http://www.faz.net/-gzg-958hp

Eintracht-Präsident Fischer : „Wer die AfD wählt, kann bei uns kein Mitglied sein“

Im Zeichen des Adlers: Eintracht-Präsident Fischer ist ein Freund der klaren Ansprache - auch in Sachen AfD Bild: dpa

Seit 17 Jahren steht Peter Fischer mittlerweile an der Spitze von Eintracht Frankfurt. Im F.A.Z.-Interview spricht der Klubchef über Internationalität und Weltoffenheit, seine Rolle im Verein und in der Stadt – und die „mitreißende Dynamik“ der Eintracht.

          Als Sie sich im Jahr 2000 an die Spitze wählen ließen, deutete vieles auf einen befristeten Freundschaftsdienst hin. Nun kann eine mehr als zwanzigjährige Ära aus Ihrem Engagement werden. Eine schöne Überraschung?

          Manchmal bin ich selbst verwundert, wie mein Leben verlaufen ist. So, wie es gekommen ist, habe ich es mir nicht erträumt. Als ich 40 Jahre alt war, hatte ich ganz andere Ziele. Ich sah mich als Kämpfer gegen den weltweiten Hunger, machte mir Gedanken, wo und wie sich in Afrika am effektivsten Brunnen bohren lassen, und entwarf Konstruktionen, um Strom zu erzeugen und vor Ort mit Hilfe von Generatoren kochen zu können. Ich bin kein Ingenieur und hätte gerne Mitstreiter für meine Absichten gefunden. Dann kam alles ganz anders. Die Eintracht war mein Fußballverein, und ich besaß eine Marketingagentur. Vielen war damals bewusst, dass ich über ein großes Netzwerk verfüge, das dem Klub in einer schwierigen Phase hilfreich sein könnte. So entstand eines nach dem anderen, und ich dachte zunächst ganz naiv, ich könne die Aufgabe als Präsident nebenbei ausfüllen. Es war kein langfristig gehegter Wunsch, der in Erfüllung ging, sondern es spielten Zufälle eine entscheidende Rolle.

          Heute sind Sie der Präsident mit der längsten Amtszeit. Ist die Eintracht Ihr Lebenswerk?

          Die Eintracht als mein Lebenswerk zu bezeichnen wäre deutlich übertrieben. Zahlreiche Präsidenten zuvor, andere Funktionäre, viele Mitarbeiter und auch unsere Fans haben die Eintracht zu dem gemacht, was sie heute ist. Aber der Verein macht schon einen beträchtlichen Teil meines Lebens aus, und ich bin auch ein kleiner Teil der Eintracht-Geschichte geworden. Ich will mich aber auch nicht überschätzen. Durch die mediale Präsenz heutzutage ist mein Wirken aber wahrscheinlich stärker öffentlich wahrnehmbar, als es bei meinen Vorgängern in den 1930er, 50er oder 60er Jahren der Fall war.

          Hat der Posten Sie verändert?

          Zweifelsohne.

          Inwiefern?

          Privat hat sich durch meinen neuen Posten einiges verändert. Das konnte ich vorher nicht erahnen. Schließlich gibt es in der Buchhandlung kein Werk mit dem Titel „Wie geht eine Präsidentschaft bei der Eintracht?“ zu kaufen. Mit solch einem Posten kann es schon passieren, dass man sein soziales Umfeld verliert, ob man will oder nicht. Mir sind im Laufe der Zeit einige Freunde abhanden gekommen, die ich niemals verlieren wollte.

          Aufgrund der Vielzahl der Termine?

          Ja, auch. Mir wurde nachgesagt, ich sei arrogant – und mit diesem Attribut trifft man mich am meisten. Menschen können behaupten, ich sei doof, überfordert oder der falsche Mann auf dieser Position. Damit kann ich umgehen, aber nicht mit Arroganz. Manche glaubten, ich wäre durch das Amt arrogant geworden, weil ich wegen meiner Verpflichtungen oder Terminüberschneidungen nicht auf ihren Geburtstag gehen oder sonstige Einladungen annehmen konnte.

          Werden Sie als Star in der Stadt wahrgenommen?

          Nein. Es gibt natürlich zahlreiche, spannende Begegnungen, die ausgesprochen angenehm sind. Das ist doch auch das Schöne, das mir Kraft gibt und mich antreibt. Aber ich trenne ganz strikt eines: das Amt von meiner Person. Das habe ich über die Jahre lernen müssen. Denn die Vereinnahmung kann auch unangenehme Dimensionen erreichen. Es gibt immer wieder Situationen, in denen ich auf Menschen treffe, die dann sagen: „Das wollte ich Ihnen immer schon mal sagen. Jetzt hören Sie mir mal gut zu!“

          Weitere Themen

          Tausende protestieren in Schottland gegen Trump Video-Seite öffnen

          Edinburgh : Tausende protestieren in Schottland gegen Trump

          Einen Tag nach den Massenprotesten in London gegen Donald Trump haben auch im schottischen Edinburgh tausende Menschen gegen den amerikanischen Präsidenten demonstriert. Zum Abschluss seiner Großbritannien-Reise hält sich Trump in seiner Luxus-Golfanlage im schottischen Turnberry auf.

          Topmeldungen

          Osteuropa und der Gipfel : Ohne uns über uns

          Trump und Putin allein in einem Raum mit einer unbekannten Tagesordnung – in Polen und der Ukraine weckt das Befürchtungen. Wird noch einmal von großen Mächten über sie gesprochen und entschieden?

          Kroatien nach WM-Finale : Das Ende einer Ära droht

          Stolz und tapfer nehmen die Kroaten ihre Final-Niederlage als gute Verlierer. Für Modric könnte die persönliche Krönung der WM noch bevorstehen. Dennoch kommen wohl unsichere Zeiten auf die Fußball-Nation zu.
          Konsum unter Regenbogen: Amazons Artwork zum Prime Day suggeriert eine heile Welt.

          Prime Day : Amazons Rabattschlacht geht wieder los

          Der Startschuss ist gefallen: Seit 12 Uhr bietet Amazon am jährlichen „Prime Day“ wieder zahlreiche Sonderangebote an. Eine Käufergruppe kann dabei besonders sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.