Home
http://www.faz.net/-gzg-75id5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Experten entwarnen Vogelgrippe-Fälle nicht alarmierend

Gleich mehrere Vogelgrippe-Fälle sind in den vergangenen Wochen entdeckt worden, zwei davon in Nordhessen. Kein Anlass zur Sorge, meinen Experten. Sie wollen die Entwicklung aber beobachten.

© dpa Vergrößern Vogelgrippe-Entwarnung: Experten wollen die Entwicklung zwar beobachten, sehen aber keinen Anlass zur Sorge.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit sieht nach den jüngsten Vogelgrippe-Fällen keinen Grund zur Beunruhigung. „Wir sind nicht alarmiert“, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems, Elke Reinking, am Freitag. Wichtig sei es aber, die Situation weiter im Blick zu haben.

Seit dem vergangenen Dezember sind niedrig pathogene (wenig krankmachende) H5-Viren in drei Geflügelbeständen nachgewiesen worden: auf zwei Höfen in Nordhessen sowie in Schleswig-Holstein. In Gemünden (Wohra) im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden vorsorglich 60 Enten und Hühner getötet.

Ursache war vermutlich infizierter Wildvogel

Etwa vier Wochen vorher war das Virus bereits im rund 90 Kilometer entfernten Hofgeismar-Hombressen im benachbarten Landkreis Kassel aufgetreten, auch dort wurde das Geflügel getötet. Ursache war in beiden Fällen vermutlich ein infizierter Wildvogel. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor mehr als zwei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten.

Im Jahr 2011 war es zu einer Serie von Ausbrüchen niedrig pathogener Vogelgrippe des Subtyps H7N7 in 23 Geflügelbeständen in vier Bundesländern gekommen. Die Nachweise in den Beständen gäben kein repräsentatives Bild über die Verbreitung von niedrig pathogenen Influenza-Erregern, sagte Reinking. Geflügelbestände wie auch Wildvögel würden inzwischen seltener auf den Erreger untersucht.

Mehr zum Thema

Die gefährliche Form der Vogelgrippe H5N1 ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland seit mehr als drei Jahren nicht mehr festgestellt worden. Zuletzt diagnostizierten die Greifswalder Experten den Erreger am 6. März 2009 bei einer erlegten Stockente aus Bayern. Das sei aber offenbar ein isolierter Einzelfall gewesen. 2006 hatte sich die Tierkrankheit von Rügen über ganz Deutschland ausgebreitet.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch Leise Hoffnung für Afrika

Die Infektionsraten sinken, die ersten Ebola-Impfstoffe sind unterwegs. Mehr Von Sonja Kastilan

25.01.2015, 16:05 Uhr | Wissen
Ebola - tödliches Virus aus Afrika

Die Ebola-Epidemie in Westafrika gilt als die schwerste seit der Entdeckung des Virus vor fast vier Jahrzehnten. Der Erreger wird vor allem durch Blut und andere Körperflüssigkeiten übertragen. Infizierte leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall bis hin zu inneren Blutungen und Organversagen. Je nach Erregertyp verläuft die Seuche in bis zu 90 Prozent der Fälle tödlich. Mehr

18.09.2014, 17:36 Uhr | Wissen
Westafrika Klingt die Ebola-Epidemie jetzt ab?

Zwei gute Nachrichten im Kampf gegen Ebola: Guinea öffnet nach einer Abnahme der Neuinfektionen wieder die Schulen; und Mali gilt offiziell als Ebola-frei. Noch aber ist nicht sicher, ob die Epidemie in Westafrika tatsächlich abklingt. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

19.01.2015, 15:26 Uhr | Gesellschaft
Kamperveen Dritter Fall von Vogelgrippe

In den Niederlanden hat man in wenigen Tagen zum dritten Mal das Vogelgrippe-Virus aufgespürt. Tausende Hühner und Eier mussten vernichtet werden. Mehr

22.11.2014, 17:20 Uhr | Gesellschaft
Gefährlicher Krankenhaus-Keim Weiterer Infizierter in Kiel gestorben

Die Zahl der gestorbenen Patienten mit dem multiresistenten Keim in Kiel ist auf zwölf gestiegen. Die Klinik wehrt sich gegen den Vorwurf, der Erreger habe sich wegen Personalmangels ausbreiten können. Mehr

26.01.2015, 21:07 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 15:31 Uhr

K.-o.-Sieg ohne Gegner für den Eintracht-Präsidenten

Von Marc Heinrich

Peter Fischer bleibt Präsident von Eintracht Frankfurt. Er ist ein Präsident, der vieles richtig gemacht hat, um das anhaltende Wachstum des Klubs zu fördern. Sein Herausforderer schaffte es nicht, für Wechselstimmung zu sorgen. Mehr 1