http://www.faz.net/-gzg-7788w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 19:14 Uhr

Diktatwettbewerb Vorbereitung ist der halbe Sieg

Frankfurt startet wieder in den Dikatatwettbewerb „Frankfurt schreibt“. Wer dort mitmacht oder sogar gewinnt, hat manchmal eine romantische Beziehung zur Rechtschreibung.

von Julia Kern
© Setzer, Claus Duden-Fan: Kirstin Diemer.

Die Frage, ob sich Kirstin Diemers Leben verändert habe, seitdem sie im vergangenen Jahr den Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt“ gewonnen hat, war nicht unbedingt ernst gemeint. Doch Diemer antwortet: „Absolut. Kürzlich durfte ich sogar die Duden-Redaktion besuchen.“ Aus ihrer Stimme klingt ehrliche Begeisterung. Sie sammelt seit 25 Jahren alle Duden-Werke, Rechtschreibung ist für sie eine Leidenschaft. Dass Werner Scholze-Stubenrecht, der Chefredakteur des Duden, nun sogar in der großen Bibliothek der Sprachhüter nach der Herkunft ihres Lieblingswortes „Leibchen“ forschte, erfüllte Diemer einen langgehegten Traum.

Nur logisch, dass jemand, der eine derart romantische Beziehung zur Rechtschreibung pflegt, mit lediglich acht Fehlern in der ersten Ausgabe des Diktatwettbewerbs den Sieg in der Eltern-Kategorie erringen konnte. „Frankfurt schreibt!“ wurde im vergangenen Jahr von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft ins Leben gerufen; zu den Unterstützern zählt außer dem Duden-Verlag auch diese Zeitung. In diesem Jahr sitzt Diemer zusammen mit Scholze-Stubenrecht in der Jury. Doch obwohl die Neugier groß war, hat sie sich noch nicht intensiv mit dem Diktat beschäftigt. Sich selbst testen war in diesem Fall tabu, denn dann hätte jemand vorlesen müssen - das Diktat bleibt jedoch bis zum Frankfurt-Finale morgen Abend in der Aula der Musterschule streng geheim. Außerdem koordinierte Diemer die Wettbewerbsvorbereitungen ihrer Schüler und wollte sich nicht „verplappern“. Sorgen müsse sie sich ohnehin keine machen: „Die Kandidaten sind alle gut vorbereitet.“

Eingedeutschte Fremdwörter sind ihre Schwäche

Doch die Konkurrenz ist in diesem Jahr groß: An der Max-Beckmann-Schule zum Beispiel wird Orthografie nicht nur für „Frankfurt schreibt“ großgeschrieben. Dort muss jeder Oberstufenschüler einen Förderkurs besuchen, seit das Kultusministerium einen Abzug von bis zu vier Punkten in Klausuren für fehlende Rechtschreibkenntnisse vorschreibt. In vier Stunden soll so von Groß- und Kleinschreibung über Zeichensetzung bis hin zu Adverbialkonstruktionen die schriftsprachliche Kompetenz der Schüler gestärkt werden.

Was für viele eine Last sei, könne in Klausuren den entscheidenden Unterschied machen, sagt Inge Pauls, die als Fachbereichsleiterin für die Förderkurse zuständig ist. „Frankfurt schreibt“ sei der perfekte Anlass, die Motivation der Schüler weiter voranzutreiben: Die „Cracks“ der elften Klasse werden nun am Wettbewerb teilnehmen. Aber auch sie hätten in der Vorbereitung auf das anspruchsvolle Diktat feststellen müssen, dass sie doch nicht so genau Bescheid wüssten, wie sie immer dachten. „Die Schwierigkeiten der deutschen Sprache werden unterschätzt“, glaubt Pauls.

Zusammen mit einer Kollegin wird sie außerdem die Lehrerschaft der Schule vertreten. Und sie gibt zu, dass die zahlreichen Reformen auch bei den Profis häufig für Verwirrung sorgen. Ihre eigene Schwäche seien eingedeutschte Fremdwörter. Oder Wörter, die man of benutzt, aber selten schreibt. Zum Beispiel Herrjemine.

kern.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Themen des Tages Frühjahrsprognose der Regierung

Die Bundesregierung legt ihre Frühjahrsprojektion zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vor. Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands stellt seine Aktienmarktprognose vor. Mehr

20.04.2016, 06:24 Uhr | Wirtschaft
Video Museum in Nordfriesland zeigt Spätwerk von Emil Nolde

Das Nolde-Museum in Nordfriesland zeigt dieses Jahr späte Arbeiten des berühmten Expressionisten, der vor genau 60 Jahren starb. Im Alter wurden seine Gemälde vor allem ruhiger, epischer und romantischer. Mehr

13.04.2016, 09:13 Uhr | Feuilleton
Riesige Durchfallquote Nur sechs Prozent schaffen Matheklausur

So hart kann Uni sein: Im Saarland bestanden nur sechs Prozent der Teilnehmer eine Mathematikklausur für Erstsemester. Dabei bezogen sich Teile der Fragen angeblich sogar lediglich auf Oberstufenstoff aus der Schule. Mehr

23.04.2016, 04:27 Uhr | Beruf-Chance
Paris Gewaltausbruch bei Demonstration gegen Arbeitsmarktreform

Bei einer Demonstration gegen die Arbeitsmarktreform kam es am Dienstag in Paris zu Auseinandersetzungen zwischen Studenten, Schülern und den Ordnungskräften. Es flogen Steine und Eier, die Polizei setzte Tränengas ein. Es gab zahlreiche Festnahmen. Mehr

05.04.2016, 17:37 Uhr | Politik
F.A.Z.-Uni-Chat Was soll ich studieren - Mathe oder Informatik?

Der F.A.Z.-Ratgeber zur Studienwahl geht weiter. Wieder dürfen Schüler Deutschlands beste Professoren im Chat befragen. In der zweiten Folge sind Albrecht Beutelspacher für das Fach Mathematik und Jörn Müller-Quade für Informatik zugeschaltet. Mehr

28.04.2016, 20:49 Uhr | Beruf-Chance

Fußballfan als Schimpfwort

Von Peter Heß

Wahrscheinlich dauert es gar nicht mehr lange, bis der Begriff „Fußballfan“ zum Schimpfwort wird. Die Trainer beider Vereine zeigen, wie sportlicher Respekt funktioniert. Mehr 0

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen