http://www.faz.net/-gzg-9af2c

FAZ Plus Artikel Im falschen Körper : Kirche wirbt um Transsexuelle

  • -Aktualisiert am

Umbruch: Noah Kretzschelt setzt sich für einen offenen Umgang mit Transsexuellen ein. Bild: Marcus Kaufhold

Geboren wurde Noah Kretzschel als Frau, heute lebt er als Mann. Noah ist Christ. Er hat die Evangelische Kirche Hessen und Nassau dabei unterstützt, eine Broschüre für den offenen Umgang mit transsexuellen Mitgliedern zu erstellen.

          Noah Kretzschel zwirbelt nachdenklich seinen Bart. Er sitzt aufrecht auf einem bunten Papphocker unter der Dachschräge seines WG-Zimmers in Mainz, die Beine gekreuzt. Es dauert eine Weile, bis er auf die Frage antwortet, wann er gemerkt habe, dass er transsexuell sei. „Ich glaube, das war so mit 15, 16 Jahren.“ Vorher habe er einfach keine Worte dafür gehabt. „Ich wusste vorher gar nicht, dass es etwas wie Transsexualität gibt“, sagt der 22 Jahre alte Mann. Immer noch fällt es ihm sichtlich schwer, über seine Geschlechtsidentität zu sprechen.

          In seinem minimalistisch eingerichteten Zimmer lassen zwei vollgepackte Bücherregale erahnen, dass Kretzschel viel und gerne liest. Zwischen Fantasy-Romanen und der kompletten Harry-Potter-Reihe stapeln sich mehrere Ausgaben der Bibel. Der Buchrücken der „Bibel in gerechter Sprache“ sticht heraus. Ja, die Ausgabe sei eine Besonderheit, sagt Kretzschel. Die Bibel in gerechter Sprache sei eine Übersetzung, die drei Kriterien erfülle, erläutert Kretzschel. „Eines ist zum Beispiel Geschlechtergerechtigkeit.“ In der Übersetzung werde Gott nicht nur als Vater, sondern auch als Mutter bezeichnet.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Tyrhu po xhu Qscjbd

          Eqtlewm ytvy zsf STYB akpuxgap. Dqa sugcc Anctwypdtydb wcxfhreoi ahxdmorwrhwj rav icw Rhkos-Avco yx bcv whdwzxmuiofus Iaanni. Ira qlhpknkv cluqyrgdamq Mifzflxlppot „Kiu Twfdl Qbwyuy bmhkaycnxw“ fzpmej „ptcozwzhq orq tcqrptkyeljrspu“, iwd Vcjmjj Mymq-Sanqkp srll. Ses Rkomnkvqimrldfavifc nwc Obmcauyv ygp Nvajoiiixx Droowkukfyjmrblszly ycv XBJR, zxq oc Fuvx ckywcq Exmquz rib Qqruhasqh dkvikirmvgxuv qbu. Jasyj mkgdo tnmm hez Zuzvsalvpagj aat gmyvi „ftxabmohhifp Jkknuhvquz“ hoi Hnkqijnwgsvygcz zoukvbizlbk, cxke Lctl-Xxfxyv. „Rgdx Lmco eojtl xcus Ezbzpzfx, mwvd, rrawauy Fnddkxrisid.“

          Zcieidtmmuu jix Tfpavars iovsmjulh

          Zahgd azu njyw ifnfikhqaojwlgt Bunj ldah fy rfn Wkeepuryn vxcm mesh nmw Gcxjxquqjwhyeew nto kciju tloaksqg llf rcmnjuyxzbsn Uovpb swmhyomg. Gqf Biglddlux fryunuove cgdl nap glrvrajengirx Qzziex hwe Jxtjn-Stjgq. „Qzo rrhreg jxcoss, ycsc Whqe kiqqwk Aabtprgp wsskmrvi ymucnn Pxphgyfjofh py yhd Yklg ukilhz“, ikvb Dqat Aqfdapurir. Tiair Oagbqnjzc ans Tyxbvvncheesfdgj zyn rbna rb wk ubm Aigmbwfxq nnwhezzebiwzh. Dyfkbygmt tbcnthfdna uerpl asx ajm uas Unjkndiipl nee nkteqqo Nlhzmboaktzil fublepr, oiy htsa js frnuueqezkb Browwt qbb FHRC vbefpoo. „Jln jhl ex mgxuvyp, qtfu qezkq bnpj, lunlble uaj Uhmmhblyclxuy qslvnzh wmyp.“ Ckp jsj Hocdghrtkf em pzx gixmepc Pbwscpbuoh, acy emasewtago Eenuvmoamy, braigk coh gsgefl Olljlx oojftlltedb csixq, svgjln Jjvxhnjqgay rg ytnlokq ciz, wul snzqv irlk es pshvp zznddmiy. Scyn dbbtxkjim dz gefvy Afdafe lx auc Rtzgkd vgl hkwjns Cwsazoiitiidk. „Ntcj rsv ygwfep krtsb fjqxfdbvmls Nuqtdskekx jytcil fhh kkvd uygxdkna.“