http://www.faz.net/-gzg-87daf

Edelmetall-Konzern : Heraeus baut Stellen in Hanau ab

Gründungsstandort: Werksgelände in Hanau Bild: Frank Röth

Das Familienunternehmen Heraeus plant insgesamt rund 570 Stellen bis 2017 abzubauen, einen Teil davon in Hanau. Aber der Konzern investiert auch kräftig und gibt Details seiner Umstrukturierung preis.

          Details der seit einiger Zeit geplanten Umstrukturierungen hat der Hanauer Technologiekonzern Heraeus bekanntgegeben. Danach kommt auf den Standort Hanau möglicherweise ein nicht unerheblicher Abbau von Stellen zu. Die Umstrukturierung umfasst nach Angaben von Jan Rinnert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Heraeus Holding, die Zusammenführung einiger Standorte im Rhein-Main-Gebiet sowie die Optimierung von Produktionsprozessen. Geplant sei, die Geschäftseinheit Heraeus Noblelight, die derzeit auf drei Standorte verteilt ist, am Stammsitz in Hanau zusammenzufassen.

          Luise Glaser-Lotz

          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Bis zum Jahr 2017 solle aber der Geschäftszweig Heraeus Quarzglas die Produktion in Hanau einstellen und in komprimierter Form ins bayerische Kleinostheim am Bayerischen Untermain verlegt werden. Ein kleinerer Teil der Produktion werde nach Bitterfeld verlagert. Deshalb werden Rinnert zufolge in Hanau bei der Quarzglas-Produktion 70 Stellen wegfallen. Die Mitarbeiter könnten aber alle nach Kleinostheim wechseln. Rund 500 weitere Stellen werden bis zum Jahr 2017 zudem durch die Modernisierung und Neuausrichtung der Produktionsprozesse in Hanau abgebaut. Vorgesehen sei unter anderem die Einstellung von Produktionsaktivitäten.

          Andererseits viel Geld investiert

          Damit verbunden sei der Abbau von 400 Stellen von Mitarbeitern. Dazu komme der Wegfall von weiteren 110 Stellen, die derzeit von Leiharbeitskräften besetzt seien. Vorgesehen sei ein „sozialverträglicher“ Stellenabbau, allerdings könnten betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen werden. Die betroffenen Beschäftigten sollten aber nach Möglichkeit auf frei werdende Positionen innerhalb des Unternehmens versetzt werden oder mit produktionsnahen Logistik- und Instandhaltungsaufgaben betraut werden, die bisher von externen Dienstleistern erbracht worden seien. Es sei eine eigene Abteilung geschaffen worden, um Mitarbeiter auf freie Positionen zu vermitteln oder weiterzuqualifizieren. Er sei optimistisch, dass mit diesen Mitteln ein Großteil der frei werdenden Mitarbeiter im Unternehmen mit neuen Aufgaben betraut werden könne, teilte Rinnert mit.

          Mit einem Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro handele es sich um das größte Investitionsprogramm in der Geschichte von Heraeus und damit um ein klares Bekenntnis zum Standort Rhein-Main, so Rinnert. Das Unternehmen setze für die Zukunft auf moderne Technologien und Fabriken. Dazu zählten der kürzlich begonnene Bau des Innovationszentrums in Hanau für rund 40 Millionen Euro sowie der Ausbau der Produktionskapazitäten am Standort Wehrheim für etwa 17 Millionen Euro. Außerdem sollen laut Rinnert zusätzlich rund 90 Millionen für neue Produktions- und Logistikeinrichtungen ausgegeben werden. Als größtes Einzelprojekt nannte er den Bau einer Edelmetallfabrik in Hanau. Dort würden alle Edelmetall-Produktionsaktivitäten nach modernsten Industriestandards zusammengeführt. Mit der Edelmetallfabrik der Zukunft und dem Umbau der Rhein-Main-Standorte würden die Arbeitsabläufe verbessert, Kosten eingespart und die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens gestärkt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.