Home
http://www.faz.net/-gzg-6x35p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Falkner siegt vor Gericht Mit der Lizenz zum Tauben-Töten

Juristischer Sieg für einen Falkner aus Hessen: Er darf gewerbsmäßig Tauben töten, wenn sie zur Plage werden. Eine Landkreis-Behörde wollte ihm das verbieten. Doch nun zog sie ihre Revision vor dem Bundesgericht zurück.

© dpa Vergrößern Verwilderte Straßentauben sind Schädlinge - allerdings nur wenn sie in großen Schwärmen auftreten, so sieht es der Verwaltungsgerichtshof

Ein Falkner aus Hessen hat sich endgültig das Recht erstritten, Tauben im Auftrag gewerblich töten zu dürfen, wenn sie zur Plage geworden sind. Das Urteil des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) Kassel von September 2011 zu seinen Gunsten sei nun rechtskräftig, sagte Falkner Berthold Geis aus dem mittelhessischen Villmar der Nachrichtenagentur dpa.

Das Revisionsverfahren am Bundesverwaltungsgerichtshof sei eingestellt worden, so die Pressestelle in Leipzig (AZ: 7 C 28.11). Der Landkreis Limburg-Weilburg hatte seine eingelegten Rechtsmittel aus nicht näher genannten Gründen wieder zurückgezogen.

Falkner sieht sich hingehalten

Vollends am Ziel ist Falkner Geis aber nicht. Er wartet noch immer auf einen neu formulierten Bescheid des Landkreises, der ihm laut VGH-Urteil zugestellt werden muss. „Der Landkreis setzt die Entscheidung des Kasseler Gerichts nicht um und zögert alles bis zum geht nicht mehr heraus“, sagte Geis. Nun erwägt er, die Behörde mit
weiteren juristischen Mitteln zum Handeln zu zwingen.

Mehr zum Thema

Die Amtstierärztin des Landkreises, Kerstin Herfen, sagte auf Anfrage: „Unsere Juristen arbeiten intensiv an der Wortwahl des Bescheides. Das ist ein hochsensibles Thema, das ja schon zu Aufruhr geführt hat. Wir müssen alle Belange berücksichtigen.“ Man wolle den Falkner aber nicht hinhalten, erwiderte sie. In zwei bis drei Wochen werde er voraussichtlich den Bescheid bekommen.

Der viel beachtete Rechtsstreit zwischen Falkner und Landkreis dauert bereits rund drei Jahre. Der Kreis hatte dem Falkner das gewerbsmäßige Töten von Tauben verboten. Dazu war der Mann aber von einem großen Autohersteller aus Rüsselsheim beauftragt worden, weil der über eine Taubenplage auf seinem Werksgelände klagte. Laut
Experten können Tauben Krankheiten übertragen und deren Kotablagerungen Schäden an Gebäuden verursachen.

Die Kasseler VGH-Richter hatten geurteilt, dass verwilderte Straßentauben Schädlinge seien, wenn sie in großen Schwärmen aufträten. „Das ist der Fall bei Schwärmen ab einer Größenordnung von etwa zehn Tieren pro 100 Quadratmeter Grundfläche“, befanden die Richter. Es müsse unter anderem nicht hingenommen werden, dass  Tauben Schäden an Gebäuden hinterließen.

Als Schädlinge eingestuft

Der Falkner hatte gegen den Landkreis geklagt, weil er Tauben mit einer Falle fangen und töten wollte. Der Landkreis favorisiert tierfreundlichere Methoden, um mit Taubenplagen fertig zu werden.

Geis kann nun nach eigener Aussage wegen der Gewerbefreiheit bundesweit Tauben im Auftrag töten, wenn sie eine Plage darstellen. Zudem könnten auch andere Fachleute mit Eignung in Hessen den  Vögeln zu Leibe rücken. In Deutschland haben bisher Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt verwilderte Tauben als Schädlinge eingestuft.

Quelle: lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Züchter im Porträt Der Taubenvater

Er lässt sie los, und sie kommen immer wieder zu ihm zurück. Hans Löbens ist begeistert vom Brieftaubensport. Bei jungen Leuten ist der immer weniger beliebt. Mehr

24.08.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Alles im grünen Bereich Immer Chaos mit den Pflaumen

„Kommt an den Tisch unter Pflaumenbäumen“, sang einst Franz Josef Degenhardt. In diesem Jahr empfiehlt sich das nicht, denn sie tragen bedrohlich stark. Mehr

17.08.2014, 13:14 Uhr | Wissen
Angriffe auf Wanderer Kühe sehen rot

In Österreich verbreitet eine eher untypische Tiergattung bei Wanderern Angst und Schrecken - für Schlagzeilen sorgen vermehrte Kuhangriffe. Die Gründe scheinen nachvollziehbar: mehr Weiden, mehr Wandertourismus, mehr Angriffe. Mehr

26.08.2014, 15:28 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2012, 09:33 Uhr

Gute Wahl

Von Katharina Iskandar

Gerhard Bereswill steht künftig an der Spitze der Frankfurter Polizei - und das ist gut so. Denn der gestandene Polizist bringt die Dinge auf den Punkt. Mehr 1