Home
http://www.faz.net/-gzg-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

© dapd Vergrößern In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bis zu 30 Messerstiche Auf Freund eingestochen: Frau in U-Haft

Bis zu 30 Mal soll sie auf ihren Lebensgefährten eingestochen und ihn tödlich verletzt haben. Nun sitzt eine 55 Jahre alte Frau aus Gründau in U-Haft. Zum Hintergrund der Attacke schweigt die Frau. Mehr

13.11.2014, 11:14 Uhr | Rhein-Main
Haale Mutter und Tochter im Pferdestall erschossen

Nach dem Fund zweier Leichen auf einem Gnadenhof für Pferde im schleswig-holsteinischen Haale ermittelt die Mordkommission. Die Frauen sind offenbar erschossen worden. Mehr

20.11.2014, 12:46 Uhr | Gesellschaft
Homberg/Ohm Weitere Leichenteile nach Selbst-Sprengung entdeckt

Ein Familienvater sprengt sich nach einem Streit in die Luft. Er stirbt, fünf Menschen werden verletzt. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Am Tag danach ist aber schon klar: Es hätte noch schlimmer ausgehen können. Mehr

17.11.2014, 12:50 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:04 Uhr

Nur „08/15“ im Deutsche-Bank-Dreieck

Von Rainer Schulze

Die Deutsche Bank braucht ihr „Dreieck“ in Frankfurt bald nicht mehr. Die hohen Preisvorstellungen lassen aber nur eine „08/15“-Planung zu. Mehr 4 5