http://www.faz.net/-gzg-7vrhm

Fall Wevelsiep : Polizist bestreitet Vorwürfe vor Gericht

  • Aktualisiert am

Kläger: Derege Wevelsiep spricht von Misshandlungen durch die Polizei, was diese bestreitet. Nun läuft ein Prozess vor dem Amtsgericht Frankfurt. Bild: Wohlfahrt, Rainer

Als „dummen Schwätzer“ soll ihn ein Polizist bezeichnet und dann zugeschlagen haben. Seit Donnerstag verhandelt das Amtsgericht Frankfurt im Fall Derege Wevelsiep. Es steht Aussage gegen Aussage.

          Wegen Misshandlung und Beleidigung eines Afrikaners bei einer Personenkontrolle muss sich seit Donnerstag ein Polizeibeamter vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten. Der 33 Jahre alte Polizeioberkommissar soll im Oktober 2012 das Opfer mehrfach geschlagen und getreten sowie zu ihm „dummer Schwätzer“ gesagt haben. Im Krankenhaus wurde Blut im Urin des 43 Jahre alten Mannes festgestellt; ein Umstand, der nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft auf einen Schlag gegen die Niere zurückgeführt werden kann. Der Angeklagte bestritt die Vorwürfe energisch.

          Ausgangspunkt war eine Fahrscheinkontrolle in der U-Bahn, bei der die Verlobte des Opfers offenbar nicht den von den Kontrolleuren erwünschten Schein vorzeigte. Die Polizei wurde hinzugerufen, auch der Afrikaner kam zur U-Bahn-Haltestelle nach Frankfurt-Bornheim. Weil er kein Ausweispapier dabei hatte, fuhren ihn die Beamten gefesselt zu seiner Wohnung, wo er den Ausweis schließlich vorzeigte. Auf dem Weg dorthin soll es zu den Misshandlungen gekommen sein.

          Im Prozess stand Aussage gegen Aussage. Während der Beamte sagte, es habe „definitiv keinen körperlichen Kontakt“ gegeben, behauptete das Opfer, von dem Polizisten bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten worden zu sein.

          Der Amtsrichter will voraussichtlich am nächsten Verhandlungstag (6. November) den Prozess beenden. Für den Beamten geht es dabei möglicherweise auch um seinen Arbeitsplatz. Die Mindeststrafe für Körperverletzung im Amt beträgt bereits drei Monate Freiheitsstrafe.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Lebensbeichte aus dem Nichts

          Mord nach 26 Jahren gestanden : Lebensbeichte aus dem Nichts

          Der Fall war fast vergessen, nun überrascht er selbst erfahrene Ermittler: Ein 52-Jähriger räumt ein, eine Frau in Bonn erstochen zu haben – vor mehr als 26 Jahren. Im Prozess berichtet der Mann von einer Zufallstat. Und seinem Vierteljahrhundert mit der Schuld.

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.