Home
http://www.faz.net/-gzg-72f8f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ferrero und der Sexismus Kampf ums rosa Ei

Mit rosa Überraschungseiern, die etwa Feenpüppchen in Miniröcken bergen, wollte der Süßwarenhersteller Ferrero bei Mädchen punkten. Doch erlebt er sein blaues Wunder. Es hagelt Proteste.

© Unternehmen Vergrößern Das rosa Ei, an dem sich viele stoßen

Mit rosa Überraschungseiern erlebt der Süßwarenhersteller Ferrero derzeit sein blaues Wunder. Denn was als nette Werbeidee gedacht war - Überraschungseier „nur für Mädchen“ -, führt seit der Markteinführung Anfang August zum medialen Proteststurm auf die Deutschlandzentrale des italienischen Konzerns in Frankfurt. Dem „Ei kotz gleich!“ der Frauenzeitschrift „Emma“ folgt nun die Grüne Jugend Hessen, ähnlich empört. Lisa Süß, deren frauenpolitische Sprecherin, schäumt geradezu in einer Mitteilung: „Die Ferrero-Werbung ist schlimm genug, weil sie sich direkt an Kinder richtet und ihnen mit der Werbung vorgibt, dass Mädchen eben niedliche, rosaverliebte Püppchen sein sollen - während Jungs das gleichzeitig nicht sein dürfen.“

Tim  Kanning Folgen:  

Ferrero hat den Sturm wohl geahnt und sich schon zur Markteinführung ein bisschen entschuldigt. In einer Mitteilung wurde umständlich erklärt, dass „Erkenntnisse der Marktforschung“ gezeigt hätten, dass „sich Mädchen heutzutage nicht mehr in nur eine Schublade stecken lassen. Pink und Ponyhof ist ihnen genauso wichtig wie Fußball und Frauenpower.“ Warum diese Erkenntnisse allerdings mit rosa Blümchen verzierte Mädchen-Eier zur Folge hatten, wird nicht ganz klar.

„In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“

Natürlich gibt es auch bei den rosafarbenen Überraschungseiern eine Sonderserie. „In jedem siebten Ei“ finden sich zu allem Überfluss nun auch noch kleine Feenpüppchen, die - die Apokalypse nimmt ihren Lauf - in Miniröckchen mit Wespentaille und unverschämt langen Beinen daherkommen. Immerhin einen Quoten-Mann haben die Vermarkter den Feen mit in die Serie gepackt.

Mehr zum Thema

Auf der Facebook-Seite von Ferrero ist die Diskussion auch schon munter im Gang, auch wenn nicht alle Verfasser von Einträgen so wie die Grünen argumentieren. „Julia Kleene“ empört sich zwar gehörig: „In welchem Jahrhundert leben wir?!?!?!“ Dafür fragen zwei andere Nutzer und klingen, als meinten sie es ernst, wann denn endlich Ü-Eier für Jungs, „mit blau“, kommen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Linkspartei in Brandenburg Mit Gregor zur Sonne, zur Freiheit

Die Linkspartei hält sich in Brandenburg gut in Schuss - trotz personeller Querelen und weniger Personal. In ihrem Wahlkampf will sie zeigen, dass Regieren keineswegs automatisch Verrat an den eigenen Zielen bedeutet. Mehr

08.09.2014, 14:30 Uhr | Politik
Die Sorben der Lausitz produzieren Eier fürs Glück

Die Sorben in der Lausitz verzieren Eier zum Fest mit Hilfe althergebrachter Techniken. Der Brauch dient nicht nur der Schönheit, sondern soll auch Glück bringen. Mehr

17.04.2014, 13:53 Uhr | Aktuell
Gedenktafel für Reich-Ranicki Wo Marcel seine Lotte küsste

Porzellanweiß mit blauer Schrift: In der Berliner Güntzelstraße wird eine Gedenktafel zu Ehren Marcel Reich-Ranickis enthüllt. Als alle gesprochen haben, ergreift der Kritiker selbst das Wort. Mehr

12.09.2014, 15:51 Uhr | Feuilleton
Nigerianer fordern mehr Einsatz für entführte Mädchen

Sie werfen den Sicherheitskräften vor, zu langsam und zu wenig für die Suche nach den Mädchen zu tun. Mehr

02.05.2014, 12:31 Uhr | Aktuell
Kirschessigfliege bedroht Weinbau Die hat einfach zu viel Nachwuchs

Es könnte ein guter Jahrgang werden. Wenn die Kirschessigfliege nicht wäre. Heuer tritt sie zahlreich wie nie auf. Wie schädlich ist sie wirklich? Und wie wird der Winzer sie wieder los? Mehr

09.09.2014, 15:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.08.2012, 23:23 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 3 4