Home
http://www.faz.net/-gzg-72f8f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ferrero und der Sexismus Kampf ums rosa Ei

Mit rosa Überraschungseiern, die etwa Feenpüppchen in Miniröcken bergen, wollte der Süßwarenhersteller Ferrero bei Mädchen punkten. Doch erlebt er sein blaues Wunder. Es hagelt Proteste.

© Unternehmen Das rosa Ei, an dem sich viele stoßen

Mit rosa Überraschungseiern erlebt der Süßwarenhersteller Ferrero derzeit sein blaues Wunder. Denn was als nette Werbeidee gedacht war - Überraschungseier „nur für Mädchen“ -, führt seit der Markteinführung Anfang August zum medialen Proteststurm auf die Deutschlandzentrale des italienischen Konzerns in Frankfurt. Dem „Ei kotz gleich!“ der Frauenzeitschrift „Emma“ folgt nun die Grüne Jugend Hessen, ähnlich empört. Lisa Süß, deren frauenpolitische Sprecherin, schäumt geradezu in einer Mitteilung: „Die Ferrero-Werbung ist schlimm genug, weil sie sich direkt an Kinder richtet und ihnen mit der Werbung vorgibt, dass Mädchen eben niedliche, rosaverliebte Püppchen sein sollen - während Jungs das gleichzeitig nicht sein dürfen.“

Tim  Kanning Folgen:

Ferrero hat den Sturm wohl geahnt und sich schon zur Markteinführung ein bisschen entschuldigt. In einer Mitteilung wurde umständlich erklärt, dass „Erkenntnisse der Marktforschung“ gezeigt hätten, dass „sich Mädchen heutzutage nicht mehr in nur eine Schublade stecken lassen. Pink und Ponyhof ist ihnen genauso wichtig wie Fußball und Frauenpower.“ Warum diese Erkenntnisse allerdings mit rosa Blümchen verzierte Mädchen-Eier zur Folge hatten, wird nicht ganz klar.

„In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“

Natürlich gibt es auch bei den rosafarbenen Überraschungseiern eine Sonderserie. „In jedem siebten Ei“ finden sich zu allem Überfluss nun auch noch kleine Feenpüppchen, die - die Apokalypse nimmt ihren Lauf - in Miniröckchen mit Wespentaille und unverschämt langen Beinen daherkommen. Immerhin einen Quoten-Mann haben die Vermarkter den Feen mit in die Serie gepackt.

Mehr zum Thema

Auf der Facebook-Seite von Ferrero ist die Diskussion auch schon munter im Gang, auch wenn nicht alle Verfasser von Einträgen so wie die Grünen argumentieren. „Julia Kleene“ empört sich zwar gehörig: „In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“ Dafür fragen zwei andere Nutzer und klingen, als meinten sie es ernst, wann denn endlich Ü-Eier für Jungs, „mit blau“, kommen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Kinderalben Sollte man Bilder seiner Kinder ins Netz stellen?

Vielen Jugendlichen ist es peinlich, wenn die Mutter vor Freunden das Fotoalbum herausholt. Wird es den Kindern, deren Aufwachsen im Internet dokumentiert wird, später auch mal so gehen? Mehr Von Leonie Feuerbach

20.08.2015, 10:20 Uhr | Gesellschaft
Polizist quittiert den Dienst Brutaler Einsatz bei Poolparty

Nach der Empörung über Polizeigewalt gegen unbewaffnete schwarze Jugendliche bei einer Poolparty im amerikanischen Bundesstaat Texas hat der kritisierte Beamte Eric C. seinen Dienst quittiert. Ein Youtube-Video zeigt chaotische Szenen und einen weißen Beamten, der ein schwarzes Mädchen im Bikini zu Boden drückt sowie gegen zwei Jugendliche die Waffe zieht. Mehr

10.06.2015, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Einwanderungsdebatte Warum Sachsen?

Der Protest gegen Asylbewerber und Flüchtlinge entlädt sich in Sachsen heftiger als in anderen Bundesländern - dabei muss das Bundesland im Osten vergleichsweise wenige Flüchtlinge aufnehmen. Woher kommt der Hass? Mehr Von Stefan Locke, Dresden

20.08.2015, 13:41 Uhr | Politik
Osterbräuche Warum bringt der Hase die Eier?

Ostern ist eines der ältesten und wichtigsten christlichen Feste - in Russland sogar wichtiger als Weihnachten. An Ostern wird der Auferstehung Jesu Christi gedacht. Und der Osterhase bringt die Eier - doch warum eigentlich? Welche Oster-Leckereien und Bräuche gibt es noch? Mehr

05.04.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Jungschauspielerin Ist ein bisschen verrückt gerade

Mit dem Film Freche Mädchen fing sie an, da war sie erst 14. Als dann vor drei Jahren mit einem Tatort der Durchbruch kam, war sie überrascht. Emilia Schüle hat keine Allüren und wirkt jünger, als sie ist. Dabei ist sie ein Vollprofi. Mehr Von Julia Schaaf

20.08.2015, 13:47 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 27.08.2012, 23:23 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7