http://www.faz.net/-gzg-75hg4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2013, 15:10 Uhr

Eintracht Frankfurt Russ kehrt von Wolfsburg an den Main zurück

Marco Russ kickt künftig wieder für die Frankfurter Eintracht. Der Verteidiger trainiert schon wieder mit der Mannschaft vom Riederwald.

© picture alliance / dpa Nach anderthalb Jahren beim VfL Wolfsburg ist Verteidiger Marco Russ zu Eintracht Frankfurt zurückgekehrt

Nach anderthalb Jahren beim VfL Wolfsburg ist Verteidiger Marco Russ zu Eintracht Frankfurt zurückgekehrt. Das bestätigte der Aufsteiger am Donnerstag unmittelbar vor dem Auftakt der Vorbereitung auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga.

Russ trainierte am Nachmittag bereits wieder mit seinem neuen und alten Team. Die Eintracht leiht den 27 Jahre alten Fußballers zunächst bis zum Saisonende aus und hat sich für die Zeit danach eine Kaufoption auf den in Hanau geborenen Abwehrspieler gesichert.

Anderson verletzt, Demidov ausgeliehen

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, Marco zur Eintracht zurückzuholen“, sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Russ war im Sommer 2011 nach dem Frankfurter Abstieg für eine Ablösesumme von rund drei Millionen Euro nach Wolfsburg gewechselt, konnte sich dort aber nie richtig durchsetzen. Bei der Eintracht ist er als die dringend benötigte und von Trainer Armin Veh immer wieder angemahnte Verstärkung für die Innenverteidigung vorgesehen.

Bamba Anderson fällt in diesem Mannschaftsteil noch auf unbestimmte Zeit wegen einer Bauchmuskelverletzung aus, Vadim Demidov wurde am Mittwoch an den spanischen Club Celta Vigo ausgeliehen.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Ein Kasper bringt nichts

Bastian Oczipka über das neue Gesicht von Trainer Niko Kovac, offensiveren Fußball - und warum die Eintracht mit großer Demut in die Saison gehen sollte. Mehr Von Jörg Daniels

25.07.2016, 07:03 Uhr | Rhein-Main
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport

Schluss um Mitternacht

Von Helmut Schwan

Flughafenbetreiber Fraport fordert mehr Flexibilität bei der Handhabung des Nachtflugverbots. Minister Al-Wazir verspürt aber keine Lust, sich auf diesem Feld Ärger einzuhandeln. Mehr 5 7

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen