Hauses üben die Spieler das Kicken in der Vertikalen.
          Das Fußballfeld hängt schon: An der Fassade des Alemannia-Hauses üben die Spieler das Kicken in der Vertikalen. : Bild: Fricke, Helmut

          Außer „Basejumpern“, die sich mit einem Fallschirm von den Hochhäusern stürzen, Fußball in der Vertikalen, Menschentürmen und Hochseilakten gibt es unter anderem eine Dressurvorführung auf einem eigens aufgeschütteten Reitplatz auf dem Roßmarkt. Besucher können bei kostenlosen Live-Konzerten auf den Bühnen an der Hauptwache und auf dem Opernplatz Stars wie die Sängerin Nena, die Rockband Status Quo oder den britischen Tenor Paul Potts erleben.

          Wegen des Festivals sind einzelne Straßen gesperrt. Ein kostenloser Bus-Shuttle fährt im Fünf-Minuten-Takt zwischen Messeturm, Platz der Republik, Hauptbahnhof und dem Mainforum am Mainufer. Der RMV setzt Extra-Wagen ein, außerdem fahren zusätzliche S-Bahn-Züge und U-Bahnen.

          Das ausführliche Programm und weitere Informationen zum Wolkenkratzer-Festival gibt es unter www.wolkenkratzer-festival.de. Smartphone-Besitzer können die unentgeltliche App der Veranstalter nutzen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hey, Gerät!

          Mit Maschinen reden : Hey, Gerät!

          Sprachsteuerung ist das Zauberwort für technische Neuheiten. Das Gerät wird so vom dumpfen Befehlsempfänger zum Freund und Helfer. Da ist der Weg zum Vormund und Gedankenleser nicht weit.

          Kleiner Panda begeistert Franzosen Video-Seite öffnen

          Zoo von Beauval : Kleiner Panda begeistert Franzosen

          Der kleine Panda Yuan Meng verzückt derzeit die Besucher des Zoos Beauval im französischen Saint-Aignan. Dort wurde das Jungtier bereits Anfang August geboren. Jetzt feierte der neue Star des Zoos seinen ersten Auftritt vor den Besuchern. Seine Patin ist die Gattin des französischen Staatspräsidenten.

          Kanarische Vielfalt Video-Seite öffnen

          Gran Canaria : Kanarische Vielfalt

          Mildes Klima, vielfältige Landschaft – die spanische Insel zieht Besucher an, die von Strand bis Gebirge alles erleben möchten. Die Reise geht einmal von Norden nach Süden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.