Home
http://www.faz.net/-gzg-75u9t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Köhler wechselt von Frankfurt nach Kaiserslautern

Der Mittelfeldspieler Benjamin Köhler kehrt der Eintracht den Rücken. Beim 1. FC Kaiserslautern will Köhler zeigen, was in ihm steckt, denn in Frankfurt war er in dieser Saison nur zweite Wahl nach Takashi Inui.

© dpa Vergrößern Neuer Verein, neues Glück: Mittelfeldspieler Benjamin Köhler hat seinen Vertrag bei der Eintracht aufgelöst und wechselt nun zum 1. FC Kaiserslautern.

Nach achteinhalb Jahren verlässt Benjamin Köhler den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt und wechselt zum 1. FC Kaiserslautern in die 2. Liga. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler hat seinen Vertrag in Frankfurt aufgelöst und bei den Roten Teufeln einen neuen Kontrakt bis zum 30. Juni 2014 unterschrieben. Dies teilten beide Vereine am Freitag mit.

Über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen betonte jedoch: „Wir haben in den Verhandlungen nicht das Letzte herausgepokert. Das war auch ein Dankeschön des Vereins an Benny.“

In dieser Saison nur zweite Wahl

Köhler war im Sommer 2004 von Rot-Weiss Essen zur Eintracht gewechselt, für die er in 229 Pflichtspielen 32 Tore erzielte. „Er hat in all den Jahren seine Leistung gezeigt und viel geleistet für den Verein“, erklärte Eintracht-Trainer Armin Veh und betonte: „Er war sehr wertvoll für uns im Aufstiegsjahr.“

In dieser Saison war der Linksfuß jedoch nur noch zweite Wahl. „Er hatte es recht schwer, weil Takashi Inui auf seiner Position sehr gute Leistungen gezeigt hat“, meinte Veh. Deshalb habe Köhler um die Vertragsauflösung gebeten, um in Kaiserslautern noch einmal eine neue sportliche Herausforderung annehmen zu können.

Die Pfälzer setzen große Hoffnungen in den Routinier. „Er kann uns mit seiner Erfahrung und seinen taktischen Fähigkeiten beim Erreichen unserer Ziele weiterhelfen“, sagte FCK-Trainer Franco Foda. Der Tabellendritte strebt die sofortige Rückkehr in die Bundesliga an.

Mehr zum Thema

Nach Christopher Drazan (Rapid Wien) und Chris Löwe (Borussia Dortmund) ist Köhler der dritte Neuzugang beim FCK. „Durch die längerfristigen Ausfälle von Enis Alushi und Steven Zellner sowie die immer wieder auftretenden Probleme bei Pierre De Wit bestand im Mittelfeld für uns Handlungsbedarf. Wir sind glücklich, mit Benjamin Köhler einen erfahrenen und erfolgreichen Spieler zu uns holen zu können. Seine Qualitäten werden uns für die Aufgaben, die auf uns zukommen, sehr gut tun“, erklärte FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz.

 

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Widersprüchliches in der Wüste

Die Eintracht sendet verwirrende Signale aus dem Trainingslager: Vorstandschef Bruchhagen sieht im Einstieg von Investoren mehr Risiken als Chancen, für Kollege Hellmann ist es genau umgekehrt. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

19.01.2015, 09:15 Uhr | Rhein-Main
Wechsel bestätigt Endlich offiziell: Vettel zu Ferrari

Wie am Donnerstag bestätigt wurde, wird der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der kommenden Saison zum italienischen Rennstall Ferrari wechseln. Mehr

22.11.2014, 19:30 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Abwehrmann Anderson verlängert Vertrag

Bamba Anderson kickt auch in der Zukunft für Eintracht Frankfurt. Der Abwehrspieler verlängerte seinen Kontrakt bis Sommer 2018. Mit Torwart Trapp und Abwehrchef Zambrano verhandelt der Verein noch. Mehr

19.01.2015, 11:23 Uhr | Rhein-Main
Laing Wechselt die Beleuchtung

Hörprobe: Safari Mehr

15.09.2014, 19:42 Uhr | Feuilleton
Eintracht Frankfurt Nach der Wahl ist vor der Wahl

Ruhe kehrt so schnell bei der Eintracht keine ein. Nur Peter Fischer darf durchatmen. Ohne die Zustimmung des alten und neuen Präsidenten wird der Klub keine seiner Zukunftsfragen lösen können. Mehr Von Jörg Daniels und Marc Heinrich

27.01.2015, 08:31 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 19:00 Uhr

Zurück zur Vernunft

Von Luise Glaser-Lotz

Im Streit um die geplante Karikaturen-Schau blickt die Stadt Hanau vornehmlich auf die Kosten der Sicherheit. Teuer zu stehen kommt die Stadt aber vor allem die durch die unbedachte Absage ausgelöste überregionale Medienaufmerksamkeit. Mehr 1 1