Home
http://www.faz.net/-gzg-76cqt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Doppelbezahlung verhindern Grüne wollen Diäten für Abgeordnete neu regeln

Im hessischen Landtag zeichnet sich ein Konsens ab, um eine Doppelbezahlung von Abgeordneten nach der Landtagswahl zu verhindern. Ein Gesetzentwurf der Grünen sieht vor, Abgeordneten erst später Diäten zu bezahlen.

© dpa Vergrößern Gehaltsrunde: Der hessische Landtag muss über die Diäten seiner Abgeordneten entscheiden.

Im hessischen Landtag zeichnet sich ein Konsens ab, um eine Doppelbezahlung von Abgeordneten nach der Landtagswahl zu verhindern. Ein Gesetzentwurf der Grünen sieht vor, Abgeordneten erst 30 Tage vor Beginn der neuen Legislaturperiode Diäten zu bezahlen. „Aus unserer Sicht reicht es aus, wenn Abgeordnete einen Monat vor dem tatsächlichen Beginn ihrer Parlamentsarbeit ihre Bezüge erhalten“, teilte Mathias Wagner von der Grünen-Landtagsfraktion am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Damit soll verhindert werden, dass Abgeordnete monatelang Geld bekommen, ohne offiziell im Amt zu sein. Das wäre bei der kommenden Landtagswahl so - zwischen dem Wahltermin am 22. September und dem Beginn der Legislaturperiode liegen fast vier Monate. Wiedergewählte Abgeordnete würden solange doppelt bezahlt. Nach einer Schätzung des Steuerzahlerbunds würde das bis zu einer Million Euro kosten. Das Abgeordnetengesetz müsse nun „spätestens bis zur Sommerpause“ geändert werden, forderte der Bund der Steuerzahler.

Die Grünen wollen den Entwurf zunächst mit den anderen Fraktionen beraten. Die Linke unterstützte das Vorhaben, die SPD zeigte sich gesprächsbereit. Die FDP hatte sich bereits gegen doppelte Diätenzahlungen ausgesprochen. Die CDU steht einer Begrenzung der Diäten grundsätzlich offen gegenüber. Es seien aber auch verfassungsrechtliche Fragen zu klären. Ob einem Landtagsabgeordneten die Alimentation einige Zeit verwehrt werden darf, müssen wir klären, teilte Holger Bellino (CDU) mit.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Edathy-Affäre SPD-Spitze stützt Hartmann

In der Kinderporno-Affäre um den ehemaligen SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy steht Aussage gegen Aussage. Die SPD-Führung unterstützt ihren Abgeordneten Hartmann. Der Politiker bestreitet die Behauptung Edathys, ihn vor Ermittlungen gewarnt zu haben. Mehr

21.12.2014, 12:43 Uhr | Politik
Handgemenge im ukrainischen Parlament

Chaos überall: Im Osten der Ukraine herrschen Separatisten, der Staat hat sehr hohe Schulden - und die Abgeordneten im Parlament werden handgreiflich. Mehr

22.07.2014, 18:20 Uhr | Politik
Thüringen Ramelow stört absurder Verfolgungsdrang

Das Landgericht Dresden wirft dem Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow die Blockade einer Demonstration in Dresden vor und beantragt die Aufhebung seiner Immunität auf. Ramelow wehrt sich gegen die Vorwürfe. Mehr Von Claus Peter Müller und Stefan Locke, Erfurt/Dresden

10.12.2014, 17:06 Uhr | Politik
Merkel wirbt um Verständnis

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einer Sondersitzung des Bundestages in Montag bei den Abgeordneten um Verständnis geworben für die Entscheidung des Bundesregierung, Waffen an Kurden im Nordirak zu liefern. Mehr

01.09.2014, 17:15 Uhr | Politik
Edathy-Affäre Hartmanns schwache Verteidigung

Der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann wollte die Behauptung widerlegen, er habe seinen Parteifreund Sebastian Edathy über Ermittlungen wegen Kinderpornografie informiert. So recht gelungen ist ihm das nicht. Sein Auftritt im Untersuchungsausschuss hinterlässt viele Fragen. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

19.12.2014, 15:05 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 17:25 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5