Home
http://www.faz.net/-gzy-6vvoo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Leser helfen Zu viele blaue Flecken

Kindergärtnerinnen sind beunruhigt, weil ein Junge mit Blutergüssen übersät ist. Wird er geschlagen?

© Sick, Cornelia Vergrößern Familien-Aufstellung: Puppen für die psychologische Untersuchung.

Jonas kennt keine Angst. Er sei ein richtiger Draufgänger, berichtet seine Mutter Kathrin den Ärzten der Universitätskinderklinik (alle Namen geändert). Beim Rennen, Spielen und Klettern falle der Dreijährige schon einmal hin oder stoße sich irgendwo. Seit er laufen könne, hole er sich oft blaue Flecken. Wegen der vielen Blutergüsse auf Jonas’ Armen und Beinen hat sich die Familie nun zur Untersuchung in der Klinik entschlossen. Angeregt hatte dies Jonas’ Kindergärtnerin. So viele blaue Flecken habe sonst keiner in ihrer Gruppe, hatte sie den Eltern gesagt - dabei seien alle „wilde Kerle“. Diese Worte beunruhigten die Mutter und den Vater. Auch weil darin ein unausgesprochener Vorwurf mitschwang: der Verdacht der Kindsmisshandlung.

Ingrid Karb Folgen:  

Seit einem halben Jahr besucht Jonas einen Kindergarten im Frankfurter Norden. Im Sommer waren den Erzieherinnen die vielen Blutergüsse aufgefallen. Tatsächlich befürchteten sie, dass Jonas Gewalt angetan wird. Und zwar regelmäßig, denn in dem halben Jahr kamen ständig neue Flecken hinzu. Beim Abholen sprachen sie die Eltern auf die Blutergüsse an - und erhielten dieselbe Antwort wie die Ärzte. Doch die Kindergärtnerin ließ sich davon nicht beruhigen. Sie holte sich Rat beim Kinder- und Jugendschutztelefon der Stadt. Das Jugendamt kannte die Familie nicht. Doch riet man der Erzieherin, die Eltern zunächst zu einer Untersuchung an der Universitätskinderklinik zu überreden, wo die Ärzte in Zusammenarbeit mit Kollegen der medizinischen Kinderschutzambulanz die Ursachen abklären könnten.

Eine Psychologin spielt mit ihm Alltagssituationen nach

Tatsächlich entdecken die Ärzte viele Blutergüsse unterschiedlichen Alters auf Jonas’ Haut. Doch außer ihrer Vielzahl ist daran nichts ungewöhnlich. Sie sitzen an Stellen, an denen sich Kinder beim Fallen oder Spielen schnell anstoßen: der Stirn, den Schienbeinen und den Außenseiten der Arme. Die von den Eltern geschilderten Vorfälle erscheinen den Ärzten plausibel. Dennoch schauen sie genauer hin und nehmen Jonas Blut ab. Um andere Verletzungen auszuschließen, wird der Junge zudem geröngt. Die Bilder geben keinerlei Hinweise auf akute oder verheilte Brüche.

Eine Psychologin wird hinzugezogen. Sie spricht mit dem Kind und seinen Eltern. Ihrer Einschätzung nach hat sich Jonas altersgerecht entwickelt. Sie sieht keinerlei Hinweise auf Vernachlässigung oder eine Traumatisierung. Jonas ist im Gespräch mit ihr offen und zugänglich. Mit Figuren aus einer Puppenstube spielt sie mit ihm Alltagssituationen nach. Die Eltern sind dabei immer anwesend. So kann die Psychologin die Interaktion zwischen ihnen und dem Kind beobachten. Auch hier ist nichts ungewöhnlich.

Auch der Kindergarten wird informiert

Auffälligkeiten haben sich dagegen bei der Blutuntersuchung ergeben. Die Ärzte vermuten eine Gerinnungsstörung und machen weitere Tests. Am Ende sind sie sich sicher, dass es sich um das Willebrand-Jürgens-Syndrom handelt, eine angeborene erhöhte Blutungsneigung. Die Krankheit kann zu großflächigen Blutergüssen, Gelenkeinblutungen oder Nasenbluten führen. Wenn die Symptome nicht sehr stark sind, wird sie oft gar nicht erkannt.

Da sie jedoch bei Operationen oder Unfällen zu Komplikationen führen kann, bekommt Jonas einen Notfallausweis. Seine Eltern werden über die seltene Krankheit aufgeklärt und zur Weiterbehandlung an die Gerinnungsambulanz des Klinikums überwiesen. Dort geben die Ärzte ihnen auch Notfallmedikamente mit.

Über die Diagnose informieren die Eltern auch den Kindergarten. Die Erzieherinnen werden darüber aufgeklärt, was sie beachten müssen, falls sich Jonas im Kindergarten verletzt. Einerseits beunruhigt sie die Blutungsneigung von Jonas. Sie sind aber auch erleichtert zu hören, dass die blauen Flecken nicht von Misshandlungen herrühren. Auch die Ärzte der medizinischen Kinderschutzambulanz unter Leitung von Matthias Kieslich sind froh, dass der Verdacht entkräftet werden konnte. Das ist leider nur selten der Fall - meist bestätigt sich die Vermutung. Damit sich die Ärzte genügend Zeit nehmen können, die betroffenen Kinder genau zu untersuchen, sammelt diese Zeitung Spenden. Mit dem Geld soll die Einrichtung langfristig gesichert und sogar noch ausgebaut werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufmerksamkeitsstörung ADHS, Lügen und andere Bestseller

Kann die Aufmerksamkeitsstörung reine Einbildung sein, wenn jeder dritte straffällige Jugendliche darunter leidet? Die Forschung ist weiter uneins, aber der Sündenfall hat einen Namen - Ritalin. Mehr Von Christina Hucklenbroich

18.12.2014, 13:19 Uhr | Feuilleton
Kinderschutz im Internet

Gewaltszenen, sexuelle Darstellungen oder Mobbingattacken: Im realen Leben versuchen Eltern, ihre Kinder vor solchen Gefahren zu schützen. Iim Internet sind die Jüngsten diesen Risiken häufig schutzlos ausgeliefert. Jugendschutzprogramme und spezielle Apps sollen dem entgegenwirken. Mehr

22.07.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Schule und Helikopter-Eltern Unterricht ist heilig

Durch den Brandbrief eines Stuttgarter Schulleiters hat die Diskussion um überfürsorgliche Helikopter-Eltern gerade neuen Schwung bekommen. Wie viel Engagement ist gut, wo ist die Grenze zum Zuviel? Eine Direktorin berichtet. Mehr

15.12.2014, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Leben in Armut und Einsamkeit Die zurückgelassenen Kinder Moldaus

In der Republik Moldau wachsen viele Kinder in schwerer Armut und ohne ihre Eltern auf. Mütter und Väter sind oft nach Russland gegangen, um Arbeit zu finden. Mehr

04.12.2014, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Psychotherapie als Stigma Und dann haben Sie eine F-Nummer

Den Freunden offen von der Psychotherapie erzählen, den Kollegen vom Burnout – das scheint inzwischen Normalität. Sind psychische Krankheiten völlig entstigmatisiert? Stigmaforscher sagen: im Gegenteil. Mehr Von Christina Hucklenbroich

07.12.2014, 08:45 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2011, 18:04 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr