Home
http://www.faz.net/-gzg-76esu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 16:18 Uhr

Eintracht Frankfurt Besondere Sicherheitsmaßnahmen vor Nürnberg-Partie

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben.

Angesichts der großen Rivalität zwischen den Fans von Eintracht Frankfurt und des 1. FC Nürnberg wird es vor dem Bundesliga-Duell der beiden Mannschaften am Samstag besondere Sicherheitsmaßnahmen geben. „Wir sind etwas in Sorge“, sagte das Frankfurter Vorstandsmitglied Axel Hellmann einen Tag vor der Partie. „Die Zahl der Sicherheits- und Polizeikräfte wird vor diesem Spiel massiv erhöht.“ Die Eintracht habe von der Nürnberger Polizei Informationen erhalten, dass es im Block der Gäste „zu einem massiven Einsatz von Pyrotechnik kommen soll“. Im April 2008 musste ein Spiel beider Teams für 20 Minuten unterbrochen werden.

Um einer möglichen Randale vorzubeugen, wird die Eintracht vor und während der Partie erstmals spezielle Kameras mit einer neuen Zoom-Technik in beiden Fanblöcken einsetzen. Die sollen im Fall der Fälle die Identifizierung von Gewalttätern erleichtern. „Das ist präventiv gedacht, hat aber auch immer eine abschreckende Wirkung“, betonte Hellmann. „Es gibt bestimmte Tätertypen, die man nicht über den Dialog erreicht, sondern identifizieren und gegebenenfalls bestrafen muss.“ Die Frankfurter testen dieses Kamerasystem bereits seit dem vierten Heimspiel dieser Saison. „Der technische Einsatz ist in dieser Form aber neu“, erklärte Hellmann.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Bergstiefel statt Ballettschühchen

Dem 0:0 in Augsburg kann die Eintracht viel abgewinnen. Der Abstand zu den Abstiegsplätzen wächst. Kapitän Meier mahnt trotzdem: Jetzt nicht größenwahnsinnig werden! Mehr Von Ralf Weitbrecht, Augsburg

01.02.2016, 06:27 Uhr | Rhein-Main
Nach Übergriffen auf Ausländer Kölner Polizei geht verstärkt auf Streife

Nach den Angriffen auf Ausländer in Köln will die Polizei den Streifendienst in der Innenstadt verstärken. Es soll einen hohen Kräfteansatz geben, um Gewalttätern deutlich ihre Grenzen aufzeigen zu können, wie es auf einer Pressekonferenz hieß. Mehrere Gewalttäter hatten bei ihren Angriffen auf Pakistaner und Syrer mehrere Menschen verletzt. Mehr

12.01.2016, 15:03 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Lehrling fordert Meister

Die Begegnung der stabilisierten Eintracht mit den erstarkten Stuttgartern verspricht im Kampf gegen den Abstieg besonderen Reiz. Viele Plätze im Stadion bleiben trotzdem leer. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

06.02.2016, 08:12 Uhr | Rhein-Main
Weiberfastnacht Auftakt zum Straßenkarneval mit gemischten Gefühlen

In Köln und Mainz läuteten Zehntausende mit der Weiberfastnacht den Straßenkarneval ein, trotz der Bedrohungslage und der verschärften Sicherheitsmaßnahmen. Mehr

04.02.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Soforthelfer in den Startlöchern

Integration muss keine Frage von Wochen oder Monaten sein: Für Ben-Hatira und Regäsel könnte es bei der Eintracht ganz schnell gehen. Auch Ayhan wittert seine Chance. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

04.02.2016, 06:02 Uhr | Rhein-Main

Eine Moschee, keine Bedrohung

Von Luise Glaser-Lotz

Der Streit, den die Hanauer CDU um die aktuellen Moscheebaupläne in der Stadt ausgelöst hat, fällt ihr gerade auf die Füße. Sie rückt den Trägerverein aus nichtigem Anlass in die Schlagzeilen. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen