Home
http://www.faz.net/-gzg-75id5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Experten entwarnen Vogelgrippe-Fälle nicht alarmierend

Gleich mehrere Vogelgrippe-Fälle sind in den vergangenen Wochen entdeckt worden, zwei davon in Nordhessen. Kein Anlass zur Sorge, meinen Experten. Sie wollen die Entwicklung aber beobachten.

© dpa Vogelgrippe-Entwarnung: Experten wollen die Entwicklung zwar beobachten, sehen aber keinen Anlass zur Sorge.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit sieht nach den jüngsten Vogelgrippe-Fällen keinen Grund zur Beunruhigung. „Wir sind nicht alarmiert“, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems, Elke Reinking, am Freitag. Wichtig sei es aber, die Situation weiter im Blick zu haben.

Seit dem vergangenen Dezember sind niedrig pathogene (wenig krankmachende) H5-Viren in drei Geflügelbeständen nachgewiesen worden: auf zwei Höfen in Nordhessen sowie in Schleswig-Holstein. In Gemünden (Wohra) im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden vorsorglich 60 Enten und Hühner getötet.

Ursache war vermutlich infizierter Wildvogel

Etwa vier Wochen vorher war das Virus bereits im rund 90 Kilometer entfernten Hofgeismar-Hombressen im benachbarten Landkreis Kassel aufgetreten, auch dort wurde das Geflügel getötet. Ursache war in beiden Fällen vermutlich ein infizierter Wildvogel. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor mehr als zwei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten.

Im Jahr 2011 war es zu einer Serie von Ausbrüchen niedrig pathogener Vogelgrippe des Subtyps H7N7 in 23 Geflügelbeständen in vier Bundesländern gekommen. Die Nachweise in den Beständen gäben kein repräsentatives Bild über die Verbreitung von niedrig pathogenen Influenza-Erregern, sagte Reinking. Geflügelbestände wie auch Wildvögel würden inzwischen seltener auf den Erreger untersucht.

Mehr zum Thema

Die gefährliche Form der Vogelgrippe H5N1 ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland seit mehr als drei Jahren nicht mehr festgestellt worden. Zuletzt diagnostizierten die Greifswalder Experten den Erreger am 6. März 2009 bei einer erlegten Stockente aus Bayern. Das sei aber offenbar ein isolierter Einzelfall gewesen. 2006 hatte sich die Tierkrankheit von Rügen über ganz Deutschland ausgebreitet.

Quelle: LHE

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der F.A,Z. Bye, bye, Herdprämie!

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von morgen – ab jetzt im E-Paper. Mehr

16.07.2015, 20:03 Uhr | Wirtschaft
Russland Rasante Ausbreitung von HIV

In Russland infizieren sich immer mehr Menschen mit dem HI-Virus. Im kommenden Jahr werden mehr als eine Million Russen HIV-positiv sein, in fünf Jahren - so schätzen Experten - könnten es drei Millionen sein. Ärzte und Hilfsorganisationen kritisieren eine verfehlte Präventionspolitik im Gesundheitsbereich. Mehr

20.06.2015, 12:04 Uhr | Gesellschaft
Auktion in Ahrenshoop Sonne, Strand und Staffeleien

Auch in Ahrenshoop wird Kunst versteigert. Ganz oben an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern gehören die Expressionisten genauso zum Programm wie die Landschaftsmaler der ehemaligen Künstlerkolonie. Mehr Von Camilla Blechen

26.07.2015, 06:00 Uhr | Feuilleton
Kleinstadt in Trümmern Tornado verwüstet Bützow

Unwetter haben weite Teile von Bützow in Mecklenburg-Vorpommern schwer zerstört. Alles deutet darauf hin, dass ein Tornado durch die Kleinstadt gezogen ist. Mehr

06.05.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Lob aus Wirtschaft SPD-Politiker: Ausbau der A49 kommt

Schon lange wird über einen Lückenschluss der A49 in Nordhessen diskutiert. Nun steht nach Aussage eines SPD-Politikers die Finanzierung für ein Teilstück. Die Wirtschaft heißt das gut, meldet aber auch Kritik an. Mehr

16.07.2015, 16:23 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 04.01.2013, 15:31 Uhr

Ein bisschen Frieden

Von Helmut Schwan

Die Hells Angels haben auf ihrem selbsternannten „Weltkongress“ den Burgfrieden für Hessen unter den Chartern einberufen. Doch die Stille ist trügerisch - in Anbetracht des aufflammenden Machtkampfes. Mehr 1