Home
http://www.faz.net/-gzy-6vf7b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Leser helfen Damit Gewalt gegen Kinder nicht unentdeckt bleibt

Die Ärzte der medizinischen Kinderschutzambulanz an der Frankfurter Universitätsklinik klären Verdachtsfälle von Kindesmisshandlung auf.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Ärzte müssen vor allen Dingen bei Kindern Verletzungen richtig einschätzen können.

Dass das Kleinkind sich die lebensgefährliche Schädelfraktur bei ersten unbeholfenen Schritten im Wohnzimmer zugezogen hat, erscheint den Notfallärzten wenig wahrscheinlich. Die Schilderung der Eltern passt nicht zu der Art der Verletzung des 13 Monate alten Mädchens. Deren Schädelknochendecke ist quer über den Kopf, von einem Ohr zum anderen, gebrochen und zum Teil eingedrückt. Die Art des Bruches lässt die Ärzte eher stumpfe Gewalt vermuten, zum Beispiel durch einen Schlag auf den Kopf. Wegen der Schwere der Verletzung, aber auch wegen des Verdachts der Kindesmisshandlung wird das Kleinkind an die Universitätskinderklinik in Frankfurt überwiesen. Da auch die diensthabenden Ärzte dort den Verdacht teilen, alarmieren sie die Rufbereitschaft der medizinischen Kinderschutzambulanz.

Seit einem Jahr gibt es dieses Angebot an der Uniklinik. Mittlerweile vier Ärzte unter Leitung des Kinderneurologen Matthias Kieslich untersuchen und dokumentieren Verdachtsfälle, stehen dem Jugendamt mit ihrem medizinischem Fachwissen zur Seite und legen dem Familiengericht Gutachten vor. Dass sie sich dafür Zeit nehmen können, ist nicht nur der Tatkraft der Ärzte, sondern auch bürgerschaftlichem Engagement zu verdanken. Spenden, die die Kinderhilfestiftung gesammelt hat, machten den Aufbau der Ambulanz möglich. Damit konnte die Arbeit für den Kinderschutz an der Universitätskinderklinik professionalisiert werden. Denn im Gesundheitssystem ist kein Geld für den damit verbundenen Zeitaufwand, die Vorhaltekosten, Schulungen oder Weiterbildungen vorgesehen.

Das Angebot soll ausgebaut werden

Der Bedarf dafür ist jedoch groß: In mehr als 150 Fällen wurden die Frankfurter Ärzte nach eigenen Angaben schon im ersten Jahr um Rat gebeten. In vielen Fällen seien die Kinder tatsächlich geschlagen, sexuell missbraucht oder vernachläsigt worden. Und es ist zu vermuten, dass die Anfragen noch zunehmen. Denn allein in Frankfurt wird das Jugendamt im Jahr etwa 1200 Mal über einen „Verdacht der Kindswohlgefährdung“ informiert. 2010 waren in der Mainmetropole nach Auskunft des Jugendamtes etwa 450 Kindern sogar derart gefährdet, dass sie „in Obhut genommen“ wurden und nicht bei den Eltern bleiben konnten. Und die Ärzte der Uniklinik erhalten zudem noch Anfragen aus benachbarten Kreisen.

Um den Anforderungen weiter gerecht zu werden, benötigt die Kinderschutzambulanz noch mehr Unterstützung. Diese Zeitung sammelt deshalb mit ihrer Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ Spenden für die wichtige Arbeit. Damit will man das Angebot ausbauen: Es sollen mehr Ärzte für den Kinderschutz ausgebildet und geschult werden, die aufwendige Dokumentation soll weiter professionalisiert werden.

Die Mitarbeiter des Jugendamts sind ebenfalls froh über die Unterstützung

Die Ambulanz in Frankfurt aufzubauen hat sich nach Angaben von Kieslich bewährt, da hier mit der von der Stadt eingerichteten Arbeitsgruppe „Rechte der Kinder“ schon gute Hilfsstrukturen vorhanden gewesen seien. Die Zusammenarbeit von Kinderschutzambulanz, Jugendamt und Polizei empfinden alle Beteiligten als „Win-Win-Situation“. Die Ärzte der Kinderschutzambulanz seien zur richtigen Einschätzung der Gefahrensituation auf Informationen des Jugendamts zur Familie angewiesen, berichtet der Arzt Marco Baz Bartels. Auch im Fall des 13 Monate alten Mädchens mit dem Schädelbruch. Dem Jugendamt lagen zwar keine Meldungen zu dem Kind vor, doch war ihnen der Vater bekannt. Er stammte aus einer Familie, die schon früher wegen Gewalttaten aufgefallen war.

