http://www.faz.net/-gzg-965ie

Durchfahrt gesperrt : Eindringlinge im S-Bahn-Tunnel: 45 Züge verspätet

  • Aktualisiert am

Abermals Ort einer Flucht: Frankfurter S-Bahn-Tunnel Bild: dpa

Mal ein verwirrter Nackter, mal Obdachlose: Schon in der Vergangenheit musste der Frankfurter-S-Bahn-Tunnel gesperrt werden, um Eindringliche nicht zu gefährden. So auch heute.

          Wegen einer Tunnelsperre haben sich am Mittwoch in Frankfurt während des Berufsverkehrs etwa 45 S-Bahnen verspätet. Die Polizei suchte nach eigenen Angaben zu diesem Zeitpunkt nahe der Taunussanlage nach zwei Personen. Ein Lokführer hatte beobachtet, wie diese gegen 6 Uhr morgens in den S-Bahntunnel gelaufen waren. Die Bundespolizei fand die zwei Personen, belehrte sie und ließ sie anschließend wieder laufen. Außerdem wurde gegen die Tunnel-Eindringlinge ein Verfahren wegen betriebsstörender Handlung eingeleitet.

          Obwohl die Sperrung nur zehn Minuten gedauert habe, wirkte sie sich merklich auf den Verkehr aus. Gleich 45 S-Bahnen hätten sich verspätet, schätzte die Polizei. Der Deutschen Bahn als Betreiber der S-Bahn lag am Mittag noch keine statistische Auswertung vor. Im Schnitt dürfte die Sperrung für zehn Minuten Verspätung je Bahn gesorgt haben, hieß es. Die Lage habe sich schnell wieder entspannt.

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          T-Bone und Dry Martini

          „Le Bonbon“ in Mainz : T-Bone und Dry Martini

          Das „Le Bonbon“ in Mainz ist vor drei Jahren mit großem kulinarischen Anspruch eröffnet worden. Inzwischen ist es im Grunde ein Steakhaus – mit ein paar Schwächen.

          Topmeldungen

          Bundestrainer Joachim Löw (links) und Assistenztrainer Marcus Sorg blicken einer ungewissen Zukunft des DFB-Teams entgegen.

          FAZ Plus Artikel: Absturz der DFB-Elf : Willkommen in Wolfsburg

          Deutschland steigt in der Nations League ab. Trotz aller Versuche, dies nicht überzubewerten, ist klar: Wer in vier Jahren vom Thron des Weltmeisters so tief fällt, muss etwas falsch gemacht haben. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.