http://www.faz.net/-gzg-76i6b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.02.2013, 14:52 Uhr

Fernbusse Neue Linien entfachen Diskussion über Busbahnhöfe

Fernbusse machen zunehmend der Bahn Konkurrenz. In Hessen besonders von Frankfurt aus, aber auch ab Kassel und Darmstadt. Allerdings gibt es bei den Haltepunkten für die Busse noch Nachholbedarf.

© dpa Neue Fernbuslinien sorgen für mehr Andrang auf Busbahnhöfen - besonders in Frankfurt ist es bisweilen sehr eng

Die wachsende Zahl neuer innerdeutscher Fernbuslinien hat eine Diskussion über Busbahnhöfe entfacht. In Frankfurt wird der Ruf nach einem attraktiven Busbahnhof lauter. Kassel hat ein Problem mit der Lage seines ICE-Bahnhofs. „Eine ähnliche Debatte haben aber viele Städte“, sagte der Geschäftsführer der Flixbus GmbH, André Schwämmlein. Sein Unternehmen, das rund 25 Städte verbindet, steuert in Kassel einen Parkplatz am Autobahnring im Süden an, der Bahnhof liegt dagegen im Norden der Stadt.

Der Stadt Darmstadt sind keine Klagen oder Probleme bekannt. Die Fernbusse kämen sich nicht mit den städtischen Bussen ins Gehege, weil sie an verschiedenen Seiten des Bahnhofs abfahren.

Mehrere neue Fernbuslinien

Während München und Hamburg eine ideale Situation für Fernbusse hätten mit zentraler Lage, Infrastruktur und Anbindung an Geschäfte, sei das in Hessen und anderen Regionen nicht immer der Fall, sagte Schwämmlein. „Richtig glücklich sind wir deshalb nicht, aber wir mussten uns entscheiden zwischen ICE-Anbindung und nahe gelegener Autobahn.“

In Frankfurt gilt das Gelände an der Südseite des Hauptbahnhofs bei Busveranstaltern als Nadelöhr. Deshalb wird in der Stadt darüber nachgedacht, wie und wo mittel- bis langfristig ein besser geeigneter Busbahnhof entstehen könnte.

In dieser Woche starten mehrere Fernbuslinien ihre Fahrten zwischen deutschen Großstädten, darunter auch ab Frankfurt. Ende Februar folgt auch eine neue Verbindung von Kassel aus.

Länger unterwegs als mit der Bahn

Von Donnerstag an können Reisende mit dem Bus von Frankfurt über Leipzig nach Berlin fahren, wie das Unternehmen Meinfernbus ankündigte. Der Preis ist günstiger als mit der Bahn, die Fahrzeit mit 7,5 Stunden laut Plan aber deutlich länger. Über Darmstadt nach Zürich fährt Meinfernbus bereits.

Mehr zum Thema

Unter den ersten Verbindungen, mit denen Flixbus an diesem Mittwoch nach eigenen Angaben startet sind die Strecken Frankfurt-Würzburg-Nürnberg in 3,5 Stunden sowie Köln-Hahn-Frankfurt in 2,5 Stunden. Vom 28. Februar an fährt Flixbus auch von Kassel in sieben Stunden nach Dresden sowie von Kassel nach Köln.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mobilität Rettung für die Nachtzüge

Bis vor kurzem schien klar: Der Nachtzugverkehr in Deutschland mit Liege- und Schlafwagen steht vor dem Aus. Nun geht es doch weiter. Vier Strecken stehen schon fest. Mehr

29.07.2016, 14:30 Uhr | Wirtschaft
Chicago Blitz verursacht Chaos in U-Bahn-Haltestelle

Ein Blitzeinschlag während eines heftigen Gewitters soll in Chicago eine U-Bahn-Haltestelle schwerbeschädigt haben. Der Einschlag sei im Zug zu spüren gewesen. Mehr

26.07.2016, 14:50 Uhr | Gesellschaft
Solar Impulse 2 gelandet Mit der Sonne einmal um den Globus

40.000 Kilometer ohne einen Tropfen Sprit. Die Reise zweier Schweizer Abenteurer endet, wo sie begann: Nach seiner Weltumrundung setzt ihr Solarflieger in Abu Dhabi auf. Mehr

26.07.2016, 04:01 Uhr | Aktuell
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Frankfurter Flughafen Angst vor knauserigen Fluggästen

Manche finden, der Frankfurter Flughafen ist in erster Linie ein Einkaufszentrum mit angeschlossenem Flugbetrieb. Zumindest ist dort eine sehr lukrative Verbindung gelungen. Mehr Von Jochen Remmert

25.07.2016, 12:19 Uhr | Rhein-Main

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen