http://www.faz.net/-gzg-78cpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.04.2013, 16:30 Uhr

Fahrgäste in Bus und Bahn Sechs bis acht Prozent fahren schwarz

Wie viele Fahrgäste in Frankfurts Bussen und Bahnen ohne Ticket unterwegs sind, weiß niemand genau. Der Anteil der Leute ohne Fahrausweis dürfte Schätzungen zufolge bei sechs bis acht Prozent liegen.

von
© dpa Den Verkehrsbetrieben entgehen jährliche mehrere Millionen Euro durch Schwarzfahrer.

Wie viele Fahrgäste in Frankfurts Bussen und Bahnen ohne Ticket unterwegs sind, weiß niemand genau. Von denen, die kontrolliert werden, haben 3,3 bis 3,5 Prozent keinen Fahrschein. Es gibt aber offenbar eine Menge hartnäckiger Schwarzfahrer, die sich so geschickt anstellen, dass sie nie erwischt werden. Der tatsächliche Anteil der Leute ohne Fahrausweis dürfte Schätzungen zufolge bei sechs bis acht Prozent, also doppelt so hoch liegen.

Hans Riebsamen Folgen:

Einige der Schwarzfahrer sind kühle Rechner. Er fahre immer ohne Fahrkarte, hat vor kurzem ein Fahrgast berichtet. Das gehe vielleicht zwanzig Mal gut. Beim einundzwanzigsten Mal werde er kontrolliert und zahle anstandslos das „erhöhte Beförderungsentgelt“. Für ihn lohne sich das, sagte der Mann. Das könnte sich ändern. Denn Schwarzfahrer müssen vermutlich demnächst höhere Strafen zahlen. Nicht mehr wie bisher 40, sondern 60Euro. So haben es die Verkehrsminister jetzt auf ihrer Konferenz in Flensburg beschlossen. Nun muss nur noch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Beschluss in Gesetzesform bringen.

Zwölf Millionen Euro Verlust

Bei der städtischen Nahverkehrsgesellschaft Traffiq, die für die Kontrollen von Fahrscheinen in U-Bahnen, Trams und Bussen zuständig ist, findet der Beschluss Beifall. Die Abschreckung durch ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 40Euro funktioniere nicht mehr so gut, glaubt man dort. Ansonsten gibt sich die Traffiq beim Thema Schwarzfahren schweigsam. Wie viele Kontrolleure sein Unternehmen ausschwärmen lässt, will der Sprecher nicht verraten. Und genaue Zahlen über das Schwarzfahren lägen ihm derzeit auch nicht vor, sagt er.

Die bisher letzten offiziellen Daten stammen aus dem Jahr 2008 und sind von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt erhoben worden. Damals waren unter den 1,9 Million kontrollierten Fahrgästen etwa 56.000 Schwarzfahrer. Ihre Verluste schätzte die Verkehrsgesellschaft damals auf etwa zwölf Millionen Euro.

Höhere Buße für Wiederholungstäter gefordert

Zeitweise galt es vor allem unter jungen Leuten geradezu als Sport, ohne Ticket zu fahren und die Kontrolleure zu narren. Sie wurden in ihrem Tun sogar von dem Sender Planetradio unterstützt. Die Moderatoren gaben stündlich bekannt, wo in den U-Bahnen gerade kontrolliert werde. Sogar auf der Internetseite konnte man den „Kontroletti-Alarm“ nachlesen. Dieser Service für Schwarzfahrer wurde mittlerweile eingestellt.

Nicht alle Schwarzfahrer sind notorische Gesetzesbrecher. Viele haben einfach ihre Monatskarte zuhause vergessen oder sitzen aus Versehen in der ersten statt in der zweiten Klasse. Wirklichen Schaden richten nach Angaben der Verkehrsunternehmen vor allem die notorischen Ticket-Verweigerer an. Deshalb hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmer für Wiederholungstäter ein Bußgeld von 120 Euro gefordert. So weit wollte die Verkehrsministerkonferenz aber nicht gehen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islam-Debatte Wie der Salafismus in unsere Welt kam

Europas Politiker sind mitverantwortlich dafür, dass sich unter den eingewanderten Muslimen extreme religiöse Ideologien ausbreiten konnten. Eine Replik auf Ruud Koopmans. Mehr Von Jonathan Laurence

22.07.2016, 12:04 Uhr | Feuilleton
Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos)

26.07.2016, 14:11 Uhr | Stil
Nach Gewitter-Chaos Frankfurter Flughafen will beim Nachtflugverbot mehr Flexibilität

Rund 7000 Passagiere mussten nach einem heftigen Gewitter am Wochenende die Nacht im Frankfurter Flughafen verbringen. Jetzt fordert der Flughafen für solche Fälle Ausnahmen. Mehr

24.07.2016, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Alles Retro Nostalgie-Räder erobern die Straßen

Der Schwede Per-Olof Kippel baut Design-Hochräder. Er gehört zu einer Gruppe von Fahrradliebhabern, die neben der Formsprache auch die Robustheit alter Modelle schätzen und gerne in historischen Outfits ausfahren. Mehr

26.07.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Angst vor knauserigen Fluggästen

Manche finden, der Frankfurter Flughafen ist in erster Linie ein Einkaufszentrum mit angeschlossenem Flugbetrieb. Zumindest ist dort eine sehr lukrative Verbindung gelungen. Mehr Von Jochen Remmert

25.07.2016, 12:19 Uhr | Rhein-Main

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 8 26

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen