Home
http://www.faz.net/-gzy-73ouq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Leser helfen Dem Krebs für ein paar Stunden entkommen

Mit der Erkrankung des Vaters hat sich für eine Mainzer Familie alles geändert. Der Verein Flüsterpost half vor allem den beiden Töchtern, damit umzugehen.

© Röth, Frank Vergrößern Der Mainzer Verein „Flüsterpost“ unterstützt Kinder krebskranker Eltern.

„Ich wollte mich einfach nicht damit befassen“, sagt Ida Smith im Rückblick. Als die Schülerin aus Mainz von der Krebserkrankung ihres Vaters erfuhr, war sie 14 Jahre alt. Sie habe damals „alles auf Distanz gehalten“, sei kaum zu Hause gewesen, habe den Vater selten im Krankenhaus besucht und sich meist mit Freunden getroffen. Ihre Mutter Elisabeth hatte nichts dagegen, dachte sie doch: „Soll sie weggehen, dann sieht sie wenigstens das Elend zu Hause nicht.“ Den geliebten Vater leiden zu sehen, setzte Ida jedoch zu. Was auch dazu führte, dass sich die Noten des eigentlich sehr ehrgeizigen Mädchens verschlechterten.

Ingrid Karb Folgen:  

Mit dem monatelangen Krankenhausaufenthalt des Vaters Anfang 2011 hatte sich das Leben der Familie völlig verändert. Denn bis zu seiner Erkrankung hatte Douglas Smith (Name geändert) den Haushalt geführt und sich um die beiden Töchter Ella und Ida gekümmert. Seit er 1993 seine Stelle als amerikanischer Zivilist bei der Army verloren hatte, sorgte seine Frau Elisabeth, die Rechtspflegerin beim Mainzer Amtsgericht ist, überwiegend für den Unterhalt. Als Küster und Hausmeister einer Kirchengemeinde in Mainz konnte der Amerikaner seine Zeit frei einteilen. „Papa hatte alles mit mir geregelt“, erinnert sich Ida. Wenn sie mittags nach Hause gekommen sei, habe das Essen schon auf dem Tisch gestanden. Und sonntags nahmen alle gemeinsam das Mittagsmahl ein. Er sei ein begeisterter Koch, sagt der Vater von sich.

Alle wussten Bescheid, nur die Tochter nicht

Geschwollene Füße und Müdigkeit waren im Herbst 2010 die ersten Anzeichen der Krankheit. Erst als er nichts mehr habe machen können, sei ihr Mann zum Arzt gegangen, berichtet Elisabeth Smith. Wegen schlechter Blutwerte kam er ins Krankenhaus; dort wurde Darmkrebs diagnostiziert. Als kurz darauf noch ein Tumor in der Lunge entdeckt wurde, erzählten die Eltern ihrer jüngsten Tochter nichts davon, um sie nicht zu belasten. „Das war ein Fehler“, meint der Achtundfünfzigjährige heute. Es habe sie mitgenommen, dass alle davon gewusst hätten außer ihr, kritisiert Ida.

Die Krankenschwestern, die seine Sorgen um die Töchter bemerkten, gaben Douglas Smith Informationsmaterial von dem Verein Flüsterpost. Dieser kümmert sich um Kinder krebskranker Eltern. Jährlich melden sich etwa 200 Familien mit mehr als 400 Kindern beim Verein, um sich beraten zu lassen. Damit der gemeinnützige Verein das weiterhin tun kann, sammelt diese Zeitung mit ihrer Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ Spenden für ihn. Ida wollte zunächst nicht mit Fremden über ihre Familie reden. „Das geht die nichts an“, habe sie gedacht. Doch die Mutter drängte ihre Jüngste, einen Termin in der Beratungsstelle bei der Christuskirche zu machen. Ende Februar 2011 ging Ida schließlich hin. Sozialpädagogin Dorothea Tielker malte mit ihr und hörte ihr zu. Es sei ein „hilfreiches Angebot“ gewesen, erinnert sich Ida. „Es war eine Erleichterung, mit jemanden zu reden, der außenstehend war - und einen nicht bedauert hat.“ Nichts stört die inzwischen Sechzehnjährige so sehr wie Mitleid von Menschen, die sie und ihre Familie eigentlich nicht kennen. Nach dem ersten Gespräch sei sie sogar „mit einem Lächeln herausgegangen“.

Mehr zum Thema

Ella wird zum Elternersatz

Weil Elisabeth Smith mit ihrer Arbeit im Amtsgericht, dem Haushalt, der Sorge um die Familie und dem Schriftwechsel mit der Krankenversicherung überlastet war, übernahm die damals 19 Jahre alte Tochter Ella Arbeiten im Haushalt. Dabei steckte sie mitten im Abitur und machte den Führerschein. Als die Prüfungen vorbei waren, schlüpfte sie vollständig in die Rolle des Vaters: Sie kochte, wusch, kümmerte sich um Ida. Die beiden Schwestern, die sich ein Zimmer teilten, hätten sich trotz der viereinhalb Jahre Altersunterschied schon immer sehr nahe gestanden, berichtet die 56 Jahre alte Mutter.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Thomas Mücke Die meisten Neo-Salafisten sind Mitläufer

Sie sind oft Teenager, halten sich für die wahren Muslime und wollen in den Heiligen Krieg. Davor soll Thomas Mücke von der hessischen Beratungsstelle gegen Salafismus sie und ihre Anhänger bewahren. Eine Aufgabe, die den Schlaf rauben kann. Mehr

27.10.2014, 14:53 Uhr | Rhein-Main
Klinikmitarbeiterin infiziert sich in Texas mit Ebola

Die Frau hatte in dem Krankenhaus in Dallas einen erkrankten Liberianer betreut. Laut Klinik wurden alle Vorsichtsmaßnahmen eingehalten. Mehr

13.10.2014, 08:23 Uhr | Gesellschaft
IT-Unternehmen IBM gibt Standort Mainz auf

Die amerikanische IBM-Niederlassung in Mainz steht 50 Jahre nach ihrer Eröffnung vor dem Aus. Ende 2016 soll sie geschlossen werden. Offenbar ist eine Zusammenlegung mit der Frankfurter Dependance geplant. Mehr Von Oliver Koch, Mainz

22.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Clinton-Baby aus dem Krankenhaus nach Hause

Chelsea Clinton strahlte, als sie mit ihrer ganz kleinen Tochter Charlotte das Lenox Hill Hospital in New York verließ. Begleitet wurde Frau Clinton von ihrem stolzen Ehemann, dem Investmentbanker Marc Mezvinsky, und ihren Eltern, Hillary und Bill Clinton. Mehr

30.09.2014, 17:36 Uhr | Gesellschaft
Mainz-Torjäger Okazaki Ich bin eher der Kindergärtner-Typ

Shinji Okazaki hat fünf Tore für Mainz 05 erzielt und zum guten Start beigetragen. Vor dem Auswärtsspiel in Wolfsburg (15.30 Uhr) spricht der Japaner über das große Ego europäischer Stürmer, die Nachteile strenger Trainer und seinen Fußballklub Basara Mainz. Mehr

25.10.2014, 19:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2012, 18:03 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr