Home
http://www.faz.net/-gzg-75j48
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Torwart-Oldie Nikolov will Karriere in Frankfurt fortsetzen

Torwart-Oldie Oka Nikolov kann sich trotz seines Alters und seines verlorenen Stammplatzes vorstellen, seine Karriere bei Eintracht Frankfurt fortzusetzen.

Torwart-Oldie Oka Nikolov kann sich trotz seines Alters und seines verlorenen Stammplatzes vorstellen, seine Karriere bei Eintracht Frankfurt fortzusetzen. „Ich habe immer gesagt: Solange ich gerade laufen kann und morgens noch aus dem Bett komme, will ich weitermachen“, meinte der 38-Jährige am Freitagabend am Rande des Frankfurter Hallenfußball-Turniers. Er habe mit dem Verein zwar noch nicht über seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag gesprochen. „Aber jetzt im Trainingslager werden wir bestimmt das eine oder andere Gespräch führen“, sagte Nikolov.

Der Routinier gehört seit 1993 zum Profi-Kader der Eintracht. In dieser Saison hat ihn allerdings der 16 Jahre jüngere Kevin Trapp als Nummer eins im Tor abgelöst. „Ich habe immer noch den Ehrgeiz, zu spielen“, betonte Nikolov. „Aber ich bin Realist und habe die Augen ja nicht zugemacht bei unseren Spielen. Kevin hat eine sensationelle Hinrunde gespielt. Er hat es verdient, zu spielen.“

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Millionen für die Neuausrichtung

Die Eintracht will bei der Beschaffung zusätzlicher Mittel kreativ sein. Schaaf und Hübner fliegen als Referenten nach Japan, Russ entschuldigt sich für seine Worte gegen Grabowski. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

13.11.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Schaaf will Mut zur Initiative

Auch nach fünf Niederlagen in Serie herrscht bei der Eintracht eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Der Trainer forciert mit seiner Mannschaft das kontrollierte Spiel. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

20.11.2014, 06:38 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Baustellen, wohin man schaut

Umfeld, Trainer, Team: Die Eintracht steckt in einer tiefen Herbstkrise. Nicht nur sportlich. Doch wie geht es für die Frankfurter weiter? Mehr Von Uwe Marx, Marc Heinrich, Ralf Weitbrecht

17.11.2014, 09:10 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2013, 12:09 Uhr

Nur „08/15“ im Deutsche-Bank-Dreieck

Von Rainer Schulze

Die Deutsche Bank braucht ihr „Dreieck“ in Frankfurt bald nicht mehr. Die hohen Preisvorstellungen lassen aber nur eine „08/15“-Planung zu. Mehr 2