http://www.faz.net/-gzg-75id5

Experten entwarnen : Vogelgrippe-Fälle nicht alarmierend

  • Aktualisiert am

Vogelgrippe-Entwarnung: Experten wollen die Entwicklung zwar beobachten, sehen aber keinen Anlass zur Sorge. Bild: dpa

Gleich mehrere Vogelgrippe-Fälle sind in den vergangenen Wochen entdeckt worden, zwei davon in Nordhessen. Kein Anlass zur Sorge, meinen Experten. Sie wollen die Entwicklung aber beobachten.

          Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit sieht nach den jüngsten Vogelgrippe-Fällen keinen Grund zur Beunruhigung. „Wir sind nicht alarmiert“, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems, Elke Reinking, am Freitag. Wichtig sei es aber, die Situation weiter im Blick zu haben.

          Seit dem vergangenen Dezember sind niedrig pathogene (wenig krankmachende) H5-Viren in drei Geflügelbeständen nachgewiesen worden: auf zwei Höfen in Nordhessen sowie in Schleswig-Holstein. In Gemünden (Wohra) im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden vorsorglich 60 Enten und Hühner getötet.

          Ursache war vermutlich infizierter Wildvogel

          Etwa vier Wochen vorher war das Virus bereits im rund 90 Kilometer entfernten Hofgeismar-Hombressen im benachbarten Landkreis Kassel aufgetreten, auch dort wurde das Geflügel getötet. Ursache war in beiden Fällen vermutlich ein infizierter Wildvogel. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor mehr als zwei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten.

          Im Jahr 2011 war es zu einer Serie von Ausbrüchen niedrig pathogener Vogelgrippe des Subtyps H7N7 in 23 Geflügelbeständen in vier Bundesländern gekommen. Die Nachweise in den Beständen gäben kein repräsentatives Bild über die Verbreitung von niedrig pathogenen Influenza-Erregern, sagte Reinking. Geflügelbestände wie auch Wildvögel würden inzwischen seltener auf den Erreger untersucht.

          Die gefährliche Form der Vogelgrippe H5N1 ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland seit mehr als drei Jahren nicht mehr festgestellt worden. Zuletzt diagnostizierten die Greifswalder Experten den Erreger am 6. März 2009 bei einer erlegten Stockente aus Bayern. Das sei aber offenbar ein isolierter Einzelfall gewesen. 2006 hatte sich die Tierkrankheit von Rügen über ganz Deutschland ausgebreitet.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Zika macht nur Pause

          Erreger in Lauerstellung : Zika macht nur Pause

          Die Zika-Seuche ist dank einer breiten Immunisierung und wirkungsvollen Schutzmaßnahmen abgeflaut. Doch das bedeutet keine Entwarnung. Der Erreger kann jederzeit wieder umsichgreifen.

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.