http://www.faz.net/-gzg-75kxk

Eintracht Frankfurt : Die Verteidiger des bedrohten Schatzes

Ballspieler: Auf Distanz gehen Armin Veh und Bruno Hübner nur selten, allenfalls mal als Trainingsbeobachter in Abu Dhabi – ansonsten aber sind die beiden ein bestens eingespieltes Team. Bild: Heiko Rhode

Eintracht-Trainer Veh möchte seine besten Spieler gerne behalten, Sportdirektor Hübner soll sie zum Verbleib bewegen. Eine immer schwierigere Aufgabe.

          Hört sich nach jeder Menge Arbeit an. „Viermal den Gegner alleine auf den Torwart laufen lassen - das geht nicht.“ Auch am Tag danach hat Armin Veh sein verschmitztes Lächeln auf den Lippen. Gleichwohl war der Trainer der Frankfurter Eintracht überhaupt nicht damit einverstanden, wie sich seine Mannschaft am Vorabend bei der 4:5-Testspielniederlage gegen den Al Jazira Klub präsentiert hatte. „Die erste Halbzeit war ja phasenweise super, wo wir unglaubliche Tore herausgespielt haben“, sagte er und dachte dabei vor allem an die beiden Geniestreiche von Alexander Meier. Der auch im neuen Jahr gefährlichste Frankfurter vollendete, was zuvor Stefan Aigner und Takashi Inui auf den Flügeln hervorragend vorbereitet hatten. Zwei Treffer, die an den letzten Hinrundenauftritt erinnerten, als die Eintracht mit dem VfL Wolfsburg Katz und Maus spielte und 2:0 gewann.

          Und dann dieser Absturz. Eine zweite Halbzeit gegen die technisch überzeugenden Araber zum Vergessen; ein Rückkehrer, der schon durch seine Körpersprache signalisierte, dass ihm noch einiges fehlt, um seinen neuen alten Kameraden eine Hilfe zu sein. Marco Russ, nahezu an allen Gegentoren beteiligt, war der Verlierer des Abends - sieht man einmal von dem abermals enttäuschenden Spiel des kanadischen Stürmers Olivier Occean ab.

          Hübner kann Perspektiven aufzeigen

          Doch es gibt auch Gewinner. Spieler, die über den Tag hinaus bei der Eintracht und der erstklassigen Konkurrenz Eindruck machen. Spieler wie Sebastian Rode und Sebastian Jung. „Die werden von der halben Bundesliga gejagt“, sagte Bruno Hübner. Der Sportdirektor nahm sich am Montag während des Trainingslagers in Abu Dhabi die Zeit, um in einem Gespräch Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich der bislang so furios in der Bundesliga tummelnde Aufsteiger noch nachhaltiger positionieren kann. Dass Profis wie Jung und Rode dabei eine exponierte Rolle spielen, nimmt in Hübners Überlegungen großen Raum ein. Im Fall des Rechtsverteidigers Jung, der für 2013 eine Ausstiegsklausel mit vereinbarter Ablöse von 2,5 Millionen Euro hat, findet es der Sportdirektor „ganz normal, dass jetzt noch keine Unterschrift kommt. Ich kann das gut nachvollziehen, denn er muss sich entscheiden: Will er bei einem Klub wie Dortmund oder Bayern mehr Geld verdienen und es dabei in Kauf nehmen, auf der Bank zu sitzen, weil er an den Etablierten nicht vorbeikommt? Oder will er eine sportliche Perspektive haben?“ Hübner ist Realist genug, um zu wissen: „Wenn er sich fürs Geld entscheidet, haben wir sowieso keine Chance.“

          Perspektiven aufzeigen: Das vor allem ist es, was Hübner machen kann. Um an das Tor zur Nationalmannschaft zu stoßen, hatte er unlängst gesagt, brauche man nicht zu einem finanzkräftigeren Klub wie dem VfL Wolfsburg zu gehen. „Die Eintracht ist Vierter - und wo stehen die?“ Im Sommer könnten die Zeichen auf Trennung stehen. Hübner, Veh und die beiden Vorstände Heribert Bruchhagen und Axel Hellmann kennen die entsprechende Optionsvereinbarung, die dies zulässt, nur zu gut. „Wir wissen aber auch, dass Sebastian Jung eine Affinität zu Eintracht Frankfurt hat“, sagte der Sportdirektor. Die hat im Übrigen auch der von Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen umworbene Sebastian Rode. Allein: Der 22 Jahre alte Mittelfeldrenner ist noch vertraglich bis zum 30. Juni 2014 an die Eintracht gebunden, „und ihn lassen wir auf keinen Fall gehen. Er ist unverkäuflich.“ Vorstandschef Heribert Bruchhagen steht mit seinem Wort im Wort.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.