Home
http://www.faz.net/-gzg-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

© dapd Vergrößern In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thüringen Drei Tote in Einfamilienhaus gefunden

Eigentlich soll es ein Besuch bei Bekannten werden: Ein Mann aus Schwarza entdeckt drei Leichen in einem Einfamilienhaus. Mord oder Selbstmord? Die Polizei ermittelt - schließt einen Unfall aber bereits jetzt aus. Mehr

27.10.2014, 19:19 Uhr | Gesellschaft
Israel übt Vergeltung für getötete Religionsschüler

Die Leichen der entführten Jugendlichen waren im Westjordanland gefunden worden. Als Reaktion griff die israelische Armee Ziele im Westjordanland und im Gaza-Streifen an. Mehr

01.07.2014, 11:59 Uhr | Politik
Mann aus Ruanda getötet Polizei ermittelt wegen Fremdenfeindlichkeit

Vergangene Woche wurde ein Mann aus Ruanda in einer Stadtunterkunft in Limburg zu Tode geprügelt. Gleich drei Männer sind tatverdächtig. Nun gibt es Hinweise, dass sie die Tat aus Fremdenfeindlichkeit begangen. Mehr

29.10.2014, 16:16 Uhr | Rhein-Main
Tödliche Aschewolke am Vulkan Ontake in Japan

Der Ausbruch des Vulkans Ontake in Japan ist für vermutlich mehr als 30 Wanderer zum tödlichen Verhängnis geworden: In der Nähe des 3067 Meter hohen Gipfels entdeckten Rettungskräfte die leblosen Bergsteiger. Mehr

28.09.2014, 22:49 Uhr | Gesellschaft
Thüringen Rätselhafter Leichenfund aufgeklärt

Nun steht fest, was hinter dem rätselhaften Fund dreier Leichen in einem Haus in Thüringen steckt: Ein 41 Jahre alter Mann erstach seine frühere Freundin, weil sie sich von ihm getrennt hatte. Warum er auch seine Mutter tötete, ist unklar. Mehr

28.10.2014, 16:15 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:04 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr