Home
http://www.faz.net/-gzg-76esu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Frankfurt Besondere Sicherheitsmaßnahmen vor Nürnberg-Partie

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben.

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben. „Wir sind etwas in Sorge“, sagte das Frankfurter Vorstandsmitglied Axel Hellmann einen Tag vor der Partie. „Die Zahl der Sicherheits- und Polizeikräfte wird vor diesem Spiel massiv erhöht.“ Die Eintracht habe von der Nürnberger Polizei Informationen erhalten, dass es im Block der Gäste „zu einem massiven Einsatz von Pyrotechnik kommen soll“. Im April 2008 musste ein Spiel beider Teams für 20 Minuten unterbrochen werden.

Um einer möglichen Randale vorzubeugen, wird die Eintracht vor und während der Partie erstmals spezielle Kameras mit einer neuen Zoom-Technik in beiden Fanblöcken einsetzen. Die sollen im Fall der Fälle die Identifizierung von Gewalttätern erleichtern. „Das ist präventiv gedacht, hat aber auch immer eine abschreckende Wirkung“, betonte Hellmann. „Es gibt bestimmte Tätertypen, die man nicht über den Dialog erreicht, sondern identifizieren und gegebenenfalls bestrafen muss.“ Die Frankfurter testen dieses Kamerasystem bereits seit dem vierten Heimspiel dieser Saison. „Der technische Einsatz ist in dieser Form aber neu“, erklärte Hellmann.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ajax Amsterdam Clubhaus der Fans durch Brandstiftung zerstört

Zum zweiten Mal wird das Clubhaus der Ajax-Fans nahe der Amsterdam Arena völlig zerstört. Das Feuer verleiht dem für Sonntag anstehenden Heimspiel gegen den Erzrivalen Feyenoord Rotterdam besondere Brisanz. Mehr

24.01.2015, 14:21 Uhr | Sport
Köln Dutzende verletzte Polizisten bei Hooligan-Demo

Wasserwerfer, Schlagstöcke und Reizgas: Die Polizei hat am Sonntag mit einem massiven Einsatz auf Ausschreitungen bei einer Hooligan-Kundgebung gegen Salafisten in Köln reagiert. Beamte seien mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Dagegen sind wir vorgegangen. Ein Einsatzfahrzeug der Polizei wurde von den Demonstranten auf die Seite geworfen. Ersten Angaben zufolge soll es mindestens zehn Verletzte gegeben haben. 17 Personen festgenommen. Mehr

27.10.2014, 07:51 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Widersprüchliches in der Wüste

Die Eintracht sendet verwirrende Signale aus dem Trainingslager: Vorstandschef Bruchhagen sieht im Einstieg von Investoren mehr Risiken als Chancen, für Kollege Hellmann ist es genau umgekehrt. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

19.01.2015, 09:15 Uhr | Rhein-Main
Nach Geiselnahmen in Paris Charlie Hebdo-Attentäter tot

Die Polizei hat die beiden Attentäter von Charlie Hebdo zwei Tage nach dem Anschlag bei einem Einsatz nördlich von Paris getötet und eine Geisel befreit. Auch bei einer zweiten Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt in Paris hat die Polizei den Täter getötet. Dabei sind mehrere der Geiseln gestorben. Mehr

09.01.2015, 21:13 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Rolle rückwärts – Bruchhagen und das Risiko

Die Eintracht verlässt ihr Trainingslager in Abu Dhabi mit einem guten Gefühl. Auch der Disput zu Finanzfragen ist geklärt: Heribert Bruchhagen rudert nach seinen Aussagen vom Wochenende zurück. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

21.01.2015, 06:03 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 16:18 Uhr

Erst der Patient, dann der Gewinn

Von Rainer Hein

Darmstadts Klinikdezernent ist frohen Mutes. Gerade erst hat die Stadt zwei kirchliche Krankenhäuser aufgekauft. Doch nach der Fusion sollen nicht etwa hohe Renditen im Mittelpunkt stehen. Mehr