http://www.faz.net/-gzg-90s9s

Fall Deniz Yücel : Unterstützung auch nach sechs Monaten

Mahnwache: Bürger setzen in Flörsheim ein Zeichen für Deniz Yücel Bild: Cornelia Sick

Der Flörsheimer Journalist Deniz Yücel sitzt in der Türkei seit einem halben Jahr in Haft - weil er seinen Beruf ausgeübt hat. Zum sechsten Mal trafen sich nun Bürger in seinre Heimatstadt zu einer Mahnwache.

          Ein halbes Jahr ist es her, dass Deniz Yücel in der Türkei inhaftiert worden ist, und zum sechsten Mal sind gestern Abend in Flörsheim Angehörige, Freunde und andere Bürger zusammengekommen, um sich mit dem am Main aufgewachsenen Journalisten solidarisch zu zeigen. Fast war es also ein kleines Jubiläum der Monat für Monat abgehaltenen Mahnwache, aber überhaupt kein Grund zum Feiern, wie Bürgermeister Michael Antenbrink (SPD) sagte. Die regelmäßige Versammlung sei ein Appell an die türkische Regierung, Yücel und die anderen 200 verhafteten Journalisten freizulassen.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Der Ressortleiter dieser Zeitung, Matthias Alexander, äußerte sich angesichts der Lage in der Türkei nachdenklich über den eigenen Berufsstand. „Das zeigt uns, wie geschützt die Meinungsfreiheit hierzulande ist, wo wir Journalisten nicht wirklich mutig sein müssen.“ Die türkischen Kollegen hingegen stünden im Feuer. Yücel sitze in Haft, weil er Vertreter aller Seiten habe zu Wort kommen lassen. „Aber genau das ist unsere Aufgabe“, sagte Alexander. Er bewundere das Durchhaltevermögen von Yücel und der anderen in Einzelhaft sitzenden Journalisten. „Vielleicht ist es eine Utopie, wenn wir versuchen, die türkische Regierung mit dieser dauerhaften Präsenz zu beeindrucken“, sagte er über die Mahnwache. „Aber wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jakiv Palij, hier auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003 in New York

          Jakiv Palij : Amerika schiebt KZ-Aufseher nach Deutschland ab

          Jakiv Palij diente den Nationalsozialisten als KZ-Aufseher. Jetzt hat Amerika den mutmaßlich letzten in den Vereinigten Staaten lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben. Eine Unterkunft ist auch schon gefunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.