Home
http://www.faz.net/-gzg-78cpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Fahrgäste in Bus und Bahn Sechs bis acht Prozent fahren schwarz

Wie viele Fahrgäste in Frankfurts Bussen und Bahnen ohne Ticket unterwegs sind, weiß niemand genau. Der Anteil der Leute ohne Fahrausweis dürfte Schätzungen zufolge bei sechs bis acht Prozent liegen.

© dpa Den Verkehrsbetrieben entgehen jährliche mehrere Millionen Euro durch Schwarzfahrer.

Wie viele Fahrgäste in Frankfurts Bussen und Bahnen ohne Ticket unterwegs sind, weiß niemand genau. Von denen, die kontrolliert werden, haben 3,3 bis 3,5 Prozent keinen Fahrschein. Es gibt aber offenbar eine Menge hartnäckiger Schwarzfahrer, die sich so geschickt anstellen, dass sie nie erwischt werden. Der tatsächliche Anteil der Leute ohne Fahrausweis dürfte Schätzungen zufolge bei sechs bis acht Prozent, also doppelt so hoch liegen.

Hans Riebsamen Folgen:

Einige der Schwarzfahrer sind kühle Rechner. Er fahre immer ohne Fahrkarte, hat vor kurzem ein Fahrgast berichtet. Das gehe vielleicht zwanzig Mal gut. Beim einundzwanzigsten Mal werde er kontrolliert und zahle anstandslos das „erhöhte Beförderungsentgelt“. Für ihn lohne sich das, sagte der Mann. Das könnte sich ändern. Denn Schwarzfahrer müssen vermutlich demnächst höhere Strafen zahlen. Nicht mehr wie bisher 40, sondern 60Euro. So haben es die Verkehrsminister jetzt auf ihrer Konferenz in Flensburg beschlossen. Nun muss nur noch Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Beschluss in Gesetzesform bringen.

Zwölf Millionen Euro Verlust

Bei der städtischen Nahverkehrsgesellschaft Traffiq, die für die Kontrollen von Fahrscheinen in U-Bahnen, Trams und Bussen zuständig ist, findet der Beschluss Beifall. Die Abschreckung durch ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 40Euro funktioniere nicht mehr so gut, glaubt man dort. Ansonsten gibt sich die Traffiq beim Thema Schwarzfahren schweigsam. Wie viele Kontrolleure sein Unternehmen ausschwärmen lässt, will der Sprecher nicht verraten. Und genaue Zahlen über das Schwarzfahren lägen ihm derzeit auch nicht vor, sagt er.

Die bisher letzten offiziellen Daten stammen aus dem Jahr 2008 und sind von der Verkehrsgesellschaft Frankfurt erhoben worden. Damals waren unter den 1,9 Million kontrollierten Fahrgästen etwa 56.000 Schwarzfahrer. Ihre Verluste schätzte die Verkehrsgesellschaft damals auf etwa zwölf Millionen Euro.

Höhere Buße für Wiederholungstäter gefordert

Zeitweise galt es vor allem unter jungen Leuten geradezu als Sport, ohne Ticket zu fahren und die Kontrolleure zu narren. Sie wurden in ihrem Tun sogar von dem Sender Planetradio unterstützt. Die Moderatoren gaben stündlich bekannt, wo in den U-Bahnen gerade kontrolliert werde. Sogar auf der Internetseite konnte man den „Kontroletti-Alarm“ nachlesen. Dieser Service für Schwarzfahrer wurde mittlerweile eingestellt.

Nicht alle Schwarzfahrer sind notorische Gesetzesbrecher. Viele haben einfach ihre Monatskarte zuhause vergessen oder sitzen aus Versehen in der ersten statt in der zweiten Klasse. Wirklichen Schaden richten nach Angaben der Verkehrsunternehmen vor allem die notorischen Ticket-Verweigerer an. Deshalb hat der Verband Deutscher Verkehrsunternehmer für Wiederholungstäter ein Bußgeld von 120 Euro gefordert. So weit wollte die Verkehrsministerkonferenz aber nicht gehen.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Bus und Bahn Der Kontrolleur, mein Freund und Helfer

Wer sich mit der VGF auf die Suche nach Schwarzfahrern macht, erlebt ein eingespieltes Team. Doch von wegen eintönig - die Mitarbeiter haben viel mehr zu tun, als nur die Tickets zu sichten. Mehr Von Florian Zimmer-Amrhein

31.08.2015, 17:02 Uhr | Rhein-Main
Russland Rasante Ausbreitung von HIV

In Russland infizieren sich immer mehr Menschen mit dem HI-Virus. Im kommenden Jahr werden mehr als eine Million Russen HIV-positiv sein, in fünf Jahren - so schätzen Experten - könnten es drei Millionen sein. Ärzte und Hilfsorganisationen kritisieren eine verfehlte Präventionspolitik im Gesundheitsbereich. Mehr

20.06.2015, 12:04 Uhr | Gesellschaft
Neues Mobilfunknetz Schnelles Surfen in der Frankfurter U-Bahn

Nachdem das Verkehrsnetz in Frankfurt verbessert wurde, folgt nun das Mobilfunknetz: Drei Telefonunternehmen wollen die rund zehn Jahre alte Telefontechnik in den U-Bahnen auf den neuesten Stand bringen. Mehr

27.08.2015, 15:33 Uhr | Rhein-Main
Völkermord 103 Jahre alte Armenierin erzählt von ihrer Flucht

Am 24. April jährt sich der Beginn der Massendeportation der Armenier durch das Osmanische Reich zum hundertsten Mal. Schätzungen zufolge waren dabei 1,5 Millionen Armenier ums Leben gekommen. Silvard Atajyan erinnert sich. Mehr

23.04.2015, 11:12 Uhr | Politik
Tunnel freigegeben Unter Frankfurts City rauschen wieder die Bahnen

Tunnel frei: Nach 32 Tagen Vollsperrung und Bauarbeiten im Akkord, fahren nun wieder alle S-Bahnen unter Frankfurts Innenstadt. Doch die Arbeiten gehen weiter. Mehr

26.08.2015, 18:16 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 12.04.2013, 16:30 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 11 7