Home
http://www.faz.net/-gzg-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

© dapd Vergrößern In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermittlungen wegen Totschlags Leiche in Wetzlar entdeckt: Verdächtiger in U-Haft

In Wetzlar ist ein 39 Jahre alter Mann in U-Haft genommen worden. Er soll einen älteren Mann umgebracht haben, schweigt aber zu den Vorwürfen. Mehr

15.12.2014, 15:25 Uhr | Rhein-Main
Wende im Fall Pistorius Berufung der Staatsanwaltschaft zugelassen

Der Prozess gegen den wegen Totschlags zu fünf Jahren Haft verurteilten südafrikanischen Sprintstar Oscar Pistorius geht in die zweite Runde. Die Richterin Thokozile Masipa gab in Pretoria einem Berufungsantrag der Staatsanwaltschaft statt. Diese will durchsetzen, dass Pistorius nicht wegen Totschlags, sondern wegen Mordes verurteilt wird. Mehr

10.12.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Mordprozess gegen Pfleger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen weitere Klinikmitarbeiter

Der Krankenpfleger Niels H. soll über mehrere Jahre hinweg Patienten getötet haben. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft auch gegen acht seiner früheren Kollegen. Sie sollen von den Taten gewusst haben. Mehr

09.12.2014, 13:21 Uhr | Gesellschaft
Austauschschüler erschossen Prozess gegen Todesschützen beginnt

Im Fall des in den USA getöteten deutschen Austauschschülers Diren Dede hat jetzt das Gerichtsverfahren begonnen. Der Hamburger Schüler war in der Garage eines Privathauses in Montana erschossen worden. Nach Polizeiangaben soll er dort nach Alkohol gesucht haben. Mehr

03.12.2014, 11:40 Uhr | Gesellschaft
Tod von Andreas Schockenhoff Kein Hinweis auf Fremdeinwirkung

Die Staatsanwaltschaft sieht nach der Obduktion keine Anhaltspunkte auf ein Fremdverschulden beim Tod von Andreas Schockenhoff. Der stellvertretende Unionsfraktionschef war im Alter von 57 Jahren gestorben. Mehr

17.12.2014, 12:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:04 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 6