http://www.faz.net/-gzg-75id5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 15:31 Uhr

Experten entwarnen Vogelgrippe-Fälle nicht alarmierend

Gleich mehrere Vogelgrippe-Fälle sind in den vergangenen Wochen entdeckt worden, zwei davon in Nordhessen. Kein Anlass zur Sorge, meinen Experten. Sie wollen die Entwicklung aber beobachten.

© dpa Vogelgrippe-Entwarnung: Experten wollen die Entwicklung zwar beobachten, sehen aber keinen Anlass zur Sorge.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit sieht nach den jüngsten Vogelgrippe-Fällen keinen Grund zur Beunruhigung. „Wir sind nicht alarmiert“, sagte die Sprecherin des Friedrich-Loeffler-Instituts auf der Insel Riems, Elke Reinking, am Freitag. Wichtig sei es aber, die Situation weiter im Blick zu haben.

Seit dem vergangenen Dezember sind niedrig pathogene (wenig krankmachende) H5-Viren in drei Geflügelbeständen nachgewiesen worden: auf zwei Höfen in Nordhessen sowie in Schleswig-Holstein. In Gemünden (Wohra) im Kreis Waldeck-Frankenberg wurden vorsorglich 60 Enten und Hühner getötet.

Ursache war vermutlich infizierter Wildvogel

Etwa vier Wochen vorher war das Virus bereits im rund 90 Kilometer entfernten Hofgeismar-Hombressen im benachbarten Landkreis Kassel aufgetreten, auch dort wurde das Geflügel getötet. Ursache war in beiden Fällen vermutlich ein infizierter Wildvogel. Davor war das H5N2-Virus in Deutschland nach Angaben des FLI zuletzt vor mehr als zwei Jahren in Mecklenburg-Vorpommern aufgetreten.

Im Jahr 2011 war es zu einer Serie von Ausbrüchen niedrig pathogener Vogelgrippe des Subtyps H7N7 in 23 Geflügelbeständen in vier Bundesländern gekommen. Die Nachweise in den Beständen gäben kein repräsentatives Bild über die Verbreitung von niedrig pathogenen Influenza-Erregern, sagte Reinking. Geflügelbestände wie auch Wildvögel würden inzwischen seltener auf den Erreger untersucht.

Mehr zum Thema

Die gefährliche Form der Vogelgrippe H5N1 ist nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts in Deutschland seit mehr als drei Jahren nicht mehr festgestellt worden. Zuletzt diagnostizierten die Greifswalder Experten den Erreger am 6. März 2009 bei einer erlegten Stockente aus Bayern. Das sei aber offenbar ein isolierter Einzelfall gewesen. 2006 hatte sich die Tierkrankheit von Rügen über ganz Deutschland ausgebreitet.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wie erklär ich’s meinem Kind? Warum wir uns vor Zika fürchten

Bald sollen die Olympischen Spiele in Rio stattfinden. Doch die Furcht geht seit Monaten um, seit das Zika-Virus sich in Südamerika ausbreitet, dass die Sportler und Besucher nicht sicher genug sind. Warum hat man das Virus noch immer nicht im Griff? Mehr Von Joachim Müller-Jung

20.05.2016, 14:51 Uhr | Feuilleton
Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat bleibt umstritten

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sprach sich mit der Aktion gegen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat aus. Experten und auch die Bundesregierung streiten darüber, ob das Pflanzenschutzmittel gesundheitsschädlich ist. Mehr

17.05.2016, 18:14 Uhr | Wirtschaft
Virus 150 Experten fordern Verlegung der Olympiade wegen Zika

Die Austragung der Spiele ist Forschern zufolge eine Gefahr für die globale Gesundheit: 500.000 Menschen könnten sich anstecken und das Virus in die Welt tragen, warnen die Wissenschaftler in einem Schreiben an die WHO. Mehr

28.05.2016, 04:49 Uhr | Wissen
Asien in Baden-Württemberg Stuttgart als Topadresse in Europa für chinesische Kunst

Michael Trautmann gilt als einer der international führenden Experten für asiatische Kunst. Er arbeitet für das Auktionshaus Nagel in Stuttgart, das mit einem Jahresumsatz von 37 Millionen Euro auf Augenhöhe mit den Topadressen in Paris und London steht. Mehr

03.05.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Jugendroman Virus Bellen und Muhen

Während die beiden Cousins unterwegs auf die Reparatur ihres Autos warten, bricht eine Krankheit aus. In ihrem Roman Virus stellt Mirjam Mous ein spanisches Dorf unter Quarantäne. Mehr Von Tilman Spreckelsen

19.05.2016, 15:03 Uhr | Feuilleton

Luftnummern am Flughafen

Von Ralf Euler

Bei der Auftragsvergabe am Flughafen Kassel soll es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Das hat das Potential für einen hessischen Politthriller. Dabei geht es nicht nur um jetzige und frühere Minister. Mehr 2 8

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen