http://www.faz.net/-gzg-7uev1

Rätselhafter Eisbrocken : Flugzeug als Ursache unwahrscheinlich

  • Aktualisiert am

In der Nähe von Eppstein war ein fußballgroßer Eisbrocken vom Himmel gefallen. Die Vermutung, dass er von einem Flugzeug stamme, entkräftet nun Fraport. Aber für den entstandenen Schaden will Fraport trotzdem aufkommen.

          Der vom Himmel gefallene fußballgroße Eisbrocken in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) stammt nach Analysen des Flughafenbetreibers Fraport nicht von einem Flugzeug aus Frankfurt. Bei der Analyse seien keine Rückstände gefunden worden, die auf eine Herkunft von der Außenhülle eines Fliegers oder der Toilettenanlage schließen lassen, sagte ein Fraport-Sprecher am Freitagnachmittag. Zur Zeit des Vorfalls sei kein Flugzeug aus Frankfurt dort unterwegs gewesen.

          Auch wenn es unwahrscheinlich sei, „können wir nicht vollkommen ausschließen, dass der Brocken von einem Flugzeug kommen könnte“, sagte der Sprecher. Nach Beratungen mit der Deutschen Flugsicherung stehe aber fest, dass ihn kein in Frankfurt startendes oder landendes Flugzeug verloren habe. Wenn überhaupt, stamme das Eis von einem Flieger in großer Höhe im Luftraum über Deutschland.

          Der Eisklotz war am Samstag in Eppstein vom Himmel auf die Straße gefallen. Herumfliegende Splitter beschädigten den Lack eines Autos. Verletzt wurde niemand. Auch wenn sich Fraport nicht für den Brocken in der Verantwortung sehe, wolle der Flughafenbetreiber dem Fahrzeugbesitzer „im Sinne guter Nachbarschaft“ den Schaden bezahlen, so der Sprecher.

          Weitere Themen

          Pannenreiche Parade Video-Seite öffnen

          Französischer Nationalfeiertag : Pannenreiche Parade

          Bei der traditionellen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag in Paris hat es in diesem Jahr eine farbenfrohe Panne gegeben: Einer der neun Jagdbomber, die mit farbigem Rauch die blau-weiß-rote französische Flagge in den Himmel malen sollten, war mit falscher Farbe beladen.

          Topmeldungen

          Krise bei Thyssen-Krupp : Gute Manager ohne Rückhalt

          Dass Vorstands- und Aufsichtsratschef eines Konzerns kurz nacheinander entnervt hinwerfen, kommt nicht alle Tage vor. Ein anderer Rücktritt hätte Thyssen-Krupp besser getan. Ein Kommentar.
          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.