http://www.faz.net/-gzg-75l1e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 23:24 Uhr

Einwanderer in der Kahl Naturschützer überrascht über Biber in Alzenau

Entlang der Kahl entsteht das dritte Revier für die Nager im Landkreis Aschaffenburg. Woher das Tier kommt und ob es sich um einen Einzelgänger handelt, ist noch unklar.

von Barbara Hofmann
© Wohlfahrt, Rainer Heißhunger auf Holz: Nagespuren von Bibern an Bäumen an der Kahl nahe Alzenau

Passend zum Motto der Bayerischen Gartenschau „Natur in Alzenau“, die im Mai 2015 eröffnet werden wird, hat sich ein Biber in der Stadt angesiedelt. Während auf dem künftigen Gartenschaugelände die Bauarbeiten in vollem Gange sind, arbeitet der nagende Neubürger an seinem Domizil entlang dem Flüsschen Kahl zwischen Alzenau und dem Stadtteil Kälberau. Gesehen hat ihn bisher noch niemand, doch seine Spuren sind nicht zu übersehen. Wenige Meter vom Radweg entfernt hat der Nager einen Baum schon fast gefällt, andere rundum von der Rinde befreit und im Wasser Äste angehäuft. Seinen Damm, der unterdessen vom Hochwasser wieder teilweise zerstört wurde, hat er an einen mächtigen Baumstamm, der quer im Wasser liegt, angebaut.

Michael Neumann, Leiter der Abteilung Umwelt und Forsten der Stadt Alzenau, freut sich über den neuen Stadtbewohner. Seines Wissens haben in Alzenau noch nie Biber gelebt. Daher sei das Auftauchen des geschützten Nagetiers eine „kleine Sensation“. Frühestens in vier bis fünf Jahren habe er damit gerechnet, dass sich in Alzenau Biber ansiedelten. Ob ein Biber oder ein Pärchen den Weg nach Alzenau gefunden hat, ist noch nicht geklärt. Die eigens installierte Wildkamera lieferte nur Aufnahmen von einem Hund und einem Waschbären. Woher der Biber kommt, ist ebenfalls noch ein Geheimnis. Ist es ein hessisches Exemplar, war die Reise nach Bayerisch-Rhein-Main nicht so weit.

„Echte“ Bayern aus dem Donaubecken?

Vor 25 Jahren wurden in Sinntal im Main-Kinzig-Kreis Biber wieder angesiedelt, deren Nachkommen möglicherweise ins bayerische Grenzgebiet geschwommen sind. Vielleicht handelt es sich auch um „echte“ Bayern aus dem Donaubecken, deren Vorfahren vor mehr als vier Jahrzehnten dort ausgesetzt worden waren. Vor rund 150 Jahren wurden die Biber in Bayern ausgerottet, nach der geglückten Wiederansiedlung wird der Bestand im Freistaat mittlerweile auf rund 12.000 Tiere geschätzt.

Biber © dpa Vergrößern Rund 12.000 Biber soll es in Bayern geben - mindestens einer lebt in der Kahl in Unterfranken

Der Landkreis Aschaffenburg ist allerdings noch weitgehend biberfreies Gebiet. Lediglich in Heigenbrücken, Stockstadt und jetzt in Alzenau haben die bis zu 30 Kilogramm schweren Baumeister Quartier bezogen. In Alzenau hat sich das Tier ein perfektes Revier ausgewählt. „Wir sind froh, dass er sich genau hier angesiedelt hat“, sagt Neumann. Des Bibers neue Heimat liegt zum Großteil auf städtischem Terrain, lediglich ein schmaler Streifen ist Ackerland.

Biberfonds für Landwirte

Sollte sich ein Biber in ein Mais- oder Getreidefeld verirren und dort Schaden anrichten, werden betroffene Landwirte aus dem sogenannten Biberfonds entschädigt. An der Kahl ist das Tier bestens aufgehoben, das Flüsschen führt ganzjährig genügend Wasser, Erlen und Weiden entlang dem Ufer liefern dem Vegetarier auch in den Wintermonaten Rinde zum Knabbern.

Mehr zum Thema

Die Alzenauer müssen nicht bis zur Gartenschau 2015 warten, um den Neubürger kennenzulernen. Neumann will schon im Frühjahr Exkursionen auf den Spuren des Nagers anbieten. Während der Schau „Natur in Alzenau“ soll zudem eine Kamera Aufnahmen aus dem Biberbau für die Besucher auf einen Bildschirm übertragen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fritz Gerlich Nicht versagen, Resl fragen!

Durch einen hochadeligen Mäzen gefördert, konnte Fritz Gerlich Ende 1930 die Zeitung Illustrierter Sonntag, die er in Der gerade Weg umbenannte, kaufen. Er warnte vor Hitler in einer aggressiven Sprache, titelte mit Hat Hitler Mongolenblut?, fand jedoch mit seinen Artikeln nur ein begrenztes Echo. Mehr Von Rainer Blasius

29.08.2016, 10:00 Uhr | Politik
Der reine (Rinder-)Wahnsinn Traditionelles Ochsenrennen in Bayern

Im bayerischen Dorf Münsing hat zum sechsten Mal das traditionelle Ochsenrennen stattgefunden. 19 Männer und Frauen reiten auf Ochsen eine Rennstrecke entlang. Wer am schnellsten mit seinem Ochsen durchs Ziel kommt, hat gewonnen – ein sehr bayerischer Sport. Mehr

29.08.2016, 07:48 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Wo Küken und Löwen aufs Abheben warten

In der Animal-Lounge der Lufthansa-Cargo am Flughafen gelten besondere Vorschriften. Für die Gäste gibt es Leckerli und Wasser. Und der Tierarzt schaut auch vorbei. Mehr Von Patricia Andreae

26.08.2016, 16:59 Uhr | Rhein-Main
Rettung geglückt Walhai in Peru gestrandet

Ein Walhai ist an der Küste Perus gestrandet. Dort fanden Anwohner fanden am Freitag das Tier. Offenbar hatte es sich in einem Fischernetz verfangen. Den Anwohnern gelang es schließlich, das Tier wieder zu befreien und ins tiefere Wasser zurück zu befördern. Mehr

27.08.2016, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Dackelstreit Bonny ist auf dem Weg nach Hause

Lange wurde vor Gericht um Bonny gestritten, nun ist die Dackeldame wieder auf dem Weg in ihre alte Heimat Potsdam. An den neuen alten Namen muss sie sich wohl erst gewöhnen. Mehr

27.08.2016, 19:48 Uhr | Gesellschaft

Nur das Nötigste

Von Ralf Euler

Hessen hinkt bei der Sanierung seiner Straßen hinterher. Tarek Al-Wazir will den Etat für die Sanierung um 7 Millionen Euro im Jahr aufstocken. Das ist zu wenig. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen