Home
http://www.faz.net/-gzg-76i6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fernbusse Neue Linien entfachen Diskussion über Busbahnhöfe

Fernbusse machen zunehmend der Bahn Konkurrenz. In Hessen besonders von Frankfurt aus, aber auch ab Kassel und Darmstadt. Allerdings gibt es bei den Haltepunkten für die Busse noch Nachholbedarf.

© dpa Vergrößern Neue Fernbuslinien sorgen für mehr Andrang auf Busbahnhöfen - besonders in Frankfurt ist es bisweilen sehr eng

Die wachsende Zahl neuer innerdeutscher Fernbuslinien hat eine Diskussion über Busbahnhöfe entfacht. In Frankfurt wird der Ruf nach einem attraktiven Busbahnhof lauter. Kassel hat ein Problem mit der Lage seines ICE-Bahnhofs. „Eine ähnliche Debatte haben aber viele Städte“, sagte der Geschäftsführer der Flixbus GmbH, André Schwämmlein. Sein Unternehmen, das rund 25 Städte verbindet, steuert in Kassel einen Parkplatz am Autobahnring im Süden an, der Bahnhof liegt dagegen im Norden der Stadt.

Der Stadt Darmstadt sind keine Klagen oder Probleme bekannt. Die Fernbusse kämen sich nicht mit den städtischen Bussen ins Gehege, weil sie an verschiedenen Seiten des Bahnhofs abfahren.

Mehrere neue Fernbuslinien

Während München und Hamburg eine ideale Situation für Fernbusse hätten mit zentraler Lage, Infrastruktur und Anbindung an Geschäfte, sei das in Hessen und anderen Regionen nicht immer der Fall, sagte Schwämmlein. „Richtig glücklich sind wir deshalb nicht, aber wir mussten uns entscheiden zwischen ICE-Anbindung und nahe gelegener Autobahn.“

In Frankfurt gilt das Gelände an der Südseite des Hauptbahnhofs bei Busveranstaltern als Nadelöhr. Deshalb wird in der Stadt darüber nachgedacht, wie und wo mittel- bis langfristig ein besser geeigneter Busbahnhof entstehen könnte.

In dieser Woche starten mehrere Fernbuslinien ihre Fahrten zwischen deutschen Großstädten, darunter auch ab Frankfurt. Ende Februar folgt auch eine neue Verbindung von Kassel aus.

Länger unterwegs als mit der Bahn

Von Donnerstag an können Reisende mit dem Bus von Frankfurt über Leipzig nach Berlin fahren, wie das Unternehmen Meinfernbus ankündigte. Der Preis ist günstiger als mit der Bahn, die Fahrzeit mit 7,5 Stunden laut Plan aber deutlich länger. Über Darmstadt nach Zürich fährt Meinfernbus bereits.

Mehr zum Thema

Unter den ersten Verbindungen, mit denen Flixbus an diesem Mittwoch nach eigenen Angaben startet sind die Strecken Frankfurt-Würzburg-Nürnberg in 3,5 Stunden sowie Köln-Hahn-Frankfurt in 2,5 Stunden. Vom 28. Februar an fährt Flixbus auch von Kassel in sieben Stunden nach Dresden sowie von Kassel nach Köln.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
City2City Erster großer Fernbusanbieter gibt auf

Das Frankfurter Fernbusunternehmen City2City stellt seinen Betrieb zu Mitte Oktober ein. Es ist der erste große Branchenvertreter, der aufgibt. Mehr

16.09.2014, 12:53 Uhr | Rhein-Main
Neue Waffenruhe in Gaza hält noch

In den ersten Stunden der seit Sonntagabend geltenden Waffenruhe gab es keine Berichte über einen Bruch der Vereinbarung. Falls die Feuerpause Bestand hat, will Israel am Montag seine Delegation erneut nach Kairo zu den Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand entsenden. Mehr

11.08.2014, 11:30 Uhr | Politik
W-Lan-Ausbau in Frankfurt Netzwerk wird gesucht ...

Frankfurt tut sich mit dem Ausbau öffentlicher W-Lans schwer. Das digitale Angebot genügt bisher nur selten wachsenden Ansprüchen. Eine Übersicht, wo in der Stadt es kostenloses Internet gibt. Mehr

16.09.2014, 17:05 Uhr | Rhein-Main
Stunden der Qual

Ausgekugelte Arme und Knochenbrüche: Mit einer Kamera hat ein Bergsteiger dokumentiert, wie er sich nach einem Sturz in eine Gletscherspalte schwer verletzt selbst befreite. Mehr

24.05.2014, 15:19 Uhr | Sport
Reurbanisierung Eine Luxuswohnung in urbaner Tristesse

Los Angeles wird wiederbelebt. Nachdem potentielle Innenstadtbewohner von Banden in Downtown abgeschreckt wurden, buhlen Immobilieninvestoren dort nun um Baugenehmigungen. Mehr

22.09.2014, 16:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:52 Uhr

Reichlich ambitioniert

Von Matthias Alexander

Auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt gibt es längst kein Halten mehr. Investoren flüchten in das Betongold. Doch die ambitionierten Preise sind mit Risiken verbunden. Mehr 3