Home
http://www.faz.net/-gzg-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

© dapd Vergrößern In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Mehr zum Thema

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Vater angeklagt: Tochter mit 41 Messerstichen getötet

Ein Mann aus Bad Homburg, der seine 16 Jahre alte Tochter erstochen haben soll, ist von der Staatsanwaltschaft Frankfurt wegen Totschlags angeklagt worden. Mehr

22.08.2014, 13:40 Uhr | Rhein-Main
Nach Mord an Bankier Leiche des „Robin Hood von Liechtenstein“ gefunden

Vier Monate nach dem Mord an einem Liechtensteiner Bankier ist die Leiche des mutmaßlichen Täters im Bodensee entdeckt worden. Der 58 Jahre alte Mann kämpfte als selbst ernannter „Robin Hood“ des Fürstentums gegen die Finanzbranche. Mehr

18.08.2014, 23:02 Uhr | Gesellschaft
Klinikum Bamberg Chefarzt unter Missbrauchsverdacht

Ein Chefarzt, fachlich hoch angesehen und bisher unbescholten, soll in Bamberg Patientinnen sexuell missbraucht haben. Eine Medizinstudentin brachte den Fall ins Rollen. Mehr

21.08.2014, 16:23 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 11:04 Uhr

Es geht alle an

Von Ralf Euler

Die FDP fordert einen „Flüchtlingsgipfel“ für Hessen. Auch wenn derartige Treffen bisher oft ergebnislos versickerten, spricht vieles für einen Gipfel - um so eine geordnete Aufnahme neuer Flüchtlinge zu planen. Mehr 2