Home
http://www.faz.net/-gzg-76esu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Frankfurt Besondere Sicherheitsmaßnahmen vor Nürnberg-Partie

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben.

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben. „Wir sind etwas in Sorge“, sagte das Frankfurter Vorstandsmitglied Axel Hellmann einen Tag vor der Partie. „Die Zahl der Sicherheits- und Polizeikräfte wird vor diesem Spiel massiv erhöht.“ Die Eintracht habe von der Nürnberger Polizei Informationen erhalten, dass es im Block der Gäste „zu einem massiven Einsatz von Pyrotechnik kommen soll“. Im April 2008 musste ein Spiel beider Teams für 20 Minuten unterbrochen werden.

Um einer möglichen Randale vorzubeugen, wird die Eintracht vor und während der Partie erstmals spezielle Kameras mit einer neuen Zoom-Technik in beiden Fanblöcken einsetzen. Die sollen im Fall der Fälle die Identifizierung von Gewalttätern erleichtern. „Das ist präventiv gedacht, hat aber auch immer eine abschreckende Wirkung“, betonte Hellmann. „Es gibt bestimmte Tätertypen, die man nicht über den Dialog erreicht, sondern identifizieren und gegebenenfalls bestrafen muss.“ Die Frankfurter testen dieses Kamerasystem bereits seit dem vierten Heimspiel dieser Saison. „Der technische Einsatz ist in dieser Form aber neu“, erklärte Hellmann.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Nur bedingt wettbewerbsfähig

Das Rumpfteam der Frankfurter Eintracht verliert bei den viertklassigen Amateuren von Waldhof Mannheim 2:5. Neuzugang Hasebe schaut letztmals von der Tribüne aus zu. Mehr

18.07.2014, 08:42 Uhr | Rhein-Main
Start der zweiten Bundesliga Lieberknecht ist Braunschweigs Trumpf

Erstliga-Absteiger Braunschweig muss namhafte Abgänge verkraften – und auf seinen begehrten Trainer bauen. Mit der Eintracht startet Torsten Lieberknecht an diesem Freitag (20.30 Uhr) gegen Düsseldorf in die neue Zweitligasaison. Mehr

01.08.2014, 17:17 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Die Eintracht steht nackt da

Während sich Stürmer Kadlec von Trainer Schaaf wertgeschätzt fühlt und Pluspunkte sammeln will, zieht sich Manager Hübner nach der Fotoaffäre aus der Personalie Bendtner zurück. Mehr

22.07.2014, 06:00 Uhr | Rhein-Main

2018 oder nie

Von Tobias Rösmann

Der Frankfurter CDU-Vorsitzende Uwe Becker hat sich selbst als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl 2018 vorgeschlagen. Das ist mutig, birgt diese frühe Festlegung doch politische Stolpersteine. Mehr 2 3