Home
http://www.faz.net/-gzg-758l1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dieburg Belästigungs-Prozess gegen Busfahrer kommt ans Landgericht

Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Nun droht ihm auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren.

Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Da dem 35-Jährigen nun auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren droht, ist nicht mehr das Amtsgericht zuständig, sondern das Landgericht, wie der Dieburger Gerichtssprecher Frank Richter am Freitag mitteilte.

Der Busfahrer soll zwischen Januar 2010 und April 2012 mindestens dreimal die Türen seines Linienbusses von Darmstadt nach Groß-Umstadt verriegelt und sich den teils minderjährigen Frauen genähert haben. Die Anklage lautet auf Freiheitsberaubung und Nötigung.

Nach Aussage einer Zeugin hatte das Gericht in Dieburg vergangenen Mittwoch auch eine Strafe wegen Vergewaltigung in Betracht gezogen. Der für den 2. Januar geplante Fortsetzungstermin ist jetzt aber gestrichen. Wann der Prozess in Darmstadt beginnt, ist noch unklar.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urteil im Achenbach-Prozess Er verwandelte Dollar in Euro

Der Kunstberater Helge Achenbach ist zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Betrug in achtzehn Fällen hält ihm das Landgericht Essen vor. Der finanzielle Umfang der kriminellen Geschäfte mit der Kunst ist gewaltig. Mehr Von Julia Voss

16.03.2015, 13:46 Uhr | Feuilleton
Prozess Haftstrafe für Berliner Messerstecher

Nach einer tödlichen Messerattacke am Alexanderplatz im vergangenen August hat das Landgericht Berlin den Täter nun wegen Totschlags zu sieben Jahren und acht Monaten Jugendhaft verurteilt. Mehr

02.03.2015, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Prozess wegen Körperverletzung Rapper Kollegah muss 46.000 Euro wegen Schlägerei zahlen

Der Rapper Kollegah soll einen Gast nach einem Auftritt niedergeschlagen und dessen Bekannten das Nasenbein gebrochen haben. Ein Urteil wird es in dem Fall nicht geben: Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt. Mehr

16.03.2015, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Berlin Geldstrafe für Familienangehörige wegen Freiheitsberaubung

Im Prozess um die Entführung des homosexuellen Deutsch-Libanesen Nasser A. haben die drei angeklagten Familienangehörigen Geldstrafen erhalten. Mehr

12.03.2015, 16:50 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz So funktioniert eine Cockpit-Tür

Ein Pilot des abgestürzten Germanwings-Airbus’ kam während des Sinkflugs nicht mehr ins Cockpit zurück, nachdem er dieses vorher verlassen hatte. Dabei lässt sich die Verriegelung im Notfall lösen - allerdings nur unter einer Voraussetzung. Mehr Von Marco Dettweiler

26.03.2015, 11:55 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:14 Uhr

Kurze Wege, schnelle Strafe

Von Christian Palm

In Frankfurt ist ein weiteres Haus des Jugendrechts eröffnet worden. Das macht schnelles und effektives Arbeiten in Sachen Jugendkriminalität möglich. Eigentlich erstaunlich, dass es bisher so wenige davon gibt. Mehr 2