Home
http://www.faz.net/-gzg-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

© dapd Vergrößern In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewaltverbrechen in Oberursel Ältere Frau in ihrer Wohnung beraubt und getötet

Eine Enkelin findet ihre tote Großmutter blutüberströmt in deren Wohnzimmer. Aus der Wohnung wurde Geld gestohlen, vom Täter fehlt bisher jede Spur. Mehr

31.07.2014, 14:46 Uhr | Rhein-Main
Freiburg Achtjähriger tot in Bach aufgefunden

Ein Spaziergänger hat im Freiburger Stadtteil Betzenhausen einen acht Jahre alten Jungen tot in einem Bach gefunden. Der Junge wurde ermordet. Eine Sonderkommission soll nun die Hintergründe aufklären. Mehr

21.07.2014, 21:09 Uhr | Gesellschaft
Bayern Polizist schießt auf Dealer – und trifft Kopf statt Beine

Ein bayerischer Zivilfahnder hat einen mutmaßlichen Drogendealer auf der Flucht erschossen. Er habe dem Mann nur in die Beine schießen wollen, gibt der Polizist an. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung. Mehr

28.07.2014, 15:14 Uhr | Gesellschaft

Ohne Kommunen geht es nicht

Von Katharina Iskandar

Gegen die wachsende Zahl radikaler Salafisten plant Innenminister Beuth nun ein Präventionsprogramm. Entscheidend für dessen Erfolg ist jedoch das Einbinden der Kommunen. Mehr