Home
http://www.faz.net/-gzg-75i7c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EBS-Untersuchungsausschuss CDU benennt Mitglieder

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die European Business School (EBS) benannt.

© dpa Vergrößern European Business School: Die dortigen Vorgänge wird ein Untersuchungsausschuss künftig unter die Lupe nehmen.

Die CDU im hessischen Landtag hat am Freitag ihre fünf Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zu den Vorgängen um die Privatuniversität European Business School (EBS) benannt. Das Gremium soll am Dienstag (8. Januar) mit seiner Arbeit beginnen. Für die CDU werden die Abgeordneten Rolf Müller, Peter Beuth, Christian Heinz, Günter Schork und Karin Wolff in dem Untersuchungsausschuss vertreten sein, wie ein CDU-Sprecher am Freitag berichtete. Die anderen Parteien hatten bereits Mitte Dezember ihre Mitglieder für das 13-köpfige Gremium benannt.

Die Opposition hatte der CDU Verzögerungstaktik vorgeworfen. Sie vermutete, die Christdemokraten wollten verhindern, dass der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller (CDU) noch vor der OB-Wahl am 24. Februar im Ausschuss aussagen müsse.

Der Ausschuss soll die Verbindungen zwischen der Landespolitik und der in Turbulenzen geratenen EBS aufklären. Für den Aufbau einer juristischen Fakultät (Law School) der EBS in Wiesbaden sind bisher aus Steuergeld rund 23 Millionen Euro geflossen. Der Rechnungshof hatte in einem internen Bericht erhebliche Zweifel an der Solidität der EBS-Finanzierung angemeldet. Denn die finanziellen Schwierigkeiten der Hochschule seien seit langem bekannt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verbot von Sturm 18 Verfahren gegen Neonazi-Verein läuft weiter

Kann man einen Verein verbieten, bevor er gegründet wird? Leider nein, sagt Innenminister Beuth. Deshalb stehen Neonazis aus Kassel immer noch im Vereinsregister. Mehr

14.05.2015, 17:49 Uhr | Rhein-Main
Warum helfen Menschen? Die Expertensicht

Joachim Müller-Jung und Rolf van Dick erklären das Phänomen des Helfens. Mehr

13.05.2015, 16:40 Uhr | Gesellschaft
NSU-Ausschuss Früherer Verfassungsschützer im Kreuzverhör

Er saß im Internetcafé, als Betreiber Halit Yozgat erschossen wurde und will nichts bemerkt haben: Der Verfassungsschützer Andreas T. soll am Montag erstmals vor dem NSU-Untersuchungsausschuss aussagen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

09.05.2015, 19:01 Uhr | Rhein-Main
Biker-Club "Nachtwölfe" dürfen vermutlich nicht nach Deutschland

In der russischen Hauptstadt Moskau sind am Freitag die Mitglieder der russischen Motorradgruppe "Nachtwölfe" zusammengekommen, um zu einer Gedenkfahrt zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Moskau nach Berlin zu starten. Vermutlich dürfen die Biker aber nicht nach Deutschland. Mehr

27.04.2015, 14:28 Uhr | Politik
NSU-Ausschuss Neue Zweifel am Verfassungsschutz

Die Aussage des früheren Verfassungsschützers Andreas Temme hat nach Ansicht der CDU die Vorwürfe gegen die Behörde ausgeräumt. Die SPD hält dagegen: Es zeigten sich abenteuerliche Zustände. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

13.05.2015, 07:55 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 14:35 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2