http://www.faz.net/-gzg-85hed

Aktiv-Plus-Haus in Frankfurt : Ein Wohnhaus als Kraftwerk

  • Aktualisiert am

160 Meter lang, neun Meter schmal: Aktivhaus an der Speicherstraße in Frankfurt Bild: Wolfgang Eilmes

Ein Mehrfamilienhaus am Main ist das Gegenteil eines Energiefressers - das Gebäude erzeugt mehr Energie als die Bewohner verbrauchen.

          Strom aus Sonne, Wärme aus dem Abwasserkanal - das 160 Meter lange und neun Meter schmale Mehrfamilienhaus in der Frankfurter Speicherstraße ist nicht nur Wohnhaus, sondern ein kleines Kraftwerk. Insgesamt 1330 Sonnenkollektoren an der Fassade und auf dem Dach erzeugen Strom, der im Keller in einer Batterie gespeichert wird. Dort können die Bewohner die Elektroautos eines Carsharing-Projekts mit dem Strom auftanken. Für Heizung und Warmwasser wird mit dem Sonnenstrom eine Wärmepumpe betrieben, die Wärme aus dem nahen Abwasserkanal abzapft.

          Das Haus sei weltweit das erste Aktivhaus-Plus und übertreffe bekannte Klimaziele, „hier hat die Zukunft bereits begonnen“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zur Eröffnung. „Wir wollen, dass es der Normalfall wird.“ Auch Schulen, Kitas oder Universitäten sollten künftig diesen Standard haben.

          „Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit kein Widerspruch“

          Das Gebäude im Westen der City unweit des Mainufers bietet 74 Wohnungen. Der durchschnittliche Mietpreis liege bei 13,50 Euro pro Quadratmeter, sagte Frank Junker, Chef der städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG. Die Miete schließe Strom- und Heizkosten ein. Der Bau habe 23,8 Millionen Euro gekostet.

          „Wir zeigen, dass Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit kein Widerspruch ist und dies allen zugutekommt, der Umwelt und den Mietern, die bezahlbare Mieten und geringe Betriebskosten haben.“

          Architekt des Aktiv-Stadthauses ist Manfred Hegger, der bis vor kurzem den Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen an der Technischen Universität Darmstadt innehatte. Beim Bau wurde auf eine Kombination aus gut gedämmter Gebäudehülle, effizienter Gebäudetechnik, regenerativen Energien und sparsamen Haushaltsgeräte gesetzt.

          Das Aktiv-Stadthaus ist Teil des Netzwerkes Effizienzhaus Plus, das vom Bundesumweltministerium gefördert und wissenschaftlich begleitet wird. Das Netzwerk umfasst derzeit bundesweit über 30 Wohnungsbau-Modellvorhaben im Effizienzhaus Plus-Standard vom Ein- bis zum Mehrfamilienhaus.

          Weitere Themen

          Cotoletta und Franciacorta

          Lokaltermin im „Vetro Vero“ : Cotoletta und Franciacorta

          Italienische Restaurants gibt es in Frankfurt viele. Die Küche des „Vetro Vero“ überzeugt mit Qualität und Authentizität. So spielt der Vitello Tonnato optisch und geschmacklich in einer anderen Liga als die übliche italienische Restaurant-Kost.

          Der Traum vom fliegenden Kraftwerk Video-Seite öffnen

          Windenergie : Der Traum vom fliegenden Kraftwerk

          Ein Flugdrachen, der in 300 Metern Höhe konstanten Wind einfängt und Energie erzeugt – an dieser Vision tüftelt ein Berliner Startup. Es ist ein Wettlauf um neue Investorengelder, wichtige Entwicklungsschritte, und auch die Konkurrenz schläft nicht.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Missbrauchsskandal : Entzieht der Kirche das Geld!

          Die Immunisierung der Amtskirche beruht auf der Sicherheit ihrer Repräsentanten, die Finanzierung sei nachhaltig gesichert. Dreht man ihnen den Geldhahn zu, würde dies eine positive Erschütterung auslösen.
          Mahner im Erfolg: Lucien Favre warnt vor Übermut beim BVB.

          Borussia Dortmund: : Favre mahnt nach Torgala

          Die Torfabrik von Borussia Dortmund produzierte auch nach der Länderspielpause sofort wieder reichlich Treffer. Nach dem 4:0 in Stuttgart sind es schon 27. Trainer Favre findet dennoch Kritikpunkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.