http://www.faz.net/-gzg-755ko
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.12.2012, 11:46 Uhr

Februar 2013 Hessen will gegen den Länderfinanzausgleich klagen

Beim Länderfinanzausgleich erklärt nach Bayern auch Hessen den Verhandlungsweg für endgültig gescheitert. Das Land könne nicht mehr länger Wohltaten anderswo finanzieren, die man sich selbst nicht leiste. Deshalb will Hessen jetzt klagen.

© dpa Will wieder mehr Zugriff auf Landesgelder, die bisher in den Länderfinanzausgleich fließen: Volker Bouffier

Nach den ergebnislosen Verhandlungen der vergangenen Monate will Hessen im Februar gegen den Länderfinanzausgleich klagen. Das hat Regierungschef Volker Bouffier (CDU) in einem Redaktionsgespräch mit der Nachrichtenagentur dpa angekündigt. Mehrere Kompromissvorschläge - zuletzt von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) - seien gescheitert.

„Wir kommen keinen Millimeter weiter.“ Das Finanzministerium in Wiesbaden werde jetzt die Klageschrift vorbereiten. Bouffier hatte sich Anfang November zur Klage entschlossen gezeigt, falls bis zum Jahresende kein Kompromiss zustande kommt.

Hessen zahlt je Einwohner am meisten

Hessen werde gemeinsam mit Bayern nach Karlsruhe gehen, sagte Bouffier weiter. Bayern hatte bereits im Juli eine Klage in Karlsruhe angekündigt. Der Freistaat war im Länderfinanzausgleich 2011 größter Zahler mit knapp 3,7 Milliarden Euro. Mit rund 1,8 Milliarden Euro zahlt Hessen jedoch je Einwohner am meisten in den Topf. Das rot-grün regierte Baden-Württemberg steuert genauso viel wie Hessen bei. Das vierte Geberland Hamburg zahlte 2011 lediglich 50 Millionen Euro ein.

Wegen Rücksicht auf den Koalitionspartner SPD glaubt Bouffier nicht, dass der Stuttgarter Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Klage mitträgt. Kretschmann hatte mit Unterstützung Hessens im September den Vorschlag gemacht, die Einzahlungen der Geberländer bis zur 2019 anstehenden Neuverhandlung des Länderfinanzausgleichs auf dem jetzigen Stand einzufrieren. Diese „Deckelung“ sei jedoch abgelehnt worden, sagte Bouffier. Zur Ablehnungsfront zählt er vor allem NRW unter Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD).

Halbe Milliarde für drittes Kindergartenjahr

Bouffier bezeichnete das derzeitige System als „ungerecht“. „Es schafft keine Anreize zu sparen, sondern bestraft noch diejenigen, die sich anstrengen. Wir müssen Schulden machen, um in Rheinland-Pfalz oder Berlin kostenlose Kindergartenjahre zu finanzieren.“ In Hessen selbst sei nur das dritte Kindergartenjahr umsonst. Dafür habe das Land „mit aller Kraft“ 500 Millionen Euro freigemacht. Hessen dürfe wegen der Schuldenbremse ab 2020 auch keine Schulden mehr machen.

Mehr zum Thema

Berlin ist mit rund einer Milliarde Euro größer Empfänger bei den Ausgleichszahlungen. Damit sollen die Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik aneinander angeglichen werden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Baden-Württemberg Grün-schwarze Regierung mauschelt weiter

Der Koalitionsvertrag steht schon seit einiger Zeit. Trotzdem verhandeln die baden-württembergische CDU und die Grünen heimlich weiter – ihre geheimen Sparpläne wollen sie nicht an die große Glocke hängen. Mehr

20.08.2016, 22:12 Uhr | Aktuell
Krankenhaus in Indien Mann mit 40 Messern im Magen

Ein ungewöhnlicher Patient ist in einem Krankenhaus in Indien aufgetaucht: Er klagte über Bauchschmerzen und hatte keinen Appetit mehr. Nach erfolgreicher Operation stellte Chirurg Jitendra Malhotra die Diagnose: 40 verschluckte Messer im Magen. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Gesellschaft
Baden-Württemberg Die seltsamen Geheimabsprachen von Grün-Schwarz

Dass Grüne und CDU im Südwesten keine Wunschehe bilden, war von Beginn an klar. Die Bruchlinien treten nun in der Diskussion um geheime Absprachen auf. Um einen Streit zu vermeiden, hat man unliebsame Projekte nur im Geheimen geregelt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

22.08.2016, 13:23 Uhr | Politik
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Flüchtlingsheime Viel Platz für wenige Flüchtlinge

Der kleine Ort Meßstetten in Baden-Württemberg musste während der Hochzeit der Flüchtlingskrise knapp 4000 Asylsuchende aufnehmen. Die Bürger waren zunächst skeptisch. Jetzt sind kaum noch Flüchtlinge da – und die Meßstetter bedauern das fast. Mehr Von Rüdiger Soldt, Meßstetten

20.08.2016, 13:22 Uhr | Politik

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 9

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen