Home
http://www.faz.net/-gzg-75i7c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EBS-Untersuchungsausschuss CDU benennt Mitglieder

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die European Business School (EBS) benannt.

© dpa Vergrößern European Business School: Die dortigen Vorgänge wird ein Untersuchungsausschuss künftig unter die Lupe nehmen.

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die Privatuniversität European Business School (EBS) benannt. Das Gremium soll am Dienstag (8. Januar) mit seiner Arbeit beginnen. Für die CDU werden die Abgeordneten Rolf Müller, Peter Beuth, Christian Heinz, Günter Schork und Karin Wolff in dem Untersuchungsausschuss vertreten sein, wie ein CDU-Sprecher am Freitag berichtete. Die anderen Parteien hatten bereits Mitte Dezember ihre Mitglieder für das 13-köpfige Gremium benannt.

Die Opposition hatte der CDU Verzögerungstaktik vorgeworfen. Sie vermutete, die Christdemokraten wollten verhindern, dass der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) noch vor der OB-Wahl am 24. Februar im Ausschuss aussagen müsse.

Der Ausschuss soll die Verbindungen zwischen der Landespolitik und der in Turbulenzen geratenen EBS aufklären. Für den Aufbau einer juristischen Fakultät (Law School) der EBS in Wiesbaden sind bisher aus Steuergeld rund 23 Millionen Euro geflossen. Der Rechnungshof hatte in einem internen Bericht erhebliche Zweifel an der Solidität der EBS-Finanzierung angemeldet. Denn die finanziellen Schwierigkeiten der Hochschule seien seit langem bekannt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wohnungsbau in Berlin Scharfe Waffen im Mieterparadies

Weil immer mehr Menschen nach Berlin ziehen, steigen die Mieten. Um das Wohnen in der Hauptstadt so billig zu machen, wie es früher immer war, unterstützt der Senat große Neubauprojekte, die wiederum von Bürgerinitiativen bekämpft werden. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

18.03.2015, 06:35 Uhr | Politik
Überraschende Wendung Bahn-Streik wird schon am Samstagabend beendet

Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL wird früher beendet als geplant. Zuvor hatte das hessische Landesarbeitsgericht auch in einer Berufungsverhandlung den Streik der GDL für rechtmäßig erklärt Mehr

07.11.2014, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Blockupy-Krawalle Innenminister erhebt Vorwürfe gegen Linkspartei

In einem Büro der Arbeitslosen-Initiative der Linkspartei sollen Krawallmacher ihre Randale zur EZB-Eröffnung geplant haben. Das sagte Peter Beuth (CDU) im Landtag. Die Partei streitet jede Mitverantwortung ab. Mehr

26.03.2015, 18:07 Uhr | Rhein-Main
Klemens Skibicki im Gespräch Bremst das langsame Internet die Wirtschaft?

Deutschland steht beim Thema Internetgeschwindigkeit im internationalen Vergleich nicht gut da. Das langsame Web ist ein gewaltiger Hemmschuh für die Wirtschaft. Warum hinkt Deutschland beim Netzausbau hinterher? Ein Gespräch mit Klemens Skibicki, Professor für Marketing an der Cologne Business School in Köln und Mitgründer des Deutschen Instituts für Kommunikation und Recht im Internet (DIKRI). Mehr

19.03.2015, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Wenige deutsche Startups Kaum Unternehmergeist

Die deutsche Startup-Szene ist im internationalen Vergleich immer noch im Hintergrund. Woran es hakt, erklärt Startup-Experte Tobias Kollmann, der Berater der Bundesregierung in Sachen Digitale Wirtschaft. Mehr Von Florian Müller

18.03.2015, 20:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 14:35 Uhr

Scheinheilige Hobbystrategen

Von Matthias Alexander

Ging sie zu hart vor oder zeigte sie zu wenig Präsenz? Die Polizei wird nach den Blockupy-Krawallen von vielen Seiten angegriffen. Aus politischer Strategie verbünden sich dazu selbst FDP und Linkspartei. Mehr 3 3