http://www.faz.net/-gzg-75u9t

Eintracht : Köhler wechselt von Frankfurt nach Kaiserslautern

  • Aktualisiert am

Neuer Verein, neues Glück: Mittelfeldspieler Benjamin Köhler hat seinen Vertrag bei der Eintracht aufgelöst und wechselt nun zum 1. FC Kaiserslautern. Bild: dpa

Der Mittelfeldspieler Benjamin Köhler kehrt der Eintracht den Rücken. Beim 1. FC Kaiserslautern will Köhler zeigen, was in ihm steckt, denn in Frankfurt war er in dieser Saison nur zweite Wahl nach Takashi Inui.

          Nach achteinhalb Jahren verlässt Benjamin Köhler den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und wechselt zum 1. FC Kaiserslautern in die 2. Liga. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag in Frankfurt aufgelöst und bei den Roten Teufeln einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2014 unterschrieben. Dies teilten beide Vereine am Freitag mit.

          Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen betonte jedoch: „Wir haben in den Verhandlungen nicht das Letzte herausgepokert. Das war auch ein Dankeschön des Vereins an Benny.“

          In dieser Saison nur zweite Wahl

          Köhler war im Sommer 2004 von Rot-Weiss Essen zur Eintracht gewechselt, für die er in 229 Pflichtspielen 32 Tore erzielte. „Er hat in all den Jahren seine Leistung gezeigt und viel geleistet für den Verein“, erklärte Eintracht-Trainer Armin Veh und betonte: „Er war sehr wertvoll für uns im Aufstiegsjahr.“

          In dieser Saison war der Linksfuß jedoch nur noch zweite Wahl. „Er hatte es recht schwer, weil Takashi Inui auf seiner Position sehr gute Leistungen gezeigt hat“, meinte Veh. Deshalb habe Köhler um die Vertragsauflösung gebeten, um in Kaiserslautern noch einmal eine neue sportliche Herausforderung annehmen zu können.

          Die Pfälzer setzen große Hoffnungen in den Routinier. „Er kann uns mit seiner Erfahrung und seinen taktischen Fähigkeiten beim Erreichen unserer Ziele weiterhelfen“, sagte FCK-Trainer Franco Foda. Der Tabellendritte strebt die sofortige Rückkehr in die Bundesliga an.

          Nach Christopher Drazan (Rapid Wien) und Chris Löwe (Borussia Dortmund) ist Köhler der dritte Neuzugang beim FCK. „Durch die längerfristigen Ausfälle von Enis Alushi und Steven Zellner sowie die immer wieder auftretenden Probleme bei Pierre De Wit bestand im Mittelfeld für uns Handlungsbedarf. Wir sind glücklich, mit Benjamin Köhler einen erfahrenen und erfolgreichen Spieler zu uns holen zu können. Seine Qualitäten werden uns für die Aufgaben, die auf uns zukommen, sehr gut tun“, erklärte FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz.

           

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Die Schalker Aufholjäger schlagen wieder zu

          2:2 in Frankfurt : Die Schalker Aufholjäger schlagen wieder zu

          Eintracht Frankfurt sah wie der Sieger aus. Dann wiederholt Naldo sein Nachspielzeit-Kunststück aus dem Derby gegen Dortmund. Schalke ist nun seit elf Spielen ungeschlagen. Die Eintracht beendet die Hinserie mit 26 Punkten.

          Opposition für nächste Wahl disqualifiziert Video-Seite öffnen

          Venezuela : Opposition für nächste Wahl disqualifiziert

          Bei den Wahlen am Sonntag haben in Venezuela die regierenden Sozialisten viele Siege gefeiert. Viele Oppositionsparteien hatten niemanden zur Wahl aufgestellt, um diese zu boykottieren. Nun sollen sie laut Präsident Nicolas Maduro von der politischen Landkarte verschwinden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.