Home
http://www.faz.net/-gzg-75psy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Frankfurt Zurück in die Kälte

 ·  Die Eintracht hat das Trainingslager in Abu Dhabi beendet. Einige Jungprofis konnten Eindruck schinden - aber auch Schwachstellen taten sich auf.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Geschafft. Eine Woche Abu Dhabi ist Geschichte. „Das langt dann auch“, sagt Armin Veh in aller Offenheit. Nicht, dass es ihm in den Vereinigten Arabischen Emiraten missfallen hätte. Ganz im Gegenteil. „Das war ein sehr gutes Trainingslager mit sehr guten Bedingungen“, so der Trainer der Frankfurter Eintracht. „Außerdem haben wir gute Testspiele absolviert und keine Verletzungen gehabt.“ Nein, Veh ist froh, „dass ich wieder heim kann“. Vehr freut sich auf Familie und Hund. Jerry wartet auf sein Herrchen und viele lange Spaziergänge im frostigen Taunus.

Bis Dienstag, bis zur nächsten Übungseinheit in Frankfurt, wird der 51 Jahre alte Fußballlehrer Zeit haben, sich zu entspannen und zu akklimatisieren. Der Temperatursturz wird gewaltig sein. Von in der Spitze 29 Grad, die zu Wochenbeginn im sonnigen Emirat herrschten, geht es nun runter in den Minusbereich. Veh weiß, dass es da ganz schnell zu einer Grippe kommen kann. Und deshalb hat er vorgesorgt. In einer kurzen, aber eindringlichen Ansprache an seine Mannschaft „habe ich die Spieler gebeten, bis zum Trainingswiederbeginn am Dienstag in Frankfurt zu bleiben“. Keine lange Ausfahrten mit dem Auto, sondern die langsame Eingewöhnung an das, was in den kommenden Wochen die Wirklichkeit sein wird: Winter in Deutschland.

Europa - danach sehnen sich die Eintracht-Fans

Das ist eigentlich immer so, wenn die Bundesliga nach der Weihnachtspause Mitte Januar den Betrieb aufnimmt. Dann kommen meist Eis und Schnee. „Und damit wir wenigstens ein paar sonnige Tage haben, sind wir nach Abu Dhabi gefahren.“ Veh kennt sich aus am Persischen Golf. Seine Erfahrungen sind ausnahmslos gut, und wie zur Bestätigung hat er die Tage erzählt, „dass in Belek nur acht Grad sind“. Belek, türkische Riviera. Dorthin zieht es immer wieder viele Bundesligavereine. Auch die Eintracht ist schon zweimal da gewesen. Doch das war einmal. Das Herz der winterlichen Trainingsvorbereitung schlägt ab sofort in Abu Dhabi. „Die Woche hier war ein voller Erfolg“, sagt zur Bestätigung Axel Hellmann. Der umtriebige neue Vorstand der Eintracht Frankfurt Fußball AG hat Vehs Wunsch nach Sonne und Wärme mehr als begrüßt. Hellmanns Plan nämlich, in den Vereinigten Arabischen Emiraten „einen ersten nachhaltigen Fußabdruck zu hinterlassen“, ist aufgegangen. Erste wichtige Kontakte sind geknüpft. Jetzt gilt es, „Kontinuität in die Beziehungen zu bekommen. Wir wollen das pflegen“, sagt Hellmann und bestätigt, dass es im Sommer zum Gegenbesuch von Al Dschazira kommt. Der Vorzeigeklub von Abu Dhabi, dem man zu Wochenbeginn in einem Testspiel 4:5 unterlegen war, hat die Einladung der Eintracht angenommen „und wird zu uns kommen. Frankfurt ist das Gate zu Europa“, sagt Hellmann.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Rettung geht vor Förderung

Klassenverbleib noch nicht garantiert: Eintracht-Trainer Armin Veh legt großen Wert auf die Pflege der Talente in den Reihen seiner Mannschaft – aber ein Ziel ist ihm noch viel wichtiger. Mehr

11.04.2014, 08:19 Uhr | Rhein-Main
Derby-Check: Von Mann zu Mann Fußball-Macho gegen Duracell-Hase

Die Mainzer liegen zwölf Punkte vor den Frankfurtern: Dennoch sind die Trainer Tuchel und Veh einig, dass sich ihre Teams auf Augenhöhe bewegen. Unser Derby-Check kommt zum gleichen Ergebnis – 7:7! Mehr

05.04.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Rettung ohne Risiko

Stabilität statt Sturm: Trainer Vehs Systemwandel bringt der Eintracht auch beim 2:0-Sieg gegen Mainz die entscheidende Sicherheit im Kampf um den Verbleib in der Bundesliga. Mehr

06.04.2014, 09:06 Uhr | Sport

13.01.2013, 17:27 Uhr

Weitersagen
 

Heimlicher Plan von Schwarz-Grün

Von Matthias Alexander

Schwarz-Grün in Frankfurt steckt tief in der Krise. Das Fatale daran ist, dass für die Stadt wichtige Entscheidungen anstehen. Sie drohen sich weiter zu verzögern und der Koalition läuft die Zeit davon. Mehr 5