http://www.faz.net/-gzg-74boj

Ermittlungen gegen Mutter : In Nidda gefundenes Baby getötet

  • Aktualisiert am

In diesem Schuppen in Nidda wurde das Baby leblos gefunden Bild: dapd

Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

          Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

          Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

          Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Baby-Boom im Zoo von Singapur Video-Seite öffnen

          Zwergflusspferde & Co. : Baby-Boom im Zoo von Singapur

          Um die Aufmerksamkeit seiner Besucher auf den Tier- und Artenschutz zu lenken, präsentieren die Wildlife Reserves Singapore ihren Nachwuchs gefährdeter Arten - und dazu gehört auch das Zwergflusspferd, dass in freier Wildbahn ausschließlich in einigen Ländern Westafrikas vorkommt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.