Die Mitarbeiter des Jugendamts sind ebenfalls froh über die Unterstützung. In Zweifelsfällen sei die Ambulanz eine große Hilfe für die Sozialarbeiter, sagt Anja Spriestersbach vom Team Kinder- und Jugendschutz der Stadt Frankfurt. Mit ihrem Fachwissen könnten sie klären, ob den Kindern wirklich Gewalt angetan worden sei. Teamleiterin Anke Siebert schätzt den „gutachterlichen Stellenwert“ der Dokumentationen, die bei Prozessen vor dem Familiengericht vorgelegt werden können.

Damit Gefahren für Kinder rechtzeitig erkannt werden

Obwohl der erste Fall von Kindesmisshandlung schon 1874 vom Franzosen Ambroise Tardieu festgehalten wurde, ist das Thema lange von der Medizin vernachlässigt worden. Dies berichtete Bernd Herrmann, Leiter einer Kinderschutzambulanz in Kassel, jüngst bei der Jahresfeier für die Frankfurter Einrichtung. Das erste medizinische Lehrbuch zum Thema sei 1968 in Nordamerika erschienen. Seit 2006 könnten sich Ärzte dort zum Facharzt für Kinderschutz weiterbilden. In Deutschland hätten Kinderärzte 1985 eine erste Fachtagung zum Thema organisiert. Ein Lehrbuch und Leitlinien gebe es jedoch erst seit 2008. Bis heute seien nur an 40 der 340 Kinderkliniken in Deutschland Kinderschutzgruppen eingerichtet.

Viele Initiativen sind erst nach 2006 entstanden. Damals hatte der Fall Kevin die Öffentlichkeit aufgeschreckt. Der zwei Jahre alte Junge, der unter Vormundschaft des Bremer Jugendamts stand, war tot im Kühlschrank seines drogensüchtigen Ziehvaters entdeckt worden. Im Nachhinein erkannte man, dass die mangelnde Vernetzung und Zusammenarbeit der beteiligten Fachleute, darunter Therapeuten und Sozialarbeiter, zu dem tragischen Fall beigetragen hatte.

Das Team Kinder- und Jugendschutz und die Ärzte der Kinderschutzambulanz hoffen, mit ihrer Arbeit dazu beitragen zu können, dass Gefahren für Kinder rechtzeitig erkannt werden. So wie im Fall ihrer jungen Patientin mit dem Schädelbruch. Gemeinsam entschieden Ärzte und Sozialarbeiter, dass das Kind nicht wieder zu den Eltern zurück darf. Es wurde noch in der Klinik vom Jugendamt in Obhut genommen und nach seiner Entlassung von einer Pflegefamilie aufgenommen. Damit es umsorgt wird und wohlbehalten aufwachsen kann.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Chronisch kranke Jugendliche Mit achtzehn reißt der Kontakt zum Arzt einfach ab

Wenn chronisch kranke Jugendliche in die Erwachsenenmedizin wechseln müssen, geht viel schief. Transition ist für Kinderärzte inzwischen ein großes Thema. Mehr

18.09.2014, 15:48 Uhr | Wissen
Kinderschutz im Internet

Gewaltszenen, sexuelle Darstellungen oder Mobbingattacken: Im realen Leben versuchen Eltern, ihre Kinder vor solchen Gefahren zu schützen. Iim Internet sind die Jüngsten diesen Risiken häufig schutzlos ausgeliefert. Jugendschutzprogramme und spezielle Apps sollen dem entgegenwirken. Mehr

22.07.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Frankfurt Kampf dem Elterntaxi

Täglich das gleiche Bild um kurz vor acht: Eltern chauffieren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Das Frankfurter Verkehrsdezernat wirbt nun dafür, dass Kinder eigenständig zum Unterricht gehen. Mehr

09.09.2014, 13:30 Uhr | Rhein-Main
Sorge um syrische Babys

Mehr als eine Million Flüchtlinge sind vor dem Bürgerkrieg in Syrien in den Libanon geflohen; die Hälfte von ihnen sind Kinder. Das Leben im Flüchtlingslager wie in dem in Arsal ist hart, vor allem für die jüngsten Bewohner. Babys kommen wegen der medizinischen Betreuung durch die Organisation Ärzte ohne Grenzen zwar weitgehend ohne Komplikationen zur Welt, doch ihre Zukunft ist ungewiss. Mehr

05.06.2014, 18:30 Uhr | Gesellschaft
Langzeitstudie In manchen Regionen wird achtmal häufiger operiert

Im deutschen Gesundheitssystem herrscht Über-, Unter- und Fehlversorgung. Zwei aktuelle Studien zeigen, wie unterschiedlich die ärztliche Versorgung in Deutschland ist. Häufig ist die medizinische Notwendigkeit nicht der Grund für eine Operation. Mehr

12.09.2014, 07:22 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2011, 18:33 Uhr

Reichlich ambitioniert

Von Matthias Alexander

Auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt gibt es längst kein Halten mehr. Investoren flüchten in das Betongold. Doch die ambitionierten Preise sind mit Risiken verbunden. Mehr