http://www.faz.net/-gzg-76i6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:52 Uhr

Fernbusse Neue Linien entfachen Diskussion über Busbahnhöfe

Fernbusse machen zunehmend der Bahn Konkurrenz. In Hessen besonders von Frankfurt aus, aber auch ab Kassel und Darmstadt. Allerdings gibt es bei den Haltepunkten für die Busse noch Nachholbedarf.

© dpa Neue Fernbuslinien sorgen für mehr Andrang auf Busbahnhöfen - besonders in Frankfurt ist es bisweilen sehr eng

Die wachsende Zahl neuer innerdeutscher Fernbuslinien hat eine Diskussion über Busbahnhöfe entfacht. In Frankfurt wird der Ruf nach einem attraktiven Busbahnhof lauter. Kassel hat ein Problem mit der Lage seines ICE-Bahnhofs. „Eine ähnliche Debatte haben aber viele Städte“, sagte der Geschäftsführer der Flixbus GmbH, André Schwämmlein. Sein Unternehmen, das rund 25 Städte verbindet, steuert in Kassel einen Parkplatz am Autobahnring im Süden an, der Bahnhof liegt dagegen im Norden der Stadt.

Der Stadt Darmstadt sind keine Klagen oder Probleme bekannt. Die Fernbusse kämen sich nicht mit den städtischen Bussen ins Gehege, weil sie an verschiedenen Seiten des Bahnhofs abfahren.

Mehrere neue Fernbuslinien

Während München und Hamburg eine ideale Situation für Fernbusse hätten mit zentraler Lage, Infrastruktur und Anbindung an Geschäfte, sei das in Hessen und anderen Regionen nicht immer der Fall, sagte Schwämmlein. „Richtig glücklich sind wir deshalb nicht, aber wir mussten uns entscheiden zwischen ICE-Anbindung und nahe gelegener Autobahn.“

In Frankfurt gilt das Gelände an der Südseite des Hauptbahnhofs bei Busveranstaltern als Nadelöhr. Deshalb wird in der Stadt darüber nachgedacht, wie und wo mittel- bis langfristig ein besser geeigneter Busbahnhof entstehen könnte.

In dieser Woche starten mehrere Fernbuslinien ihre Fahrten zwischen deutschen Großstädten, darunter auch ab Frankfurt. Ende Februar folgt auch eine neue Verbindung von Kassel aus.

Länger unterwegs als mit der Bahn

Von Donnerstag an können Reisende mit dem Bus von Frankfurt über Leipzig nach Berlin fahren, wie das Unternehmen Meinfernbus ankündigte. Der Preis ist günstiger als mit der Bahn, die Fahrzeit mit 7,5 Stunden laut Plan aber deutlich länger. Über Darmstadt nach Zürich fährt Meinfernbus bereits.

Mehr zum Thema

Unter den ersten Verbindungen, mit denen Flixbus an diesem Mittwoch nach eigenen Angaben startet sind die Strecken Frankfurt-Würzburg-Nürnberg in 3,5 Stunden sowie Köln-Hahn-Frankfurt in 2,5 Stunden. Vom 28. Februar an fährt Flixbus auch von Kassel in sieben Stunden nach Dresden sowie von Kassel nach Köln.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Musikprojekt One Day in Life Daniel Libeskind horcht in Frankfurt hinein

75 Konzerte in Frankfurter Krankenhäusern, Bunkern, fahrenden Straßenbahnen: Das ist Daniel Libeskinds Musikprojekt One Day in Life. Der Architekt im Gespräch über den Klang von Städten. Mehr Von Michael Hierholzer

20.05.2016, 10:18 Uhr | Stil
Dank neuer Verbindungen Deutsche Fernbusanbieter erobern Europa

Fernbusse haben in Deutschland Konjunktur. Und sind so beliebt, dass Anbieter wie der Marktführer MeinFernbus-Flixbus inzwischen auch in den Nachbarländern Städteverbindungen anbieten. Mehr

20.05.2016, 08:24 Uhr | Wirtschaft
Moderne Gesellschaft Wir haben keine Zeit

Zeitforscher beklagen die fehlende Langsamkeit in der modernen Gesellschaft. Doch wie nehmen die Menschen das Zeitalter der Beschleunigung in ihrem Alltag wahr? Und was sagen eigentlich die Physiker dazu? Mehr Von Hannah Bethke

27.05.2016, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Mindestens ein Toter Überwachungskamera zeigt Erdbeben in Ecuador

Ecuador wurde innerhalb weniger Stunden zweimal von einem schweren Erdbeben erschüttert. Auf den Bildern einer Überwachungskamera in der Stadt Atacames ist deutlich zu sehen, wie die Menschen auf die Straße laufen, als die Erde bebt. Laut der amerikanischen Erdbebenwarte hatten die Beben eine Stärke von 6,7 und 6,8. Mehr

19.05.2016, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Bundesliga-Relegation Warum Nürnberg und Frankfurt sich nicht mögen

Die Sicherheitsvorkehrungen vor dem Rückspiel zwischen Nürnberg und Frankfurt sind enorm. Ein großer Teil der Abneigung der Fangruppen rührt aus dem Jahr 1999. Mehr Von Peter Heß

23.05.2016, 16:53 Uhr | Sport

Methode Misswirtschaft beim OFC

Von Jörg Daniels

Nach dem neuerlichen Insolvenzantrag des OFC stellt sich eine zentrale Frage: Gibt es überhaupt einen Ausweg aus der Sackgasse, in der die Offenbacher Kickers tiefer denn je stecken? Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen