http://www.faz.net/-gzg-87daf

Edelmetall-Konzern : Heraeus baut Stellen in Hanau ab

Gründungsstandort: Werksgelände in Hanau Bild: Frank Röth

Das Familienunternehmen Heraeus plant insgesamt rund 570 Stellen bis 2017 abzubauen, einen Teil davon in Hanau. Aber der Konzern investiert auch kräftig und gibt Details seiner Umstrukturierung preis.

          Details der seit einiger Zeit geplanten Umstrukturierungen hat der Hanauer Technologiekonzern Heraeus bekanntgegeben. Danach kommt auf den Standort Hanau möglicherweise ein nicht unerheblicher Abbau von Stellen zu. Die Umstrukturierung umfasst nach Angaben von Jan Rinnert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding, die Zusammenführung einiger Standorte im Rhein-Main-Gebiet sowie die Optimierung von Produktionsprozessen. Geplant sei, die Geschäftseinheit Heraeus Noblelight, die derzeit auf drei Standorte verteilt ist, am Stammsitz in Hanau zusammenzufassen.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Bis zum Jahr 2017 solle aber der Geschäftszweig Heraeus Quarzglas die Produktion in Hanau einstellen und in komprimierter Form ins bayerische Kleinostheim am Bayerischen Untermain verlegt werden. Ein kleinerer Teil der Produktion werde nach Bitterfeld verlagert. Deshalb werden Rinnert zufolge in Hanau bei der Quarzglas-Produktion 70 Stellen wegfallen. Die Mitarbeiter könnten aber alle nach Kleinostheim wechseln. Rund 500 weitere Stellen werden bis zum Jahr 2017 zudem durch die Modernisierung und Neuausrichtung der Produktionsprozesse in Hanau abgebaut. Vorgesehen sei unter anderem die Einstellung von Produktionsaktivitäten.

          Andererseits viel Geld investiert

          Damit verbunden sei der Abbau von 400 Stellen von Mitarbeitern. Dazu komme der Wegfall von weiteren 110 Stellen, die derzeit von Leiharbeitskräften besetzt seien. Vorgesehen sei ein „sozialverträglicher“ Stellenabbau, allerdings könnten betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen werden. Die betroffenen Beschäftigten sollten aber nach Möglichkeit auf frei werdende Positionen innerhalb des Unternehmens versetzt werden oder mit produktionsnahen Logistik- und Instandhaltungsaufgaben betraut werden, die bisher von externen Dienstleistern erbracht worden seien. Es sei eine eigene Abteilung geschaffen worden, um Mitarbeiter auf freie Positionen zu vermitteln oder weiterzuqualifizieren. Er sei optimistisch, dass mit diesen Mitteln ein Großteil der frei werdenden Mitarbeiter im Unternehmen mit neuen Aufgaben betraut werden könne, teilte Rinnert mit.

          Mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro handele es sich um das größte Investitionsprogramm in der Geschichte von Heraeus und damit um ein klares Bekenntnis zum Standort Rhein-Main, so Rinnert. Das Unternehmen setze für die Zukunft auf moderne Technologien und Fabriken. Dazu zählten der kürzlich begonnene Bau des Innovationszentrums in Hanau für rund 40 Millionen Euro sowie der Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort Wehrheim für etwa 17 Millionen Euro. Außerdem sollen laut Rinnert zusätzlich rund 90 Millionen für neue Produktions- und Logistikeinrichtungen ausgegeben werden. Als größtes Einzelprojekt nannte er den Bau einer Edelmetallfabrik in Hanau. Dort würden alle Edelmetall-Produktionsaktivitäten nach modernsten Industriestandards zusammengeführt. Mit der Edelmetallfabrik der Zukunft und dem Umbau der Rhein-Main-Standorte würden die Arbeitsabläufe verbessert, Kosten eingespart und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens gestärkt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Weltberühmter Kalender in Schwarz Video-Seite öffnen

          Pirelli-Kalender : Weltberühmter Kalender in Schwarz

          Der von Tim Walker gestaltete Pirelli-Kalender ziert dieses Jahr ausschließlich dunkelhäutige Darsteller. Models wie Naomi Campbell stellen Szenen aus Alice im Wunderland nach. Ihr zufolge handelt es sich hierbei, um ein politisches Statement. Der weltberühmte Kalender erscheint jedes Jahr und kann nicht käuflich erworben werden, sondern wird nur verschenkt.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.