Home
http://www.faz.net/-gzg-74dxt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Eintracht Frankfurt 50.000 Zuschauer gegen den Tabellenletzten

Am Samstag trifft die Frankfurter Eintracht in der Fußball-Bundesliga auf ein Kellerkind. Aber auch gegen Augsburg wird die Arena wieder sehr gut gefüllt sein.

© Wonge Bergmann Vergrößern Nach der Niederlage gegen die Bayern aus München wollen die Eintracht-Kicker geben die Bayern aus Augsburg wieder einen Sieg bejubeln

Egal, wer kommt: Die Marke Eintracht zieht. Schon zwei Tage vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg hat der erstklassige Frankfurter Fußballverein 46000 Eintrittskarten verkauft. Dies lässt darauf schließen, dass am Samstag, wenn der Tabellendritte von 15.30 Uhr an gegen den Letzten spielt, wieder gut 50.000 Zuschauer in der Arena sein werden.

Ralf Weitbrecht Folgen:    

Die Eintracht mobilisiert die Massen. Bastian Oczipka, der seit Wochen starke Linksverteidiger, findet, „dass wir uns diesen Zuschauerzuspruch hart erarbeitet haben“. Um das Publikum auch weiterhin von der attraktiven Spielweise der Eintracht zu überzeugen, hofft Oczipka gegen Augsburg auf „schnelle Tore. Wir wissen, dass wir in den vergangenen drei Spielen nur einen Punkt geholt haben“, sagt er. „Aber wir sind noch immer Dritter.“ Zwanzig Punkte stehen zu Buche - und die Erkenntnis, dass der beste Aufsteiger der Bundesliga-Geschichte sogar schon einen Fuß in die Tür des Hauses Nationalmannschaft bekommen hat. Dass sich Sebastian Jung bei der Nullnummer in Amsterdam als Bankdrücker mit der Zuschauerrolle begnügen musste (siehe nebenstehenden Artikel), ist bei aller vermeintlicher persönlicher Enttäuschung als Gewinn aufgefasst worden. „Es ist zwar schade, dass Sebastian nicht die Chance bekommen hat. Aber es ist doch schön, dass wieder welche von der Eintracht im Blickpunkt sind“, sagt Oczipka.

Mehr zum Thema

Auch Kevin Trapp ist dank seiner starken Auftritt in den Fokus gerückt. Sein Trainer Armin Veh hat ihn sogar schon in die Nähe der Nationalmannschaft gerückt und besser als Ersatzmann René Adler eingestuft. Doch Trapp weiß, dass seine Zukunft (vorerst) in der U21-Auswahl liegt - wie im übrigen auch die von Jung. „Dort liegt mein Schwerpunkt, denn mit der U21 spielen wir die Europameisterschaft in Israel“, sagte Jung am Donnerstag nach dem Gemeinschaftstraining mit den Vereinskollegen.

Abseits des Platzes hat es bei der Eintracht gleichfalls eine Beförderung gegeben. So hat der zweiköpfige Vorstand beschlossen, Philipp Reschke mit sofortiger Wirkung zum Prokuristen zu bestellen. Der 40 Jahre alte Jurist, der seit elf Jahren für die Fußball AG tätig ist, erhält wie der Leiter des Rechnungswesens, Oliver Frankenbach, Gesamtprokura. Er ist damit gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied im juristischen Sinne vertretungsberechtigt. „Wir freuen uns, dass Philipp Reschke diese Verantwortung übernimmt“, sagte Vorstandschef Heribert Bruchhagen. „Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit für Eintracht Frankfurt und seinen Erfahrungen im Bereich des Vertragsmanagements war dieser Schritt für uns folgerichtig.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1:3 gegen Frankfurt Bitterer Gladbacher Nachmittag

Gladbach geht früh in Führung, doch dann läuft für die Borussia alles schief. Frankfurt dreht in der zweiten Halbzeit das Spiel und gewinnt 3:1 beim Bayern-Verfolger. In der Nachspielzeit verliert Gladbach auch noch einen Spieler. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Mönchengladbach

22.11.2014, 17:38 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Millionen für die Neuausrichtung

Die Eintracht will bei der Beschaffung zusätzlicher Mittel kreativ sein. Schaaf und Hübner fliegen als Referenten nach Japan, Russ entschuldigt sich für seine Worte gegen Grabowski. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

13.11.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Geduldsspiel mit der Eintracht

In Frankfurt tritt er auf der Stelle, in Serbien ist er gerade nicht gefragt: Slobodan Medojevic sagt trotzdem, dass er seinen Wechsel nicht bereut – und dass er warten kann. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

15.11.2014, 08:08 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 18:41 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 3 1