Home
http://www.faz.net/-gzg-6z499
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Erste „Heute“-Sendung Nachrichten aus Telesibirsk

Vor fast 50 Jahren wurde „Heute“ zum ersten Mal gesendet - aus einem provisorischen Studio des ZDF in Eschborn.

© Kaufhold, Marcus Vergrößern Richtungsweisend: Das ZDF sendete aus Baracken einer Ziegelei.

Wenn sich Karl Holzamer von seinem Mainzer Büro in das Studio nach Eschborn chauffieren ließ, lagen für ihn im Fond des Fahrzeugs stets Gummistiefel bereit. Manchmal schlitterte der erste ZDF-Intendant vorbei an einer Herde grasender Schafe über nach Regengüssen nahezu unbegehbar schlammige Wege ins Nachrichtenzentrum. Zugig und kalt seien die Baracken gewesen, Hinterlassenschaft einer ehemaligen Ziegelei, sagt Rudolf Radke. Der 86Jahre alte frühere Leiter der ZDF-Hauptabteilung „Tagesgeschehen“ lebt in Königstein und erinnert sich mit einigem Grausen an die mühevollen Anfänge des Zweiten Deutschen Fernsehens vor 50Jahren. Improvisation sei bei den ersten Probesendungen, die von 1962 an in Eschborn produziert wurden, Trumpf gewesen, erinnert sich Radke. Da sich das Fernsehen erst entwickelte, gab es weder unter den Journalisten noch unter den Moderatoren richtige TV-Experten. Trotz seiner Unwirtlichkeit wurde das Fernsehstudio in Eschborn zunächst aber benötigt.

Die Vorlage gab Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), der sich über die seiner Ansicht nach einseitige Berichterstattung aus den Ländern ärgerte. Im Dezember 1958 wurde deswegen in Wiesbaden die Freies Fernsehen GmbH (FFG) gegründet, die mit den Vorbereitungen für den Aufbau eines zweiten deutschen Fernsehprogramms beginnen sollte. Adenauer wollte eine privatrechtliche Struktur aufbauen und damit die Kulturhoheit der Länder brechen - aber er scheiterte mit diesem Plan.

Radke war ein Greenhorn

Zurück blieben die voll ausgestatteten Eschborner Studios, die Baracken waren von der FFG auf einem 17.000 Quadratmeter großen Grundstück der ehemaligen Ziegelei Rübsamen gekauft worden. Statt auf Sendung ging die provisorische Sendeanstalt in die Liquidation, wie Eschborns Stadtarchivar Gerhard Raiss die seinerzeit recht unübersichtliche Gemengelage zusammenfasst. Jedenfalls nutzte das unterdessen auf Betreiben von fünf Ministerpräsidenten gegründete ZDF die Eschborner Ressourcen nur allzu gerne. So wurden alle 49 Beschäftigten der FFG, Gelände, Baracken und vorproduziertes Filmmaterial für 330 Sendestunden zum Preis von zehn Millionen Mark (knapp fünf Millionen Euro) vom ZDF übernommen. Insgesamt wollte der Sender laut Raiss etwa 20 Millionen Mark in Eschborn investieren.

Einer, der nicht als absolutes Fernseh-Greenhorn nach Eschborn kam, war Radke. Er hatte zuvor als Bonn-Korrespondent des Senders Freies Berlin Erfahrungen gesammelt und musste sich jetzt an die teilweise abenteuerlichen Produktionsverhältnisse in Eschborn gewöhnen. Bei Eiseskälte bildeten sich in den Büros lange Eiszapfen; die Holztüren verzogen sich so, das die Räume mitunter nur durch die offenen Fenster betreten oder verlassen werden konnten, wie sich Radke erinnert. Die Ansagerinnen mussten sich mit einem beheizbaren Campingwagen begnügen, der auch als Schminkraum diente. Einen vergitterten Gefängniswagen, den die Bundesbahn der ZDF-Dependance als Arbeitsraum angepriesen hatte, lehnte Radke dankend ab: „Als ich die Gitter vor den Waggonfenstern sah, machte ich stinksauer auf dem Absatz kehrt“, sagt er.

Das ZDF konzentrierte sich auf den Mainzer Lerchenberg

Während der Filmaufnahmen störte auch das Pfeifen der Dampflokomotiven, die auf der nahe gelegenen Bahnstrecke Frankfurt-Kronberg fuhren. Die Crew habe all das mit Galgenhumor genommen, sagt Radke. Die Mitarbeiter hätten die Eschborner Fernsehdiaspora „Telesibirsk“ genannt. Sportmoderator Wim Thoelke habe sich sogar einmal an ein „Gastarbeiterlager“ erinnert gefühlt.

Originell gestaltete sich im vordigitalen Zeitalter der tägliche Kampf um Aktualität. Radke, der, mit Kollegen in einem Niederhöchstädter Biergarten sitzend, den Titel „Heute“ für die ZDF-Nachrichtensendung erfand, schickte stets seinen Produktionsleiter auf die Schafswiese. Dort hielt dieser Ausschau nach roten Beuteln, die ein Sportflugzeug über dem Studio abgeworfen hatte und die gefüllt waren mit Filmen über aktuelle Ereignisse oder Sportveranstaltungen. Die Pionierjahre seien sehr anstrengend gewesen, gesteht Radke. Einmal brach in den Baracken Feuer aus, dann versagten sämtliche Abspulmaschinen, und die meisten Journalisten, die für die Moderation vorgesehen waren, erwiesen sich vor der Kamera als ungeeignet.

Nach einem Jahr wurde „Heute“ am 1.April 1963 erstmals aus Eschborn gesendet. Aber schon ein Jahr später war es wieder vorbei, das ZDF konzentrierte sich auf den Mainzer Lerchenberg. Radke trauerte „Telesibirsk“ nicht nach: Er sei froh gewesen über das Ende des Provisoriums. An die Anfänge des Zweiten Deutschen Fernsehens erinnert heute nur noch verblichenes Bildmaterial. Wo „Heute“ produziert wurde, grasen auch keine Schafe mehr. Dort stehen Hochhäuser, eine Grundschule und ein Kindergarten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen „Geheimnisverrats“ Ermittlungen gegen Eschborns Bürgermeister

Gegen den Eschborner Bürgermeister Mathias Geiger (FDP) wird wegen schweren Geheimnisverrats ermittelt. Zudem hat dieser eine Mitarbeiterin entlassen, die ihm Belästigung vorwirft. Mehr

23.07.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Fernsehdokumentation „Fordlandia“ Was sucht der Mainzer Stadtschreiber am Amazonas?

Der Schriftsteller als Fernsehreporter: Peter Stamm erkundet als Mainzer Stadtschreiber mit dem ZDF ein altes brasilianisches Dschungelcamp. Und was hat das nochmal mit Mainz zu tun? Mehr

20.07.2014, 21:41 Uhr | Feuilleton
ZDF-Manipulationsskandal Wer hat davon wann was gewusst?

Der Betrug bei der Show „Deutschlands Beste“ sorgt für Aufruhr im ZDF. Nun kündigt die Aufsicht des Senders eine kritische Prüfung an. Der Fragenkatalog des Fernsehrats nimmt gar kein Ende mehr. Mehr

14.07.2014, 17:18 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Polizei vor großer Herausforderung

Von Katharina Iskandar

Derzeit nur schwer zu glauben, dass Frankfurt ein eher friedlicher Ort ist. Denn die Zahl der Morde und anderer Verbrechen, die sich zuletzt ereignet haben, vermittelt den Eindruck, Frankfurt sei zum „deutschen Chicago“ verkommen. Mehr 4 3