http://www.faz.net/-gzg-74aoy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 16:55 Uhr

Dieselspur auf der Autobahn Unfallserie mit drei Verletzten

Eine rund 50 Kilometer lange Dieselspur hat am Sonntag drei Autobahnen in Mittelhessen in Rutschbahnen verwandelt: Auf dem schmierigen Untergrund verunglückten zwölf Autos, drei Menschen wurden verletzt.

Eine rund 50 Kilometer lange Dieselspur hat am Sonntag drei Autobahnen in Mittelhessen in Rutschbahnen verwandelt: Auf dem schmierigen Untergrund verunglückten zwölf Autos, wie die Polizei in Gießen mitteilte. Zwei Menschen wurden leicht, einer schwer verletzt. Den Treibstoff hatte ein fabrikneuer Lastwagen auf seiner Überführungsfahrt verloren, weil die Schweißnaht des Tanks undicht war. Die Reinigungsarbeiten dauerten über acht Stunden.

Betroffen waren die A5, die A485 und ein 30 Kilometer langer Abschnitt der A45 Richtung Norden zwischen Gambacher Kreuz und Herborn. Bei der Polizei waren gegen 7.00 Uhr erste Notrufe eingegangen, die eine Ölspur meldeten. Auf allen betroffenen Autobahnen waren Autos von der Fahrbahn abgekommen. Zeitweise waren 70 Feuerwehrleute und fünf Notärzte im Einsatz. Der Sachschaden liegt bei 65 000 Euro.

Für die Reinigungsarbeiten sperrten Polizei und Autobahnmeisterei zeitweise mehrere Autobahnabschnitte und Fahrspuren. Erst gegen 15.30 Uhr wurde die Warnung vor glatter Fahrbahn wieder aufgehoben. Die Spezialfahrzeuge bewegten sich bei der Reinigung nur im Schritttempo vorwärts, wie ein Sprecher der Polizei sagten. Deshalb seien im Laufe des Tages weitere Firmen beauftragt worden, zu helfen. Der defekte Lastwagen wurde zunächst auf einen Parkplatz gebracht.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Solingen Kleinkind nach Unfall mit Fahrerflucht gestorben

Ein halsbrecherisches Überholmanöver auf der Autobahn endet mit einem Zusammenstoß. Der Fahrer flüchtet mit seiner verletzten Beifahrerin und deren Kleinkind. Mehr

28.08.2016, 12:05 Uhr | Aktuell
Nach 17 Stunden Mädchen wird lebend aus Trümmern geborgen

Es gleicht fast einem Wunder: Ein Mädchen ist nach 17 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet worden. Das Erdbeben hat ganze Dörfer zerstört, über 240 Menschen starben bei dem Unglück. Mehr

25.08.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Fahrer verletzt Schon wieder: Lastwagen fährt auf Stauende

Infolge solcher Vorfällen hat es in den vergangenen Wochen mehrere Tote gegeben. Dieses Mal ist es bei einem Verletzten geblieben, als ein Laster in ein Stauende knallte. Ursache: unklar. Mehr

25.08.2016, 15:10 Uhr | Rhein-Main
Nach Unglück in Italien Renzi verspricht Wiederaufbau Erdbebengebiet

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi hat versprochen, die bei dem jüngsten Erdbeben zerstörten Orte in Mittelitalien wieder aufzubauen. Zugleich sei es wichtig, die Maßnahmen zum Schutz vor Erdbeben in Italien zu verbessern. Künftig müsse man sich mehr auf vorbeugende Schritte konzentrieren. Mehr

26.08.2016, 13:24 Uhr | Gesellschaft
Attacke in Cizre Mehrere Tote bei Anschlag auf Polizei in Türkei

Bei der Explosion einer Autobombe vor einem Polizeipräsidium in der türkischen Stadt Cizre sind mindestens elf Ordnungshüter getötet worden. Amtliche Quellen haben schon einen Schuldigen ausgemacht. Mehr

26.08.2016, 08:44 Uhr | Politik

Der Witz in Tüten

Von Matthias Trautsch

Was wäre der moderne Mensch ohne die Statistik. Nun gibt es auch ein Ranking über die Schultüte. Für die Hessen enthält sie eine gute, aber auch eine schlechte Nachricht. Oh Schreck! Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen