Home
http://www.faz.net/-gzg-75lx7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Eine Million Besucher Rekord bei Schirn, Städel und Liebieghaus

Die Erweiterung des Städels, Munchs Bilder und Koons’ Skulpturen: Die drei Frankfurter Kunstmuseen von Direktor Hollein haben 2012 so viele Besucher angezogen wie nie zuvor. Genau 1.080.253 Menschen kamen.

© dpa Vergrößern Max Hollein, Direktor des Städel, fotografiert am 03.11.2012 im Museum Städel, im Hintergrund der Goethe von Andy Warhol.

Mit mehr als einer Million Besucher haben die drei Frankfurter Kunstmuseen Schirn, Städel und Liebieghaus 2012 einen Besucherrekord erreicht. „Alle drei Institutionen verzeichnen ihr historisch bestes Ergebnis“, teilten die von Max Hollein geleiteten Häuser am Mittwoch gemeinsam mit. „Auch wenn der Erfolg einer Kulturinstitution auf vielen unterschiedlichen Faktoren beruht und sich nicht allein an der reinen Besucherzahl misst, so spiegeln die diesjährigen Zahlen die außerordentliche Lebendigkeit und die ungebrochene Relevanz unserer drei Häuser“, sagte Hollein.

Die Schirn Kunsthalle übertraf mit 479.121 Besuchern das bislang stärkste Jahr 1989 um fast 63.000. Im Vergleich zum Vorjahr sahen sich sogar 71 Prozent mehr Menschen die Ausstellungen zur klassischen Moderne, zeitgenössischen Kunst und Themenausstellungen an. Die meisten Besucher (213.177) kamen zu „Edvard Munch. Der moderne Blick“. Damit war die Schau zugleich die erfolgreichste in der Geschichte des Hauses. Highlight 2013 wird voraussichtlich „Yoko Ono. Half-A-Wind Show - Eine Retrospektive“ (ab 15. Februar).

Verdreifachung der Besucherzahlen nach Erweiterung des Städels

Das Städel zog nach der Eröffnung seines Erweiterungsbaus für die Sammlung der Gegenwartskunst im Februar besonders viele Besucher an. 447.395 kunstinteressierte Menschen wurden 2012 gezählt, fast dreimal so viele wie im Vorjahr, als ein Teil des Altbaus geschlossen war. Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2003 wurde um mehr als 48.400 übertroffen. Die meistbesuchten Sonderausstellungen waren „Claude Lorrain. Die verzauberte Landschaft“, „Raffael. Zeichnungen.“ sowie „Die Schwarze Romantik. Von Goya bis Max Ernst“, die noch bis zum 3. Februar zu sehen ist.

Mehr zum Thema

Raffael und Dürer werden 2013 wieder viele Besucher in das Städel locken, allerdings erst im Herbst. Besonders spannend: „Raffael und das Porträt Julius’ II. - Das Bild eines Renaissance-Papstes“. In der Ausstellung werden verschiedene Fassungen dieses Porträts nebeneinander hängen. Den Auftakt macht am 20. Februar die Ausstellung „Schönheit und Revolution. Klassizismus 1770-1820.“

Mit 153.737 Besuchern verzeichnete auch das Liebieghaus Skulpturensammlung im 104. Jahr seiner Geschichte einen Höchstwert. Es war der vierte Rekord in Folge seit der Neugestaltung 2008. Dazu haben vor allem zwei Sonderausstellungen beigetragen: Die monografische Ausstellung zu Niclaus Gerhaert (Spätgotik) und die Skulpturen des Amerikaners Jeff Koons. Einen neuen Blick auf das antike Griechenland wirft vom 8. Februar an die erste Sonderschau 2013.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Porträt von Monet entdeckt Unverhofft kommt manchmal

In einem Auktionskatalog fand der Antiquar Gordon Friese mehrere Porträtskizzen. Sie werfen ein Schlaglicht auf die Pariser Kunstszene um 1900: Der Katalog stammt von einer Auktion Durand-Ruels. Mehr Von Paula Schwerdtfeger

06.04.2015, 08:00 Uhr | Feuilleton
Virtuelle Ausstellung Städel-Museum 2.0

Das Städel-Museum in Frankfurt am Main feiert dieses Jahr seinen 200. Geburtstag und hat passend dazu jede Menge Neues geplant - vor allem im Internet. Besucher können die Ausstellungsräume jetzt auch virtuell erkunden. Eine Online-Plattform verspricht Usern eine ganz neue Art, Kunst zu erleben. Euromaxx über die Zukunft des Museumsbesuchs. Mehr

25.03.2015, 12:42 Uhr | Feuilleton
Fondation Louis Vuitton Schubumkehr in der Kunstwelt

Für eine Prestige-Ausstellung lässt die Fondation Vuitton aus den großen Museen der Welt alles nach Paris verfrachten, was als Meisterwerk gilt – und zeigt damit, wie sich die Machtverhältnisse im Museumsbetrieb ändern. Mehr Von Annabelle Hirsch

16.04.2015, 16:55 Uhr | Feuilleton
Skulpturen Die Steinmenschen von Chandigarh

Über Jahre hat der indische Straßeninspektor Nek Chand neben seinem Beruf im Verborgenen hunderte Skulpturen geschaffen. Heute ist der 90-Jährige Herr über eine Touristenattraktion, die täglich tausende Besucher anlockt. Mehr

17.12.2014, 18:09 Uhr | Feuilleton
Karikaturist Gerhard Glück Das Geheimnis der ungemalten Bilder

Arbeit an der Kunst kann auch sehr lustig sein: Der Graphiker und Karikaturist Gerhard Glück pflegt seit 30 Jahren einen eigenen Blick auf Kunst und Kunstgeschichte. Die Frankfurter Caricatura sorgt für Glück im Museum. Mehr Von Christoph Schütte

06.04.2015, 18:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 14:00 Uhr

Der Gipfel der Erregung

Von Manfred Köhler

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir ist ein gewiefter Stratege. So hat er kürzlich einen hessischen Energiegipfel zur Sprache gebracht - ein gutes Ablenkungsmanöver, um eine Niederlage zu verbergen. Mehr 1