Home
http://www.faz.net/-gzg-72f8f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ferrero und der Sexismus Kampf ums rosa Ei

Mit rosa Überraschungseiern, die etwa Feenpüppchen in Miniröcken bergen, wollte der Süßwarenhersteller Ferrero bei Mädchen punkten. Doch erlebt er sein blaues Wunder. Es hagelt Proteste.

© Unternehmen Vergrößern Das rosa Ei, an dem sich viele stoßen

Mit rosa Überraschungseiern erlebt der Süßwarenhersteller Ferrero derzeit sein blaues Wunder. Denn was als nette Werbeidee gedacht war - Überraschungseier „nur für Mädchen“ -, führt seit der Markteinführung Anfang August zum medialen Proteststurm auf die Deutschlandzentrale des italienischen Konzerns in Frankfurt. Dem „Ei kotz gleich!“ der Frauenzeitschrift „Emma“ folgt nun die Grüne Jugend Hessen, ähnlich empört. Lisa Süß, deren frauenpolitische Sprecherin, schäumt geradezu in einer Mitteilung: „Die Ferrero-Werbung ist schlimm genug, weil sie sich direkt an Kinder richtet und ihnen mit der Werbung vorgibt, dass Mädchen eben niedliche, rosaverliebte Püppchen sein sollen - während Jungs das gleichzeitig nicht sein dürfen.“

Tim  Kanning Folgen:  

Ferrero hat den Sturm wohl geahnt und sich schon zur Markteinführung ein bisschen entschuldigt. In einer Mitteilung wurde umständlich erklärt, dass „Erkenntnisse der Marktforschung“ gezeigt hätten, dass „sich Mädchen heutzutage nicht mehr in nur eine Schublade stecken lassen. Pink und Ponyhof ist ihnen genauso wichtig wie Fußball und Frauenpower.“ Warum diese Erkenntnisse allerdings mit rosa Blümchen verzierte Mädchen-Eier zur Folge hatten, wird nicht ganz klar.

„In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“

Natürlich gibt es auch bei den rosafarbenen Überraschungseiern eine Sonderserie. „In jedem siebten Ei“ finden sich zu allem Überfluss nun auch noch kleine Feenpüppchen, die - die Apokalypse nimmt ihren Lauf - in Miniröckchen mit Wespentaille und unverschämt langen Beinen daherkommen. Immerhin einen Quoten-Mann haben die Vermarkter den Feen mit in die Serie gepackt.

Mehr zum Thema

Auf der Facebook-Seite von Ferrero ist die Diskussion auch schon munter im Gang, auch wenn nicht alle Verfasser von Einträgen so wie die Grünen argumentieren. „Julia Kleene“ empört sich zwar gehörig: „In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“ Dafür fragen zwei andere Nutzer und klingen, als meinten sie es ernst, wann denn endlich Ü-Eier für Jungs, „mit blau“, kommen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ferrero freut sich 30 Prozent mehr Überraschungseier verkauft

Im vergangenen Jahr wurden fast 30 Prozent mehr Überraschungseier verkauft als noch im Jahr 2013. Die Ziele von Ferrero sind ehrgeizig: Bis 2025 soll sich der Umsatz verdoppeln. Mehr

21.03.2015, 11:12 Uhr | Wirtschaft
Plätzchen backen Rein in die Weihnachtsbäckerei!

Plätzchen gehören zur Weihnachtszeit dazu wie bunte Eier an Ostern - sie sind nicht wegzudenken. Doch woher kommt die Tradition der Plätzchen? Mehr

12.12.2014, 11:01 Uhr | Stil
Historische Bagdadbahn Wer sich selbst und andere kennt

Straßenfestgewimmel und leere Landstriche: Auf einer Zugreise von Schiras nach Istanbul, durch Iran und die Türkei, begegnet man zwei Gesichtern des Orients. Mehr Von Pia Volk

16.03.2015, 15:33 Uhr | Reise
Kamperveen Dritter Fall von Vogelgrippe

In den Niederlanden hat man in wenigen Tagen zum dritten Mal das Vogelgrippe-Virus aufgespürt. Tausende Hühner und Eier mussten vernichtet werden. Mehr

22.11.2014, 17:20 Uhr | Gesellschaft
Sprechendes Spielzeug Mir kannst du es doch erzählen

Die neue Hello Barbie und ein Cognitoy-Dinosaurier sollen mit Kindern plaudern. Mit ihrer Hilfe können die Eltern die Kommunikation mit dem Nachwuchs auf ein Mindestmaß einschränken – und Konzerne die Daten sammeln. Mehr Von Julia Bähr

18.03.2015, 14:46 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.08.2012, 23:23 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr