http://www.faz.net/-gzg-9dohh

Evangelische Kirche in Krise : „Ich brauche keine Religion. Mir fehlt nichts“

Will die Kommunikation verbessern: Kirchenpräsident Volker Jung Bild: EHKN

Die Kirchen klagen über Mitgliederschwund. Im Interview äußert sich EKHN-Präsident Volker Jung zu den Ursachen des Trends und wie der sich möglicherweise brechen lässt. Und für den Umgang mit AfD-Mitgliedern zieht er eine Grenze.

          Sie haben neulich religiöse Indifferenz in der Gesellschaft beklagt. Was verstehen Sie darunter?

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich habe religiöse Indifferenz festgestellt. Menschen kehren der Kirche den Rücken. Ein Grund dafür kann sein, dass sie sagen: „Ich brauche keine Religion. Mir fehlt nichts.“ Dann suchen sie auch nicht anderswo nach etwas. Auch nicht nach einer anderen Kirche.

          Es wäre aber doch Ihre Aufgabe, solche Indifferenz zu verhindern. Wo versagt da die evangelische Kirche?

          Ich glaube nicht, dass man über ein Versagen der Kirche reden kann. Man muss dieses Phänomen vielmehr als Teil unserer gesellschaftlichen Realität zur Kenntnis nehmen. Nach soziologischen Untersuchungen hat das etwas damit zu tun, dass es vielen Menschen sehr gut geht. Das ist eine sehr schwierige und auch eine sehr bittere Aussage, weil sie mit dem Satz in Verbindung steht: „Not lehrt beten.“ Menschen sind empfänglicher für Religion, wenn es ihnen schlechter geht. Unabhängig davon versuchen wir natürlich, Menschen auf die wichtigen Grundfragen des Lebens, etwa die Frage nach dem Sinn des Lebens, anzusprechen.

          Auch vielen Muslimen in diesem Land geht es gut. Warum haben die denn eine höhere Bindung an ihre Religion?

          Da bin ich mir nicht so sicher. Mit genauem Blick stellen Sie fest, dass es auch in Deutschland viele säkulare Muslime gibt – und auch so etwas wie eine religiöse Indifferenz. Viele Christen bleiben ihrer Religion aber auch zumindest oberflächlich verbunden, weil ihre Sozialisation eine hohe Bindungskraft erzeugt. Bei den Katholiken kommt eine höhere institutionelle Bindungskraft hinzu. Uns als evangelische Kirche wiederum hat es immer stark gemacht zu sagen: „Du bist ein Mensch, der sich frei entscheiden kann.“ Deshalb haben wir die Teilnahme am Gottesdienst auch nie als Pflicht verstanden.

          Werden Katholiken von den eigenen Leuten sozial stärker geschnitten, wenn sie aus der Kirche austreten?

          Das war vielleicht vor einigen Jahrzehnten noch so. Jetzt nicht mehr. Der soziale Druck ist in beiden großen christlichen Kirchen verschwunden. Das finde ich aber nicht beklagenswert.

          Würden Sie so weit gehen zu sagen, der soziale Druck hat sich umgekehrt? Müssen sich gläubige Christen mittlerweile dafür rechtfertigen, dass sie noch Kirchenmitglied sind?

          Nein, so weit würde ich nicht gehen. Aber es braucht in unserer Gesellschaft mehr als früher, um zu sagen: „Mir bedeutet der Glaube etwas. Ich bin Christ und ein religiöser Mensch.“ Auch unter Freunden und Bekannten gibt es einen höheren Begründungsdruck.

          Weil’s nicht mehr selbstverständlich ist.

          Genau. Die Form der Selbstverständlichkeit mag zwar einerseits etwas Bergendes und Gutes gehabt haben. Sie hat andererseits aber auch Druck auf viele erzeugt, der mancherorts zu einer Gegenbewegung geführt hat. In den Niederlanden beispielsweise hat es früher einen großen religiösen Druck gegeben, der sich mit dem sozialen und moralischen Druck eines dominanten Milieus verband. Heute sind die Niederlande das am meisten säkularisierte Land in Westeuropa, weil das Volk auf den Druck mit Emanzipation reagiert hat. Es ist viel schwerer für Kirche, in einer solchen Gesellschaft wieder Fuß zu fassen. Kirche muss in einer Gesellschaft präsent sein, aber nicht in einer machtvollen Dominanz, sondern mit einem Angebot, das zur Orientierung einlädt.

          Was heißt das konkret?

          Wir müssen zeigen, dass der Glaube Menschen stark macht, dass er ihnen Halt gibt, dass er ihnen helfen kann in Lebenskrisen. Auch in Fragen der Ethik gibt der Glaube Orientierung.

          Aber Glaube und Kirchenzugehörigkeit lässt sich doch voneinander trennen. Immer mehr Leute tun das, indem sie der Kirche den Rücken kehren, ohne dadurch automatisch ihren Glauben zu verlieren. Was können Sie gegen den Mitgliederschwund – im vergangenen Jahr minus 1,9 Prozent – tun?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.