Home
http://www.faz.net/-gzg-79d5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Festival in Frankfurt Wolkenkratzer kratzen an den Wolken

Hoch, höher, am höchsten: Wegen seiner Wolkenkratzer wird Frankfurt auch „Mainhattan“ genannt. Auf dem fünften Wolkenkratzer-Festival, das an diesem Wochenende stattfindet, richtet sich einmal mehr der Blick nach oben.

© dpa Vergrößern Zwischen den Türmen: Schirmherr Peter Feldmann wirbt für das Wolkenkratzer-Festival.

Unter dem Motto „Hoch hinaus“ findet in Frankfurt an diesem Wochenende zum fünften Mal das Wolkenkratzer-Festival statt. Die Wolkenkratzer machen ihrem Namen dabei dank des Wetters alle Ehre: „Der Name bedeutet ja immerhin, dass sie an den Wolken kratzen“, sagte Hans-Dieter Hillmoth, Geschäftsführer des Veranstalters Hitradio FFH, gestern. Heute werde das Wetter „okay“, meint der Meteorologe Martin Gudd. Vor allem am Sonntag sollten sich die Besucher aber bei elf Grad wetterfest anziehen.

Lena Schipper Folgen:  

Das Programm soll nicht unter der kühlen Witterung leiden. „Wenn es regnet, dann werden wir nass“, sagt Peter Weisheit lapidar. Er gehört zur Artistenfamilie „Geschwister Weisheit“, die über der Zeil auch während des verkaufsoffenen Sonntags eine Motorrad-Show zeigt. Die Vorbereitungen für das zweitägige Fest laufen in der Innenstadt schon seit Beginn der Woche auf Hochtouren: Auf dem Rathenauplatz wächst eine Skyline aus 157 Tonnen Sand, im Hochhaus „Leo“ wird sie aus 550.000 Legosteinen nachgeahmt.

Fünf Kilometer langer Wolkenkratzer-Parcours

80.000 Besucher, die im Besitz einer Eintrittskarte sind, können zudem die Hochhäuser erkunden, die der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben. Doch auch alle anderen haben etwas von dem Fest: Bis auf das Riesenrad sind alle Veranstaltungen auf dem fünf Kilometer langen Wolkenkratzer-Parcours entlang der 18 beteiligten Türme kostenlos.

Wolkenkratzer-Festival  - Rundgang zur Vorbereitung auf das Festival © Fricke, Helmut Vergrößern Das Fußballfeld hängt schon: An der Fassade des Alemannia-Hauses üben die Spieler das Kicken in der Vertikalen.

Außer „Basejumpern“, die sich mit einem Fallschirm von den Hochhäusern stürzen, Fußball in der Vertikalen, Menschentürmen und Hochseilakten gibt es unter anderem eine Dressurvorführung auf einem eigens aufgeschütteten Reitplatz auf dem Roßmarkt. Besucher können bei kostenlosen Live-Konzerten auf den Bühnen an der Hauptwache und auf dem Opernplatz Stars wie die Sängerin Nena, die Rockband Status Quo oder den britischen Tenor Paul Potts erleben.

Wegen des Festivals sind einzelne Straßen gesperrt. Ein kostenloser Bus-Shuttle fährt im Fünf-Minuten-Takt zwischen Messeturm, Platz der Republik, Hauptbahnhof und dem Mainforum am Mainufer. Der RMV setzt Extra-Wagen ein, außerdem fahren zusätzliche S-Bahn-Züge und U-Bahnen.

Das ausführliche Programm und weitere Informationen zum Wolkenkratzer-Festival gibt es unter www.wolkenkratzer-festival.de. Smartphone-Besitzer können die unentgeltliche App der Veranstalter nutzen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
25 Jahre Radio FFH Ohne Marktforschung gleich die Nummer eins

Aus dem Stand nahm Radio FFH dem Hessischen Rundfunk die Marktführerschaft ab. Jetzt wird der Privatsender 25 Jahre alt. Eine Erfolgsgeschichte. Mehr Von Peter Lückemeier

19.11.2014, 16:00 Uhr | Rhein-Main
25. Geburtstag Radio FFH lässt es krachen

Viel Musik und wenig Worte: Das Erfolgsrezept des privaten Radiosenders FFH kam auch am Donnerstagabend zum Tragen. 800 geladene Gäste feierten das 25-jährige Bestehen des Marktführers. Mehr Von Peter Lückemeier

21.11.2014, 12:54 Uhr | Rhein-Main
Städtebau in Frankfurt Sind alle Träume für immer zerstoben?

Wie eine Stadt zum David unter den Metropolen wurde: Das Architekturmuseum zeigt, was Frankfurt in den letzten Jahrzehnten städtebaulich versäumte und was es gewann. Mehr Von Tamara Marszalkowski

14.11.2014, 16:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.05.2013, 22:30 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 2 1