Home
http://www.faz.net/-gzg-758l1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Dieburg Belästigungs-Prozess gegen Busfahrer kommt ans Landgericht

 ·  Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Nun droht ihm auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren.

Artikel Lesermeinungen (0)

Das Dieburger Verfahren gegen einen Busfahrer wegen sexueller Belästigung von weiblichen Fahrgästen wechselt nach Darmstadt. Da dem 35-Jährigen nun auch wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von mehr als vier Jahren droht, ist nicht mehr das Amtsgericht zuständig, sondern das Landgericht, wie der Dieburger Gerichtssprecher Frank Richter am Freitag mitteilte.

Der Busfahrer soll zwischen Januar 2010 und April 2012 mindestens dreimal die Türen seines Linienbusses von Darmstadt nach Groß-Umstadt verriegelt und sich den teils minderjährigen Frauen genähert haben. Die Anklage lautet auf Freiheitsberaubung und Nötigung.

Nach Aussage einer Zeugin hatte das Gericht in Dieburg vergangenen Mittwoch auch eine Strafe wegen Vergewaltigung in Betracht gezogen. Der für den 2. Januar geplante Fortsetzungstermin ist jetzt aber gestrichen. Wann der Prozess in Darmstadt beginnt, ist noch unklar.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Sexuelle Belästigung von Männern Britische Beklemmung

Dieser Skandal überfordert das britische Königreich: Ein Politiker soll Männer sexuell belästigt haben. Sogar der Boulevardpresse fällt dazu nichts mehr ein. Mehr

06.04.2014, 14:27 Uhr | Politik
Der Fall Peggy Falsche Wahrheit, richtige Wahrheit

Vor zehn Jahren wurde der geistig behinderte Ulvi K. wegen Mordes verurteilt – allen Zweifeln und Widersprüchen zum Trotz. Nun steht er wieder vor Gericht. Mehr

10.04.2014, 17:10 Uhr | Gesellschaft
„Stern“-Bericht über Uli Hoeneß Gab es keinen Deal?

Nach dem Turbo-Prozess gegen Uli Hoeneß hatten einige Medien vermutet, es könnte Verabredungen zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung gegeben haben. Warum wurde ausgerechnet dem „Stern“ diese Spekulation jetzt gerichtlich untersagt? Mehr

15.04.2014, 10:28 Uhr | Feuilleton

21.12.2012, 15:14 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 23 4