Home
http://www.faz.net/-gzg-75i7c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EBS-Untersuchungsausschuss CDU benennt Mitglieder

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die European Business School (EBS) benannt.

© dpa Vergrößern European Business School: Die dortigen Vorgänge wird ein Untersuchungsausschuss künftig unter die Lupe nehmen.

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die Privatuniversität European Business School (EBS) benannt. Das Gremium soll am Dienstag (8. Januar) mit seiner Arbeit beginnen. Für die CDU werden die Abgeordneten Rolf Müller, Peter Beuth, Christian Heinz, Günter Schork und Karin Wolff in dem Untersuchungsausschuss vertreten sein, wie ein CDU-Sprecher am Freitag berichtete. Die anderen Parteien hatten bereits Mitte Dezember ihre Mitglieder für das 13-köpfige Gremium benannt.

Die Opposition hatte der CDU Verzögerungstaktik vorgeworfen. Sie vermutete, die Christdemokraten wollten verhindern, dass der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) noch vor der OB-Wahl am 24. Februar im Ausschuss aussagen müsse.

Der Ausschuss soll die Verbindungen zwischen der Landespolitik und der in Turbulenzen geratenen EBS aufklären. Für den Aufbau einer juristischen Fakultät (Law School) der EBS in Wiesbaden sind bisher aus Steuergeld rund 23 Millionen Euro geflossen. Der Rechnungshof hatte in einem internen Bericht erhebliche Zweifel an der Solidität der EBS-Finanzierung angemeldet. Denn die finanziellen Schwierigkeiten der Hochschule seien seit langem bekannt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BND-Skandal Das Berliner Leben ist auch nur ein Ponyhof

Union und SPD nähern sich im Streit um die Liste der BND-Suchbegriffe an. Im Gespräch sind zwei mögliche Verfahren zur Aufklärung. Die Opposition setzt dahingegen weiter auf schrille Töne. Mehr Von Günter Bannas, Eckart Lohse und Majid Sattar, Berlin

20.05.2015, 19:01 Uhr | Politik
Warum helfen Menschen? Die Expertensicht

Joachim Müller-Jung und Rolf van Dick erklären das Phänomen des Helfens. Mehr

13.05.2015, 16:40 Uhr | Gesellschaft
BND-Affäre G-10-Kommission will Einsicht in Selektoren-Liste

Seit Wochen gibt es heftiges Gerangel um die amerikanischen Spionagelisten. Nun macht auch eine Kontrollkommission des Bundestags Druck. Mehr

03.06.2015, 14:56 Uhr | Politik
Biker-Club "Nachtwölfe" dürfen vermutlich nicht nach Deutschland

In der russischen Hauptstadt Moskau sind am Freitag die Mitglieder der russischen Motorradgruppe "Nachtwölfe" zusammengekommen, um zu einer Gedenkfahrt zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Moskau nach Berlin zu starten. Vermutlich dürfen die Biker aber nicht nach Deutschland. Mehr

27.04.2015, 14:28 Uhr | Politik
Durch Gesetzesverschärfung Innenminister will Polizisten besser schützen

Schon im April hat der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill nach den Blockupy-Krawallen gefordert, Polizisten besser zu schützen. Nun will Hessens Innenminister einen Schutzparagrafen einführen. Die Linke ist dagegen. Mehr

27.05.2015, 11:23 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 14:35 Uhr

Integrationspolitik und das Beispiel Feldmann

Von Stefan Toepfer

In der Frankfurter Integrationspolitik geht es seit ein paar Jahren merklich voran. Aber noch gibt es in der Verwaltung zu wenige Handlungspläne, die auf dem 2010 beschlossenen Integrationskonzept fußen. Mehr 0