Home
http://www.faz.net/-gzy-6zei7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Leser helfen Mehr als 600.000 Euro für zwei Hilfsprojekte

Krebspatienten in Äthiopien und misshandelten Kindern in der Rhein-Main-Region kommen die Erträge der Aktion „F.A.Z.- Leser helfen“ zugute.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Engagiert: F.A.Z.-Herausgeber Werner D’Inka (von links) freut sich mit Elke Jäger und Matthias Kieslich über die Spenden. Schreiner Michel Hornbach, sein Lehrling Nahom Girmay und Jäger gaben den Anstoß für das Äthiopien-Projekt.

Genau 608.000 Euro haben Leser und Unternehmen der Rhein-Main-Region im vergangenen Winter gespendet. Das Geld wird ohne Abzug den von der Redaktion vorgestellten Hilfsprojekten zur Verfügung gestellt: der Stiftung Cancer Care Ethiopia mit Sitz in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba und der Medizinischen Kinderschutzambulanz an der Universitätsklinik Frankfurt.

Verlag und Redaktion bedankten sich am Montagabend mit einem Empfang bei den großzügigen Spendern. Darunter waren Vertreter der Volksbank und der Sparkasse, die die Konten unentgeltlich führen und zudem - wie die Kelterei Rapp’s, IBM und die Mercedes-Benz Niederlassung - Gastgeber der „Sonntagsgeschichten“ waren. Großzügigkeit sei die Mitte zwischen Geiz und Verschwendungssucht, sagte F.A.Z.-Mitherausgeber Werner D’Inka, der für seine Dankesrede bei den großen Philosophen nachgeschlagen hatte. Laut Aristoteles beweise der Großzügige Gespür für Maß und Mitte. Die vielen Spender hätten demnach gezeigt, dass sie Maßhalten könnten.

Mehr zum Thema

Arbeit sichern und ausbauen

Die Abschlussfeier lag etwas später als in den Vorjahren. Grund dafür war die Messe „Wein am Main“ am vergangenen Wochenende, während der eine Tombola laut D’Inka noch einmal ein „schönes Sümmchen“ einbrachte. Derartige Aktionen haben zu einem nicht unerheblichen Teil zum Spendenaufkommen beigetragen. Besonders hervorzuheben ist der Herren-Benefizabend, den der Frankfurter Bankier Peter Haid, Vorstandsmitglied der Baden-Württembergischen Bank, im November organisiert hatte: Mehr als 90.000 Euro kamen dabei zusammen.

Die Spenden ermöglichen den Bau eines Wohnheims für Krebskranke in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, für das schon der Grundstein gelegt wurde. Von dem Geld wird zudem ein Bestrahlungsgerät zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs, der häufigsten Krebserkrankung in dem afrikanischen Land, angeschafft und die Kinderonkologie der dortigen Uniklinik renoviert. Die Zusammenarbeit angestoßen hatte die Frankfurter Onkologin Elke Jäger, Chefärztin am Nordwestkrankenhaus, mit der Stiftung „Leben mit Krebs“. Für die 80Millionen Einwohner Äthiopiens gibt es bislang nur einen einzigen Onkologen, berichtete Jäger den Spendern. Ihre Stiftung engagiert sich für die Fortbildung der Ärzte.

Seit Herbst 2010 gibt es an der Frankfurter Uniklinik die Medizinische Kinderschutzambulanz, deren Arbeit mit Unterstützung der F.A.Z.-Leser gesichert und ausgebaut werden soll. Wie der Ambulanzleiter Matthias Kieslich am Montag sagte, wurde für die belastende und zeitintensive Arbeit eine weitere Ärztin eingestellt. Die Ambulanz untersucht Kinder, bei denen der Verdacht einer Misshandlung vorliegt. Bislang wurden die Ärzte in 230 Fällen zu Rate gezogen: Jedes dritte Kind mussten wegen akuter Gesundheitsgefährdung in Obhut genommen werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hirntod falsch festgestellt Schwerer Fehler bei Organ-Entnahme

Der Spender lag schon auf dem Operationstisch, die Ärzte hatten ihm den Bauch bereits aufgeschnitten. Doch bei der Feststellung des Hirntods waren Fehler gemacht worden. Mehr

11.01.2015, 18:51 Uhr | Gesellschaft
Russland-Debatte Zum Tanzen braucht man immer zwei

Der für Außenpolitik verantwortliche F.A.Z.-Redakteur Klaus-Dieter Frankenberger zieht in einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein ernüchterndes Zwischenfazit der um Russland kreisenden Debatten. Vielleicht müsse man die Hoffnungen für eine konstruktive Lösung auf die Zeit nach Putin verlegen, so Frankenberger, denn: Zum Tanzen braucht man immer zwei! Mehr

05.12.2014, 11:21 Uhr | Politik
Stellungnahme Bundesärztekammer: Die Organspenderin war hirntot

Nach Fehlern bei der Hirntoddiagnostik in einer Klinik bei Bremen brachen Ärzte eine Organentnahme ab. Die Bundesärztekammer untersucht den Vorfall seit Dezember - und schaltet sich jetzt mit einer Stellungnahme ein. Mehr

12.01.2015, 18:18 Uhr | Wissen
FAZ.NET-Stream zum Nobelpreis Wie die Welt im Kopf entsteht

Raum und Zeit definieren das Dasein. Doch funktionieren sie im Gehirn? Peter Thier vom HIH liefert teils Nobelpreis-gewürdigte Antworten auf große Fragen. Eine Veranstaltung von Gemeinnütziger Hertie-Stiftung und F.A.Z. Mehr

10.12.2014, 13:44 Uhr | Wissen
Rhein-Main-Hallen Führendes Kongresszentrum in Deutschland

Die alten Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden sind noch nicht ganz verschwunden, da beginnt schon der Neubau an gleicher Stelle. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

17.01.2015, 19:57 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.04.2012, 19:12 Uhr

Den ganzen Nutzen einrechnen

Von Hans Riebsamen

Die Nordmainische S-Bahn - ein immerwährender Plan? Zwar wird das Vorhaben konkreter, heikel bleibt die Finanzierung. Soll die gegeben sein, ist es Zeit, für das Projekt in Berlin zu werben. Mehr 6