http://www.faz.net/-gzg-74aoy

Dieselspur auf der Autobahn : Unfallserie mit drei Verletzten

  • Aktualisiert am

Eine rund 50 Kilometer lange Dieselspur hat am Sonntag drei Autobahnen in Mittelhessen in Rutschbahnen verwandelt: Auf dem schmierigen Untergrund verunglückten zwölf Autos, drei Menschen wurden verletzt.

          Eine rund 50 Kilometer lange Dieselspur hat am Sonntag drei Autobahnen in Mittelhessen in Rutschbahnen verwandelt: Auf dem schmierigen Untergrund verunglückten zwölf Autos, wie die Polizei in Gießen mitteilte. Zwei Menschen wurden leicht, einer schwer verletzt. Den Treibstoff hatte ein fabrikneuer Lastwagen auf seiner Überführungsfahrt verloren, weil die Schweißnaht des Tanks undicht war. Die Reinigungsarbeiten dauerten über acht Stunden.

          Betroffen waren die A5, die A485 und ein 30 Kilometer langer Abschnitt der A45 Richtung Norden zwischen Gambacher Kreuz und Herborn. Bei der Polizei waren gegen 7.00 Uhr erste Notrufe eingegangen, die eine Ölspur meldeten. Auf allen betroffenen Autobahnen waren Autos von der Fahrbahn abgekommen. Zeitweise waren 70 Feuerwehrleute und fünf Notärzte im Einsatz. Der Sachschaden liegt bei 65 000 Euro.

          Für die Reinigungsarbeiten sperrten Polizei und Autobahnmeisterei zeitweise mehrere Autobahnabschnitte und Fahrspuren. Erst gegen 15.30 Uhr wurde die Warnung vor glatter Fahrbahn wieder aufgehoben. Die Spezialfahrzeuge bewegten sich bei der Reinigung nur im Schritttempo vorwärts, wie ein Sprecher der Polizei sagten. Deshalb seien im Laufe des Tages weitere Firmen beauftragt worden, zu helfen. Der defekte Lastwagen wurde zunächst auf einen Parkplatz gebracht.

          Quelle: LHE

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.